Die Stadt Prag legalisiert an einigen Plätzen das Sprühen von Graffitis

r_2100x1400_radio_praha.png

Zumeist findet man sie in Großstädten. Für einige Leute sind sie ein Augenschmaus, andere finden sie einfach entsetzlich. Gemeint sind Graffitis. Auch Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, haben bestimmt schon einmal diese knalligen und bunten Kunstwerke gesehen. Auch in Prag gibt es ihrer viele. Und das obwohl, ja, obwohl sie eigentlich verboten sind. Trotz des Verbots sieht man die Graffitis immer wieder an Prager Gebäuden, an Wänden, Mauern oder U-Bahnen.

Die Stadt möchte dem jetzt ein Ende bereiten. Im Kampf gegen die Graffiti-Sprayer möchte man diese mit ihren eigenen Waffen schlagen. Gemeinsam mit einigen Graffiti-Künstlern haben Beauftragte der Stadt einige Plätze ausgesucht, an denen das Besprühen von Wänden nicht strafbar ist. Es handelt sich dabei um eher abgelegene Flächen in einer ruhigen Umgebung. An fünf Orten in Prag können Sprayer seit dem 1. Juli, wohlgemerkt ganz legal, ihre knalligen Malereien an Betonmauern oder an Wände entlang einer Straßenbahnstrecke anbringen.

Und die Sprayer begrüßen dieses Projekt. Das zumindest bestätigte der Magistrat der Stadt Prag gegenüber der tschechischen Tageszeitung "Zemske noviny". Die Graffitikünstler, die früher unerlaubter Weise zum Beispiel Busse bemalt haben, freuen sich. Denn seit Anfang dieses Monats ist es ihnen möglich, ohne Angst einen Nachmittag mit dem Besprühen von Wänden zu verbringen.

So startet das Projekt eigentlich zu rechten Zeit, schließlich haben in der vorigen Woche in Tschechien die großen Schulferien angefangen. Jugendliche, die nicht wissen, was sie mit ihrer freien Zeit anfangen sollen, haben somit eine gute Möglichkeit, sich zu beschäftigen ohne dabei gegen das Gesetz zu verstoßen.

Im Zuge dieser Legalisierung soll aber das untersagte Besprühen von irgendwelchen willkürlich ausgesuchten Wänden härter bestraft werden als bisher. Diese Strafe kann, abhängig von der Größe des Schadens, entweder ein Bußgeldbetrag sein oder, im schlimmsten Fall, bis zu acht Jahren Gefängnis bedeuten.