EXPO 2000 - Tschechischer Nationalfeiertag

r_2100x1400_radio_praha.png

Am Samstag hat man die Gründung der Tschechoslowakei nicht nur in Tschechien selbst gefeiert - auch im Tschechischen und Slowakischen Pavillon an der EXPO 2000 in Hannover fand ein feierlicher Abend statt unter dem Motto: Zur Ehrung eines Staates, der nicht mehr ist, aber in unserem Gedächtnis immer noch existiert. Marcela Pozarek war in Hannover vor Ort, hier ihr Bericht.

Es ging feucht und fröhlich zu, wie könnte es auch anders sein, wenn die bekannte Musikkappelle Hradistan mit folkloristischen Einlagen für gute Stimmung sorgte und sich alle am Schluss der EXPO 2000 in Hannover zufrieden zeigten. Welche Erfahrungen man im Tschechischen Pavillon mit der Beteiligung an der Weltausstellung gemacht hat, darüber sprachen wir mit der Pressesprecherin des Pavillons, Josefine Wallatova: An der EXPO hat man versehentlich auf einem Faltblatt Tschechien als Tschetschenien angegeben und der Slowakische Pavillon wurde öfters mit dem Slowenischen verwechselt. Auskennen tun sich einige beim Mittelosteuropäischen Staatengemisch scheinbar nicht, wie auch der slowakische Expo Generalkommissar Jan Pis bemerkte: Da die Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht, kann Kulinarisches zur Völkerverständigung viel beitragen. Die Restaurantchefin des Tschechischen Pavillons verriet uns den tschechisch-kulinarischen Renner der EXPO: Die Festivitäten am nationalen Feiertag kamen zwar ganz ohne offizielle Staatsgäste aus, was der Stimmung keinesfalls abträglich war, tanzte man doch im Slowakischen Pavillon zu Jazz und Folklorerythmen in die Nacht hinein. Alles in allem ein gelungener Abend, wie uns ein geladener Gast erklärte: Soweit unsere Beiträge zum Staatsfeiertag, der wie Sie gerade hören konnten, auch an der EXPO in Hannover gefeiert wurde.

Autor: Marcela Pozarek
abspielen