Happening gegen IWF - und Weltbankaktivitäten

r_2100x1400_radio_praha.png

Am Montag vormittag hat am Wenzelsplatz ein Happening gegen die Aktivitäten des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank stattgefunden, das von der Initiative gegen wirtschaftliche Globalisierung INPEG im Rahmen ihrer Kampagne "55 Jahre Unterdrückung reicht" veranstaltet wurde. Die größten Protestaktionen gegen die Herbsttagung des IWF und der Weltbank in Prag sind ab Mitte September geplant. Vor Ort war Dagmar Keberlova.

Sie hörten gerade die Aufnahme einer kurzen Szene, mit der die Aktionsgruppe den Bürgern anschaulich das Vorgehen der beiden Finanzinstitutionen IWF und Weltbank zeigen wollte. Arme Studentin, Mutter mit Kind, arbeitsloser Mann und ein Obdachloser suchen Hilfe bei diesen Institutionen, diese versprechen sie auch, aber statt dessen schicken sie die Armee. Der INPEG Sprecherin Alice Dvorska zufolge, macht diese Szene darauf aufmerksam, dass die Finanzinstitutionen die Diktatoren und ihre Regimes finanziell unterstützen, wie es in Osttimor oder Chile der Fall war. Außer Journalisten und Polizisten waren nur einige interessierte Bürger vor Ort, dies erklärt sich Sprecherin durch die schlechten technischen Bedingungen am Wenzelsplatz. Zu weiteren Aktionen, die in Prag geplant sind, Alice Dvorska selbst:

Die größten Demonstrationen sind für den 26. September angesetzt, der ein globaler Aktionstag ist. An die Hundert Demonstrationen werden in der ganzen Welt stattfinden, über die in Prag Alice Dvorska weiter: