Israelisches Theaterensemble Jung-Habima spielt in Prag Brecht

r_2100x1400_radio_praha.png

Nicht nur die tschechisch-deutsche Vergangenheit Prags will das Prager Theaterfestival deutscher Sprache akzentuieren. Zum ersten Mal spiegelt sich in seinem Programm in diesem Jahr auch die Wirkung der jüdischen Kultur in Prag wider. Die beiden letzten Festivalvorstellungen gehören nämlich dem israelischen Theater Jung-Habima, einem Nachwuchsensemble des Nationaltheaters in Tel Aviv, das mit dem "Kaukasischen Kreidekreis" von Bertolt Brecht auftritt. Dieses Stück wird in Tel Aviv zum sechsten Mal aufgeführt, diesmal in der Übersetzung von Rivka Meschulach. Wir baten sie, die neueste Inszenierung zu charakterisieren.

Einen wichtigen Bestandteil der Vorstellung stellt die Musik des israelischen Komponisten Ehud Banai dar, an der sich außer dem eigentlichen Theaterensemble auch eine Familienmusikgruppe aus dem Kaukasus beteiligt.

Das Gastspiel des Nationaltheaters aus Tel Aviv soll auch zur Intensivierung der gegenseitigen Theaterkontakte beitragen, die bisher nicht besonders ausgeprägt waren. Welche aus Tschechien stammende Autoren in Israel bekannt sind, dazu noch einmal Rivka Meshulach: