Jan Dismas Zelenka - Porträt

r_2100x1400_radio_praha.png

Mit der Aufführung der barocken Krönungsoper Sub olea pacis et palma virtutis von Jan Dismas Zelenka ging am Montag in Prag das Festival Europamusicale zu Ende. Im Vladislavsaal der Prager Burg stellte das Ensemble unter der Leitung von Marek Stryncl das sogenannte Heilig-Wenzel-Melodram vor, das Zelenka im Jahre 1723 anlässlich der Krönung des Kaisers Karl VI. zum böhmischen König komponierte. Ein kleines Porträt des Komponisten bereitete Daniela Králová vor.

Den Namen Jan Dismas Zelenka kannten bis vor zwanzig Jahren nur wenige Musikliebhaber. Dennoch war dieser barocke Komponist, der den grössten Teil seines Lebens in Dresden wirkte, eine herausragende musikalische Persönlichkeit, dessen Schaffen auch auf Johann Sebastian Bach einen Einfluss ausübte. Nach mehr als zwei Jahruhunderten, in denen sein Werk in Vergessenheit zu geraten schien, steht heute Zelenkas Bedeutung für die Barock-Musik ausser Zweifel. Während aber das meiste von Zelenkas Werk erhalten blieb, besitzen wir über sein Leben einige unvollständige Informationen.

Jan Dismas Zelenka wurde 1679 in einem Dorf in der Nähe von Prag geboren. Dort erhielt er von seinem Vater, einem Orgelmusiker, seine erste musikalische Ausbildung. In seiner Jugend lebte er in Prag, wo er für die Prager Jesuiten Kirchenmusik komponierte. Mit etwa dreissig Jahren - er war bereits ein erfahrener und renommierter Komponist - ging er nach Dresden. Das war um 1710. Die Elbstadt erlebte damals ihre kulturelle Blütezeit. Der sächsische Kurfürst und polnische König August Friedrich I. gab Zelenka eine Stellung als Kontrabassist in seiner Hofkappelle. Zelenka kam dabei die Verantwortung für den musikalischen Verlauf der Gottesdienste in der katholischen Hofkirche in Dresden zu. Später, unter der Herrschaft August Friedrichs II. erhielt er die Stellung als stellvertretender Kappellmeister.

Zelenka komponierte vor allem Kirchenmusik, insgesamt mehr als zwanzig Messen, drei Requiem, drei Oratorien, aber auch weltliche Musik. Unter diesen Werken trat vor allem das Melodram "Sub olea pacis et palma virtutis - Unter dem Olivenbaum des Friedens - unter der Palme der Tapferkeit" hervor, das 1723 in Prag, anlässlich der Krönung des Kaisers Karl VI. zum böhmischen Kaiser aufgeführt wurde. Mit diesem Werk wurde - wie bereits erwähnt - jüngst das Festival Europamusicale beendet.

Autor: Daniela Kralova
abspielen