Kleinseitner Brückenturm wieder geöffnet

Foto: Archiv Radio Prag

Prag gilt auch als die Stadt der hundert Türme. Einige von ihnen sind zugänglich und bieten den Besuchern eine herrliche Aussicht. Seit Anfang Juli ist nach seiner Instandsetzung auch der Kleinseitner Brückenturm der Karlsbrücke wieder geöffnet.

Kleinseitner Brückenturm (Foto: Archiv Radio Prag)
Auf der linken Seite der Karlsbrücke stehen eigentlich zwei Türme. Der höhere der beiden ist der jüngste Teil der Karlsbrücke überhaupt. Erbauen ließ ihn der böhmische König Georg von Podiebrad 1464 anstelle eines romanischen Turms, der gemeinsam mit dem niedrigeren Judith-Turm errichtet wurde, der gleich nebenan steht. Der Kleinseitner Brückenturm ist ein Pendant des älteren Turms auf der Altstädter Seite der Karlsbrücke, der mit vielen Plastiken verziert ist. Der aus Stein erbaute Kleinseitner Turm ist 43,5 Meter hoch. Umgebaut wurde er zuletzt Ende des 19. Jahrhunderts. Vor etwa einem Jahr wurde die Verwaltung des Turms auf das Prager Stadtmuseum übertragen. Die Sehenswürdigkeit musste jedoch vorübergehend geschlossen bleiben, sagt Museumsleiterin Zuzana Strnadová:

In der Kleinseitner Brückenturm (Foto: Martina Schneibergová)
„Im Herbst letzten Jahres stellten wir fest, dass es an der Decke große Probleme mit einem holzschädlichen Pilz gab. Zudem musste ein Teil des Bodens ausgetauscht werden. Da der Turm ein nationales Kulturdenkmal ist, wurde die Sanierung in Zusammenarbeit mit der staatlichen Denkmalschutzbehörde durchgeführt.“

Das Museum der Hauptstadt Prag, das auch weitere historische Türme betreut, bereitet ein Projekt vor, um diese Sehenswürdigkeiten bekannter zu machen und zu beleben.



Zuzana Strandová (Foto: Barbora Kmentová)
„Mit diesem Projekt haben wir vor, die Gebäude, die das Stadtmuseum bereits zuvor verwaltete, mit den Prager Türmen zu verknüpfen. Zuvor standen dem Museum das Hauptgebäude im Prager Stadtviertel Florenc sowie das Gebäude des ehemaligen Zollamtes im Prager Stadtviertel Podskalí zur Verfügung. In unserem Projekt werden auch die Sagen eine große Rolle spielen, die mit den einzelnen Orten verbunden sind. Wir wollen dabei auch den bekanntesten Gegenstand aus unseren Sammlungen nutzen: das Langweil-Modell von Prag.“

Die Museumsleiterin wollte über die Einzelheiten des Projektes nicht mehr verraten, sagte aber, dass es von November bis zum Frühjahr 2014 laufen wird. Danach werden in allen Türmen neue Dauerausstellungen eröffnet.

Der Kleinseitner Brückenturm ist über eine kleine Brücke mit dem Judithturm verbunden (Foto: Štěpánka Budková)
Früher haben vom Kleinseitner Brückenturm Trompeter jede volle Stunde mit einer Fanfare angekündigt. Darüber aber hätten sich laut Aussage der Museumsleitern die Bewohner der Kleinseite und der Altstadt beschwert. Auf das Musizieren wollen die neuen Turmverwalter jedoch nicht ganz verzichten:

„Der Kleinseitner Brückenturm ist über eine kleine Brücke mit dem Judithturm verbunden. Auf dieser Brücke werden jeden Samstag einstündige Trompetenkonzerte veranstaltet. Sie werden im Juli und August um 18 Uhr, und im September um 17 Uhr beginnen.“

Der Kleinseitner Brückenturm ist das ganze Jahr hindurch geöffnet, von April bis September von 10 bis 22 Uhr. Im März und Oktober ist er von 10 bis 20 Uhr und von November bis Februar von 10 bis 18 Uhr zugänglich.