Kulturunterschiede in der deutsch-tschechischen Zusammenarbeit

r_2100x1400_radio_praha.png

Wenn von wirtschaftlicher Zusammenarbeit - egal zwischen welchen Ländern - die Rede ist, denkt man dabei zumeist in erster Linie ans "business". Dass aber auch ökonomische Kooperation ein gewisses Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen in die andere Kultur erfordert, um erfolgreich zu sein, ist nicht für alle Firmen mit Niederlassungen im Ausland selbstverständlich.

Sylvia Schroll-Machl und Ivan Novy führen als tschechisch-deutsches Trainerteym seit mehreren Jahren gemeinsam interkulturelle Trainings für viele namhafte Firmen durch, die im tschechisch-deutschen Bereich tätig sind.

Sylvia Schroll-Machl arbeitet als Trainerin für interkulturelle Kommunikation für zahlreiche deutsche Unternehmen und außerdem als Dozentin an diversen Hochschulen und universitären Forschungsprojekten. Ivan Novy ist Professor für Psychologie und Soziologie im Management an der Prager Wirtschaftsuniversität Prag und freiberuflicher Managementtrainer.

Ihre Erfahrungen aus den gemeinsamen interkulturellen Trainings haben sie in einem Buch zusammengefasst, dessen deutsche Version unter dem Titel "Perfekt geplant oder genial improvisiert? Kulturunterschiede in der deutsch-tschechischen Zusammenarbeit" erschienen ist.

Silja Schultheis hat sich mit den beiden Autoren, die am vergangenen Wochenende in der Nähe von Prag eine Schulung für Mitarbeiter der Dresdener Bank leiteten, über "typisch tschechisch" und "typisch deutsche" Eigenschaften in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit unterhalten.