Kunst: Deutsche Gastprofessorin initiiert Ausstellung von Prager Studenten

read_it1.jpg

In der Prager Galerie Roxy NoD wurde vergangene Woche eine Ausstellung eröffnet. 15 Studenten der Akademie der bildenden Künste zeigen hier ihre Semesterarbeiten. Unterstützt wurden sie dabei von einer deutschen Künstlerin. Silke Otto-Knapp lebt eigentlich in London, hat aber die Studenten aus Prag im Rahmen einer Gastprofessur ein Semester lang begleitet.

Silke Otto-Knapp (Foto: ČT 24)
Silke Otto-Knapp hat vier Monate lang eine Gruppe Prager Studenten begleitet. Ihr Ziel: eine gemeinsame Ausstellung. Doch 15 junge Künstler und Künstlerinnen unter einen Hut zu bekommen, das klingt nach einer Herausforderung. Silke Otto-Knapp:

„Wir haben uns für eine Arbeit pro Student entschieden. Wir wollten in dem Raum, in dem wir hier sind, eine Ausstellung inszenieren. Es sollte keine Werkschau werden, in der wir möglichst viel zeigen, sondern eine konzentrierte Ausstellung. Wir wollten keine Zusammenhänge behaupten, die es nicht gibt, denn die Künstler haben alle verschiedenen Identitäten und Herangehensweisen. Es ergeben sich aber trotzdem interessante Beziehungen. Außerdem ist es natürlich eine wichtige Erfahrung für einen jungen Künstler oder eine junge Künstlerin, über die Inszenierung einer Ausstellung nachzudenken. Das ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit.“

Eine der Künstlerinnen ist Marie Štindlová. Wie hat sie das Gastspiel der deutschen Professorin empfunden?

„Es war sehr erfrischend. Silke Otto-Knapp bewegt sich in der großen Welt der Kunst und hat einen guten Überblick. Sie hat zudem eine ganz andere Art zu unterrichten, sie ist präziser als unsere Professoren und irgendwie systematischer. Da es nur ein Semester war, war es für mich sehr intensiv und interessant.“

Sehr intensiv: So beschreibt auch die Gastprofessorin ihre Zeit mit den Studierenden. Viel Zeit zum Beschnuppern hatten sie nicht, die Ausstellung wollte vorbereitet werden.

„Während ich hier war, ging es hauptsächlich darum, die Arbeiten der Studierenden zu diskutieren. Wir haben uns aber auch Dinge in Prag angeschaut, ich habe ihnen Filme gezeigt und ihnen Künstler vorgestellt. Es war ein Dialog: Ich habe einen neuen Blick auf Prag bekommen und die Studierenden einen anderen Blick, als ihn ihre anderen Professoren haben. Die Ausstellung ist das Produkt dieses Dialogs.“

Silke Otto-Knapp nahm die Studenten auch mit nach London, wo sie ansonsten lebt - eine Stadt, die für ihre Fülle an Galerien bekannt ist. Doch welchen Eindruck hat die Künstlerin von der Prager Kunstszene?

„Sie ist nicht so kommerziell, und es ist alles viel lokaler. Ich habe aber viele interessante Gespräche geführt und viele Künstlerinnen und Künstler getroffen. Für mich war es sehr interessant, so eine lokale Szene kennenzulernen.“

Autor: Lena Drummer
schlüsselwort:
abspielen