Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Kasal: Jetziger Stand im Zivilschutz würde im Ernstfall zum Chaos führen

Der Vizevorsitzende der Christdemokratischen Volksunion (KDU-CSL), Jan Kasal, vertritt die Auffassung, dass es notwendig sei, das Budget für den Zivilschutz in Tschechien zu erhöhen, da dieser Bereich bisher sehr vernachlässigt wurde. Der Schutz der Bürger sollte mehr den je über den Schutz von anderen Dingen gestellt werden, sagte Kasal am Sonntag in einer Sendung des privaten TV-Kanals Prima im Zusammenhang mit den terroristischen Anschlägen in den USA. Kasal räumte ein, dass es im Falle eines ähnlichen Attentates in der Tschechischen Republik offenkundig zu einem Chaos kommen würde.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen kosten bisher halbe Milliarde Kronen

Die Sicherheitsvorkehrungen, die nach den Terrorangriffen in den Vereinigten Staaten in der Tschechischen Republik getroffen wurden, werden das Budget der entsprechenden Ressorts mit einigen Hundert Millionen Kronen belasten. Das erklärte der tschechische Finanzminister Jirí Rusnok am Sonntag in einer Diskussionsrunde des privaten Fernsehsenders Nova. Zur Zeit gehe es um einen Betrag, der eine halbe Milliarde Kronen (ca. 29 Millionen Mark) noch nicht übersteige, sagte Rusnok.

In der gleichen Sendung gab der Finanzminister bekannt, dass sich die tschechische Fluggesellschaft CSA an den Staat gewandt habe, ihr bei der Kompensierung der durch die Folgen der Terroranschläge entstandenen Verluste zu helfen. Eine dieser Möglichkeiten, CSA zu helfen, sieht Rusnok darin, dass man die dem Unternehmen gewährten staatlichen Darlehen teilweise erlässt. Derzeit halte er aber eine Verhandlung über Kompensationen noch für verfrüht, sagte der Minister. Die Fluggesellschaft CSA hat im Zusammenhang mit den Ereignissen in den USA allein in der letzten Woche rund 30 Millionen Kronen (ca. 1,6 Millionen Mark) an Verlust gemacht.

Umfrage: Mehr als zwei Drittel der Tschechen befürchten 3. Weltkrieg

Mehr als zwei Drittel der tschechischen Bürger hegen die Befürchtung, dass die mit den terroristischen Anschlägen in den Vereinigten Staaten verbundenen Ereignisse in einen weiteren Weltkrieg münden könnten. Angst vor einem Krieg haben 69 Prozent der Tschechen. Einen militärischen Gegenschlag auf die Terrorangriffe unterstützen 45 Prozent " 30 Prozent sind gegen ihn. Genau 57 Prozent der Tschechen sind der Meinung, dass sich terroristische Anschläge in naher Zukunft fortsetzen werden. Dies geht aus einer Blitzumfrage hervor, die die Agentur STEM im Auftrag des Tschechischen Rundfunks und des Tschechischen Fernsehens unter den tschechischen Bürgern vorgenommen hat.

TNS Factum: Jeder zweite Tscheche will Veröffentlichung der Stasiakten

Nahezu jeder zweite Tscheche ist einverstanden mit der vollkommenen Veröffentlichung der Akten des ehemaligen kommunistischen Geheimdienstes StB. Die Befürworter der Öffentlichmachung argumentieren, dass es notwendig sei, mit der Vergangenheit aufzuräumen. Demgegenüber sind die Enthüllungsgegner der Meinung, dass man nicht mehr in der Vergangenheit herumkramen sollte. Dies geht aus einer Umfrage der Agentur TNS Factum hervor, die am Sonntag von der Presseagentur CTK veröffentlicht wurde.

Zum 100. Geburtstag von Jaroslav Seifert wurde Gedenktafel enthüllt

In Prag ist am Sonntag der 100. Geburtstag des Dichters und Literatur- Nobelpreisträgers Jaroslav Seifert begangen worden. Zu Ehren des Literaten wurde an seinem Geburtshaus im Prager Stadtteil Zizkov eine Gedenktafel angebracht und ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert. Bereits am Samstag ehrten viele Menschen das Andenken des bedeutenden tschechischen Poeten mit einem Pietätsakt an dessen Grab im unweit der Hauptstadt gelegenen Králupy nad Vltavou.

Der Begründer der sogenannten Proletarischen Poesie hatte 1984 als bislang einziger Tscheche den Nobelpreis erhalten. Mehr über Leben und Werk von Jaroslav Seifert hören Sie im Anschluss in unserem Kulturspiegel.

Tschechische Organistin bei internationalem Orgelwettbewerb erfolgreich

Beim V. Internationalen Orgelwettbewerb im sächsischen Freiberg sind erstmals zwei erste Plätze vergeben worden. Sie gingen an Iva Bublová aus Tschechien und Frederic Champion aus Frankreich. Dieses Ergebnis war von der internationalen Jury nach langer Debatte einstimmig angenommen worden, teilte der Präsident der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft, Dietrich Wagler, am Samstagabend mit. Wagler würdigte zudem das außerordentlich hohe Niveau des Wettbewerbs im Rahmen der 14. Gottfried-Silbermann-Tage. Um die Teilnahme am V. Internationalen Orgelwettbewerb hatten sich mehr als 50 junge Organisten aus fünf Kontinenten beworben. 25 waren von der Jury zugelassen worden.

Hochwasser hat Straßenschäden in Millionenhöhe verursacht

Straßenschäden in Höhe von 15 bis 20 Millionen Kronen (um die eine Million Mark) hat das Hochwasser verursacht, welches Anfang September die böhmische Region um Ceská Lípa/Böhmisch Leipa heimgesucht hat. Das Wasser hat die Straßen teilweise so unterspült, dass selbst Stützwände in Mitleidenschaft gezogen wurden, äußerte der Direktor der Straßenverwaltung in Ceská Lípa, Jirí Vronský, am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK.

EPSON eröffnet erste Filiale in Mittel- und Osteuropa in Brünn

Ihre erste Handelsvertretung in Mittel- und Osteuropa hat in den vergangenen Tagen die internationale Gesellschaft EPSON in der mährischen Metropole Brno/Brünn eröffnet. EPSON ist ein führender Hersteller von Produkten im Bereich des Digitaldrucks und digitaler Fotos. EPSON plant überdies seine Teilnahme an der internationalen Invex-Messe, die vom 15. bis 19. Oktober in Brünn stattfindet.

Tschechiens Tennisspieler sichern Verbleib in Weltgruppe des Davis Cups

Die tschechischen Tennisspieler haben sich durch einen 3:2-Sieg über Rumänien in Prostejov für ein weiteres Jahr den Verbleib in der Weltgruppe des Davis Cups gesichert. Für den dritten und entscheidenden Punkt sorgte Bohdan Ulihrach, der sich im Auftakteinzel des Sonntags in drei Sätzen gegen Gabriel Trifu durchsetzte. Trifu musste kurzfristig für den verletzten Andrei Pavel, die Nr. 1 der Rumänen, einspringen. Es war bereits das vierte Mal in den letzten sechs Jahren, dass Tschechien in der Relegation den Abstieg aus der Weltgruppe verhindern konnte.