Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Tvrdik: Luftstreitkräfte Tschechiens veraltet

Die Luftstreitkräfte der Tschechischen Republik sind sehr veraltet und entsprechen nicht den Bedingungen, die jeder NATO-Mitgliedsstaat erfüllen muss. Dies sagte am Montag der tschechische Verteidigungsminister Jaroslav Tvrdik vor Journalisten nach der Sitzung der Regierung im ostböhmischen Hradec Kralove/Königgrätz. Der Zustand der Luftabwehr sei an der Grenze des Zumutbaren, sagte Tvrdik. Der beste Ausweg aus dieser Situation ist Tvrdik zufolge der Kauf von neuen Überschallflugzeugen. Die zweite Lösung wäre, die Abwehr des Luftraumes durch die Flugzeuge der Verbündeten zu gewährleisten. Über den möglichen Kauf von Flugzeugen wird erst das Abgeordnetenhaus entscheiden.

Botschafter Grusa im Krankenhaus

Der tschechische Botschafter in Österreich Jiri Grusa befindet sich seit Sonntag im Prager Militärkrankenhaus. Der Sprecher des tschechischen Außenministeriums Ales Pospisil sagte gegenüber der Nachrichtenagentur CTK, dass Grusas Gesundheitszustand seinem Arzt zufolge gut sei und das kein Grund zur Besorgnis bestehe. Pospisil führte aus, dass Botschafter Grusa wegen eines durch Überarbeitung bedingten Schwächeanfalls eingeliefert wurde.

Wer könnte Vaclav Havel´s Nachfolger sein?

Für 27 Prozent der Tschechen ist der parteilose Senator und Unternehmer Vaclav Fischer der geeignetste Präsidentschaftskandidat. Wie einer am Montag veröffentlichten Meinungsumfrage, durchgeführt Anfang November von der Prager Agentur STEM, zu entnehmen ist, haben sich 23 Prozent der Befragten für den jetzigen Senatspräsidenten Petr Pithart als künftigen tschechischen Präsidenten ausgesprochen. Die dritte Position nahm mit 17 Prozent der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses Vaclav Klaus ein. Mit nur acht Prozent hat Premier Milos Zeman in der Umfrage abgeschnitten. Die Wahl von Vaclav Fischer entspreche dem Willen der Menschen einen Präsidenten zu haben, der außerhalb des Mainstreams der Politik stehe, argumentieren die Analytiker .

Priester Halik 2 Wochen in der Antarktis

Der katholische Priester und Präsident der Tschechischen Christlichen Akademie Tomas Halik verbrachte mehr als zwei Wochen in der Antarktis, wo er unter anderem eine Messe abgehalten hat. Der ursprüngliche Grund seiner Reise war die Bitte des Polarforschers Jaroslav Pavlicek, eine örtliche Niederlassung der Tschechischen Christlichen Akademie auf der Insel Nelson einzurichten. "Ich habe mich überzeugt, dass es sich um keinen Spaß handelt, viele Programme, die dort ausgerichtet werden, haben einen ethischen und geistlichen Anspruch," sagte Halik am Montag nach seiner Rückkehr in Prag.

Erhöhter Wasserspiegel in Tschechien

Ausgiebiger Regen und die damit einhergehende Schneeschmelze erhöhen den Wasserspiegel verschiedener tschechischer Flüsse. Die höchste Hochwasserstufe, der sog. Gefahrenzustand, gilt auch weiterhin für den ostböhmischen Fluss Dedina und an der Elbe nahe des ostböhmischen Pardubice. Die zweite Hochwasserstufe gilt an 8 weiteren Orten. Für drei weiteren tschechischen Flüssen könnte die dritte Hochwasserstufe noch erklärt werden.