Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Zahradil weist die Aussagen Zemans zurück

Der stellvertretende Vorsitzende der Bürgerdemokraten Jan Zahradil hat die Äußerung des Premiers Milos Zeman vom Samstag, der die Bürgerdemokraten des Nachgebens der österreichischen Landsmannschaft beschuldigt hat, als eine unfaire und gemeine Attacke bezeichnet. Zeman sagte in einem Interview für die Samstagausgabe der Tageszeitung Mlada Fronta Dnes, dass die Bürgerdemokraten in Zeiten, die entscheidend waren, nicht den Mut hatten, sich zu dieser Sache zu äußern. Zahradil äußerte sein Bedauern darüber, dass Premier Zeman dieses Thema zum Thema der Wahlkampagne macht, obwohl es Zahradil zufolge im Interesse des Staates liegen sollte. Die Bürgerdemokraten und die Sozialdemokraten hätten die gleichen Ziele und Absichten, und zwar keine Revision der Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs und schon gar nicht die Aufhebung der Benes -Dekrete zuzulassen, betonte Zahradil.

Erhöhte Telefonpauschalgebühren haben Abmeldungen zufolge

Ungefähr 1,4 Prozent aus insgesamt fast 4 Millionen Klienten der Cesky Telecom haben dem Sprecher der Gesellschaft Vladan Crha zufolge ihre Festnetzanschlüsse abgemeldet. Der Grund dazu für die 50 000 Klienten war die Erhöhung der Pauschalgebühr seit Februar. Weitere 320 000 Kunden haben ihr Preisprogramm geändert. Die Preise der Cesky Telecom sind um fast 4 Prozent gestiegen. Bei der Änderung der Tarife wurden erheblich die Monatspauschale angehoben, die Preise pro Minute sind wiederum etwas gesunken.

Wärmerekorde auch am Samstag

Bereits zum sechsten Mal haben die Temperaturen in Prag den bisher gemessenen Rekord übertroffen. Am Samstag wurden im Prager Klementinum ganze 14,7 Grad Celsius gemessen, was fast um ein Grad mehr ist als im Jahre 1957, in dem die bisherigen Rekordtemperaturen gemessen wurden. Der Nachrichtenagentur CTK teilte dies das Tschechische Hydrometeorologische Institut mit.

Theaterfestival "Trialog" in Brno eröffnet

Mit einer Shakespeare Vorstellung wurde am Freitag der zehnte Jahrgang des Theaterfestivals "Trialog" in der mährischen Metropole Brno/Brünn eröffnet. Bis zum sechsten Februar werden sich Theaterensembles der Nationaltheater aus der Slowakei, aus Polen, Slowenien und der Tschechischen Republik vorstellen. Dies sagte der Nachrichtenagentur CTK Vaclav Cejpek, Dramaturg des Nationaltheaters in Brno, das Trialog organisiert. In diesem Jahr stehen mehr neue Spiele als klassische auf dem Programm, sagte weiter Cejpek. Das Theaterfestival begann ursprünglich als ein Treffen von drei Nationaltheatern der ehemaligen tschechoslowakischen Föderation, dann wurde es um ausländische Gäste erweitert.