Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Kavan verhandelt in Singapur über Entwicklung des gemeinsamen Handels

Außenminister Jan Kavan hat am Samstag in Singapur mit dem dortigen Premier Goh Chok Tong vor allem über Möglichkeiten der Entwicklung des gemeinsamen Handels sowie gemeinsamer Investitionen verhandelt. Die Beziehungen zwischen Tschechien und Singapur hätten insbesondere nach dem tschechischen EU-Beitritt eine große Zukunft, informierte Kavans Sprecher Ales Pospisil nach dem Treffen aus Singapur. Premier Goh Chok Tong habe signalisiert, dass Tschechien für sein Land ein strategischer Partner sein könnte, um die Interessen Singapurs in der Europäischen Union durchzusetzen. Singapur wiederum könne tschechische Interessen in Südostasien vertreten, so Pospisil.

Visegrad-Staaten vereinbaren mit Österreich, Slowenien und der Ukraine gemeinsames Vorgehen im Falle eines Biowaffen-Angriffes

Die Länder der Visegrader Staatengruppe sowie Österreich, Slowenien und die Ukraine haben sich für ein gemeinsames Vorgehen im Falle eines terroristischen Angriffs mit biologischen Waffen ausgesprochen. In einer entsprechenden Deklaration, die die Gesundheitsminister der genannten Staaten am Samstag in Prag unterzeichneten, wird empfohlen, zunächst die finanziellen Mittel für den Schutz vor einer Masseninfektion sicherzustellen, einander über drohende Gefahr zu informieren und sich gegenseitig Medikamente und Laboratorien zur Verfügung zu stellen. Schnelles Handeln und eine engere Zusammenarbeit bei der Diagnose und Heilung soll eine gemeinsame Experten-Arbeitsgruppe der Unterzeichnerstaaten ermöglichen.

Sudetendeutsche Landsmannschaft Österreich appelliert an Präsident Havel zwecks Neubewertung der Retributionsdekrete

Die Sudetendeutsche Landsmannschaft in Österreich (SLÖ) hat in einem Brief an den tschechischen Präsidenten Vaclav Havel appelliert, sich für eine Neubewertung der so genannten Retributionsdekrete aus den Jahren 1945 und 1946 einzusetzen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur APA beruft sich die SLÖ in dem Brief auf die jüngste Aufhebung von 7000 Rechtsurteilen in Russland und fordert den tschechischen Präsidenten auf, ein "ähnliches Zeichen" für die Wiedergutmachung des an den Sudetendeutschen begangenen Nachkriegsunrechts zu setzen. Auf der Grundlage der Restributionsdekrete, die wiederum Grundlage für die umstrittensten der sog. Benes-Dekrete gewesen seien, seien nach dem Krieg Tausende unschuldiger Menschen verurteilt worden, heißt es APA zufolge in dem Brief weiter.

Anti-Nato Demonstration in Prag

An die hundert überwiegend jüngere NATO-Gegner haben sich am Samstagnachmittag in Prag zu einer Demonstration gegen das Nordatlantische Bündnis versammelt. Nach zwei kurzen Ansprachen von Vertretern der Tschechoslowakischen anarchistischen Föderation zogen sie in Richtung Verteidigungsministerium und skandierten dabei: "Keine NATO, kein Krieg". Die Protestaktion verlief ohne Zwischenfälle. Vor ihrem Ende kündigten die Veranstalter an, dass sie auch weiterhin Aktionen gegen den Nordatlantik-Pakt ausrichten wollten. Ihren Höhepunkt sollen die Aktivitäten im November erreichen, wenn in Prag das Gipfeltreffen der NATO stattfindet.

Präsident Havel nimmt nicht an Eröffnung der Olympischen Winterspiele teil

Präsident Vaclav Havel hat nicht an der Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City teilgenommen. An das andere Ende der Welt zu fliegen, sei nicht so einfach und der Präsident habe zur selben Zeit eine Reihe weiterer Verpflichtungen gehabt, begründete Präsidentensprecher Ladislav Spacek die Absage Havels und versicherte, dass der Präsident nicht krank sei. Er erinnerte daran, dass Havel aus ähnlichen Gründen Anfang Februar die Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in New York abgesagt hatte. Unterdessen hat der Vorsitzende des tschechischen nationalen Olympischen Komitees, Milan Jirasek, wenige Stunden vor dem Auftakt zu den Spielen das Tschechische Olympische Haus eröffnet.