Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Tschechische Senatoren führen Gespräche in Wien

Die Delegation des auswärtigen Ausschusses des tschechischen Senats, die am Sonntag in Wien eingetroffen ist, setzt heute ihren Besuch in der österreichischen Hauptstadt fort. Auf dem Programm stehen Gespräche mit dem Vorsitzenden des Nationalrates, Heinz Fischer, sowie mit den österreichischen Parlamentariern. Die Senatoren wollen vor allem über die mitteleuropäische Zusammenarbeit im Rahmen der "strategischen Partnerschaft" diskutieren, die von der österreichischen Außenministerin Benita Ferrero-Waldner vorgeschlagen wurde.

Expertenkommission erwägt Änderung der Maßnahmen gegen die Maul- und Klauenseuche

Wenn sich die Maul- und Klauenseuche in Europa nicht weiter verbreitet, könnte die mit dem Kampf gegen die Seuche beauftragte Expertenkommission über eine Änderung der Maßnahmen entscheiden, die inzwischen in Tschechien getroffen wurden. Der Sprecher der staatlichen Veterinärbehörde, Josef Duben, erklärte am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK, dass Änderungen vor allem für die Grenzübergänge in Frage kämen.

AKW Temelin wieder in Probebetrieb

Nach zehntägiger Reparaturarbeit hat das südböhmische AKW Temelin am Sonntag den Probebetrieb wieder aufgenommen. Im ersten Reaktorblock wurden drei neue Ventile eingebaut, die das Vibrieren einer 1000-Megawatt- Turbine verhindern sollen. Die Anlage werde nun schrittweise auf rund 55% Leistung hochgefahren, erklärte AKW-Sprecher Milan Nebesar heute gegenüber der Nachrichtenagentur CTK. Am kommenden Dienstag wollen österreichische Temelin-Gegner mit ihrem Rechtsvertreter - dem renommierten amerikanischen Anwalt Ed Fagan - das AKW besuchen. Die österreichischen Atomkraftgegner wollen nächste Woche außerdem die tschechische Atomsicherheitsbehörde und die Betreibergesellschaft CEZ um Dokumente ersuchen, die einen risikofreien Betrieb des Atomkraftwerks bestätigen würden.

Bürgerrechtler von 1989 fordern Politisierung der Europadebatte

Die Rolle der Medien, die politische Kultur sowie Nationalismus und Minderheiten in Europa bestimmten als Themen den letzten Tag der Konferenz, die unter dem Titel "Europäische Revolution 1989 und die Zukunft Europas" auf der Prager Burg stattfand. Etwa 40 ehemalige Bürgerrechtler aus Deutschland, Polen, der Slowakei und Tschechien forderten am Samstag in Prag eine "Politisierung der Europadebatte". Die Konferenz, an der auch der tschechische Staatspräsident Vaclav Havel teilnahm, wurde von der Friedrich- Ebert-Stiftung und der Heinrich-Böll-Stiftung organisiert.

CT-Mitarbeiter wurden in Berlin mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet

Eine Delegation von Mitarbeitern des Tschechischen öffentlich-rechtlichen Fernsehens /CT/ hat am Sonntag in Berlin den Glashaus-Preis für das Jahr 2001 entgegengenommen. Der Preis wurde den CT-Mitarbeitern von der IG Medien für ihren "mutigen und erfolgreichen Kampf für eine unabhängige Berichterstattung" verliehen. Den Preis übernahmen zwei führende Vertreter der Gewerkschaft des tschechischen Fernsehens, Antonin Dekoj und Karel Dub, sowie der Redakteur Adam Komers, der während des Fernsehstreiks Sprecher des Krisenstabs war.

Tschechischer Journalist verließ Risikozone um Tetovo

Dem tschechischen Journalisten Michal Novotny von der Tageszeitung Lidove noviny und seinem slowakischen Kollegen Juraj Tomaga von der Tageszeitung SME ist es am Sonntag gelungen, die Risikozone um die westmazedonische Stadt Tetovo zu verlassen. Beide Journalisten waren gezwungen, die ganze Nacht zwischen den Feuerlinien der mazedonischen Streitkräfte und der albanischen Separatisten zu verbringen. In die Krisenzone waren sie am Samstagabend gelangt, als sie versuchten, die Lage in dieser Region zu beobachten.

Webseiten der Tschechischen Zentren erneuert

Den Mitarbeitern der vom tschechischen Außenministerium geförderten tschechischen Zentren ist es ám Sonntag gelungen, die Titelseite ihrer Internethomepage wieder zu erneuern. Diese war am Samstag von Hackern geändert worden. Der Sprecher des Außenministeriums, Ales Pospisil, der für die Präsentation seines Ressorts im Internet verantwortlich ist, betonte, jeder Missbrauch der Webseiten sei unangenehm.

Musiker Mejla Hlavsa in memoriam ausgezeichnet

Am Samstagabend hat die tschechische Akademie der populären Musik in Prag die Preise für das Jahr 2000 verliehen. Als Sängerin und Sänger des Jahres wurden Lenka Dusilova und Dan Barta ausgezeichnet. Mejla Hlavsa, Mitglied der legendären Gruppe Plastic People Of The Universe, der vor kurzem gestorben ist, wurde in memoriam für seinen Beitrag zur tschechischen Musik in die sog. "Halle der Berühmten" aufgenommen. Der in diesem Zusammenhang verliehene Preis wurde der Familie des verstorbenen Musikers von Präsident Vaclav Havel überreicht. Havel zufolge hat Hlavsa den Stil der Rockgruppe, die die Welt vor allen möglichen Katastrophen warnte, bedeutend beeinflusst. Der Präsident erinnerte daran, dass sich viele Menschen nach der Verhaftung der Plastic people in einer solidarischen Strömung zusammengeschlossen haben, die schließlich in die Charta 77 mündete.