Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Russischer Präsident Putin wird zu baldigem Besuch in Prag erwartet

Der russische Präsident Vladimir Putin wird voraussichtlich zu einem baldigen Besuch in Prag erwartet. Wie der Sprecher des tschechischen Präsidenten Ladislav Spacek am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK bestätigte, sucht die Präsidialkanzlei derzeit einen geeigneten Termin für das Zusammentreffen der beiden Staatsoberhäupter in der Moldaustadt. Der Präsident der Russischen Föderation hatte vor kurzem die Einladung seines Amtskollegen Vaclav Havel zu diesem Besuch angenommen.

Ferrero-Waldner: Österreichisch-tschechische Beziehungen sind sehr gut

Die Bestrebungen Österreichs, eine "strategische Partnerschaft" mit fünf EU- Kandidatenländern zu bilden, ebenso wie die sensiblen Fragen der tschechisch- österreichischen Beziehungen, wie zum Beispiel die Benes-Dekrete und das Atomkraftwerk Temelin, waren die Hauptthemen der Verhandlungen, die der tschechische Außenminister Jan Kavan am Donnerstag in Wien mit seiner österreichischen Amtskollegin Benita Ferrero-Waldner geführt hat. "Die Beziehungen zwischen beiden Ländern sind sehr gut," konstatierte die Chefin der österreichischen Diplomatie nach dem Treffen. Zudem äußerte sie die Hoffnung, dass sich die unterschiedlichen Auffassungen zu einigen Fragen in den bilateralen Verhandlungen lösen lassen.

Tschechischer Senat entschied sich für Lockerung der Immunität

Der tschechische Senat hat am Donnerstag einen Entwurf zu einer Gesetzesnovelle in eigener Sache verabschiedet, nach dem Verfehlungen von Senatoren und Abgeordneten zukünftig genauso behandelt werden sollen wie die gesetzwidrigen Vergehen von Normalbürgern. Die Parlamentarier können allerdings weiterhin den Antrag stellen, dass ihr Fall vom parlamentarischen Mandats- und Immunitätsausschuss behandelt wird. Für die Lockerung der Immunität stimmten 41 der 63 anwesenden Senatoren, dagegen war nur ein Senator.

Demgegenüber hat die Senat erwartungsgemäß den Entwurf zur Änderung der Verfassung abgelehnt, der im Abgeordnetenhaus von den regierenden Sozialdemokraten und der Demokratischen Bürgerpartei (ODS) durchgebracht worden war. Die Verfassungsnovelle, deren Behandlung mit der Entscheidung des Oberhauses abgeschlossen ist, sollte die Rolle der politischen Parteien bei der Regierungsbildung stärken, die Kompetenzen des Präsidenten der Republik jedoch einschränken und die Selbstauflösung des Abgeordnetenhauses ermöglichen. Gegen den Gesetztesentwurf stimmten 38 der 66 anwesenden Senatoren, von 19 Senatoren wurde er befürwortet.

Inbetriebnahme des AKW´s Temelin verzögert sich vermutlich

Das umstrittene südböhmische Atomkraftwerk Temelin kann wegen technischer Probleme vermutlich nicht wie geplant im Juni den kommerziellen Betrieb aufnehmen. Der Termin sei "unrealistisch", sagte die Leiterin der Atomsicherheitsbehörde in Prag, Dana Drabova, in einem Interview für die tschechische Tageszeitung "Pravo", das in der Donnerstag-Ausgabe veröffentlicht wurde. Experten gingen inzwischen von September aus. Temelin war in der Nacht zum Mittwoch wegen Vibrationen an der 1000-Megawatt- Turbine im ersten Reaktorblock erneut heruntergefahren worden.

Wegen der Probleme nehme der Druck auf Wirtschaftsminister Miroslav Gregr zu, berichtete die Tageszeitung "Lidove noviny" in ihrer Donnerstag-Ausgabe. Der Sozialdemokrat habe seinen Rücktritt für den Fall angekündigt, dass Temelin teurer werde als 98,5 Milliarden Kronen (ca. 5,2 Milliarden Mark). Aufgrund der Verzögerungen näherten sich die Kosten dieser Grenze, hieß es.

Russland ist der größte Auslandsschuldner der Tschechischen Republik

Mehr als die Hälfte aller Auslandsschulden, die gegenüber der Tschechischen Republik gemacht wurden und die bis Ende letzten Jahres einen Betrag von über 215 Milliarden Kronen (ca. 12,5 Milliarden Mark) erreicht haben, bilden die von Russland zu Tschechien offenstehenden Verbindlichkeiten. Die russischen Schulden, die sich auf rund 140 Milliarden Kronen (ca. 8 Milliarden Mark) belaufen, werden auch Gegenstand des bevorstehenden Besuchs des tschechischen Finanzministers Pavel Mertlik in Moskau sein. Letztmalig wurde dieses Thema auf Regierungsebene beim Besuch des russischen Außenministers Igor Iwanow Anfang Februar in Prag behandelt.

Tschechische Telecom entlässt 2500 Mitarbeiter

Rund 2500 Mitarbeiter der insgesamt 17.300 Beschäftigten wird die Tschechische Telecom in diesem Jahr entlassen. Darunter befinden sich 1300 Angestellte aus der Generaldirektion, denen zum 1. April gekündigt wird. Das erklärte der Generaldirektor des Telekommunikationsunternehmens Premysl Klima am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Prag, wobei er darauf verwies, dass die Tschechische Telecom bereits im Vorjahr die Anzahl ihrer Arbeitnehmer um 14 Prozent reduziert habe.

Aero Vodochody liefert Flugzeugteile für Überschallflugzeug F 18/A Hornet

Der größte tschechische Rüstungskonzern, Aero Vodochody, erhielt von der amerikanischen Firma Boeing den Auftrag zur Lieferung von Flugzeugteilen für den Überschallabfangjäger F-18/A Hornet, der zu den in Betracht gezogenen Flugzeugtypen für die Umrüstung der tschechischen Luftstreitkräfte gehört. Das zeitliche Ende des Lieferauftrags ist für März 2002 terminisiert. "Nach einer ausreichenden Qualitätsüberprüfung der Lieferteile und bei Einhaltung der Lieferfristen, ist jedoch die Ausdehnung des Lieferauftrags bis zum Jahr 2004 möglich," teilten am Donnerstag Vertreter beider Firmen der Nachrichtenagentur CTK mit.

Osram Bruntal GmbH erweitert seine Produktionskapazitäten

Die Schaffung von 438 neuen Arbeitsplätzen bei einer Investion von 860 Million Kronen (ca. 45 Millionen Mark) innerhalb der nächsten fünf Jahre plant die (s.r.o.) GmbH Osram Bruntal, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Firma Siemens. Die Investitionen werden in die Errichtung neuer Produktionsstätten zur Herstellung der Osram-Fabrikate gesteckt, gab die Agentur CzechInvest am Donnerstag über die Nachrichtenagentur CTK bekannt.

Skoda Auto erneut zur bewundertsten Firma in Tschechien gekürt

Der PKW-Hersteller Skoda Auto aus Mlada Boleslav ist wie in den beiden zurückliegenden Jahren zur am meisten bewundersten Firma in der Tschechischen Republik gekürt worden. Aus dem Verzeichnis von 561 tschechischen Firmen wurde der Automobilkonzern von Managern auf der Grundlage von neun Kriterien auf den ersten Platz unter den "TOP 100" der tschechischen Unternehmen gesetzt. Auf Platz zwei landete das Reisebüro Fischer, knapp gefolgt von der Budweiser-Bierbrauerei aus Ceské Budejovice/Budweis.

Festival für Europäische Kirchenmusik würdigt Komponist Eben

Der tschechische Komponist Petr Eben wird mit dem diesjährigen "Preis der Europäischen Kirchenmusik" ausgezeichnet. Die mit 10.000 Mark dotierte Auszeichnung werde ihm am 18. Juli während des Festivals Europäische Kirchenmusik in Schwäbisch Gmünd verliehen, teilten die Veranstalter am Donnerstag mit. Eben führe die Kirchenmusik mit seiner kraftvollen und von Fantasie erfüllten Kunst auf die Höhe der Zeit, begründete die Jury die Entscheidung. Der 72 Jahre alte Musiker hat Oratorien, Symphonien und Kammermusik geschrieben; er ist zudem Ehrendoktor der Prager Karls- Universität.

Häufigkeit der touristischen Übernachtungen in Tschechien ist rückläufig

Um 3,5 Prozent gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres zurückgegangen ist im Januar die Anzahl der Touristen, die in den Übernachtungseinrichtungen der Tschechischen Republik beherbergt worden sind. Das geht aus den am Donnerstag veröffentlichten Angaben des Tschechischen Statistischen Amtes hervor, denen zufolge sich die Anzahl der ausländischen Touristen im Januar um 17 Prozent erhöht habe, während die Inlandnachfrage um 14,5 Prozent geringer ausgefallen ist.