Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Vizepremier Spidla: 40 Millionen Schilling nicht für Kampf gegen Temelin

Die Entscheidung des österreichischen Nationalrates, 40 Millionen Schilling zur Umsetzung der tschechisch - österreichischen Abkommen von Melk wird laut dem tschechischen Vizepremier Vladimir Spidla nicht dem "Kampf gegen das südböhmische AKW Temelin" dienen. So definierte nämlich die Bestimmung der Gelder der FPÖ-Abgeordnete Herrmann Böhacker. Spidla ist der Ansicht, dass die Bestimmung der betreffenden Summe für Temelin ein Beweis dafür ist, dass die Abkommen erfüllt werden.

Kuba kritisiert Tschechien für den Entwurf der Menschenrechtsresolution

Die Freitag-Ausgabe der kubanischen Zeitung Granma kritisiert, dass die tschechische Regierung "erneut die Hauptrolle" bei der Durchsetzung der Resolution gegen Menschenrechtesverletzungen auf Kuba spielt. Der Zeitung der kubanischen Kommunisten zufolge ist der tschechische Resolutionsentwurf, der in der Menschenrechtskommission in Genf vorgebracht wird, ein Beispiel der "totalen Abhängigkeit der tschechischen Außenpolitik von den USA und der NATO."

Der Artikel wurde publiziert nachdem sich das kubanische Fernsehen erneut mit dem Fall der zwei tschechischen Bürger Pilip und Bubenik befasst hat, die im Januar aufgrund Kontakte mit kubanischen Dissidenten drei Wochen in einem kubanischen Gefängnis verbracht haben.

Gott und Nakladal mit Europäischem Kristallglobus geehrt

Der tschechische Sänger Karel Gott und ein Unternehmer aus mährischem Kromeriz Miroslav Nakladal haben am Samstag im niederösterreichischen Baden bei Wien den Preis des Europäischen Wirtschaftsinstituts EWI, den Europäischen Kristallglobus übernommen. EWI erteilt den Preis an Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen, die sich auf ihrem Gebiet besonders verdient gemacht haben. Gott und Nakladal sind nicht die einzigen Tschechen, die den Kristallglobus erhalten haben. Vor zwei Jahren wurde auch der Generaldirektor der Brünner Messen Antonin Surek ausgezeichnet.

Tag ohne Internet

Nach dem Monat des Internets, zu dem März in Tschechien erklärt wurde, bereiten einige große tschechische Internetprovider für heute, den 1. April ein Tag ohne Internet vor. Diese als Spaß verstandene Veranstaltung folgt unmittelbar nach dem offiziellen tschechischen Projekt Monat des Internets, das am Samstag zu Ende gegangen ist. Alle, die ein Tag ohne Internet verbringe wollen, sind heute Sonntag zum ehemaligen Stalin-Denkmal im Prager Bezirk Letna eingeladen, wo verschiedene Veranstaltungen stattfinden.