Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Kernkraftwerk Temelin liefert nach Turbinenproblem wieder Strom

Das umstrittene südböhmische Atomkraftwerk Temelin hat am Sonntagabend nach einer fünftägigen Betriebspause wegen eines Turbinendefekts erneut Strom in das Netz des Landes gespeist. Nach dem Hochfahren des ersten Reaktorblocks von zwei auf 40 Prozent habe ein Generator 240 Megawatt Elektrizität produziert, sagte der Sprecher des Kraftwerks, Milan Nebesar, der Nachrichtenagentur CTK.

Nach starken Schwingungen an der Turbine und dem Platzen mehrerer Stahlbandagen war Temelin in der Nacht zum Mittwoch heruntergefahren worden. Die Anlage befindet sich seit Anfang Oktober in Probebetrieb.

Vorsitzender der Viererkoalition zurückgetreten

Der frühere tschechische Innenminister Cyril Svoboda ist am Samstagabend nach einem internen Personalstreit überraschend als Vorsitzender der liberalen Viererkoalition (4K) zurückgetreten. Der Christdemokrat Svoboda war erst vor zwei Monaten an die Spitze des oppositionellen Bündnisses gewählt worden, dem gute Chancen bei den kommenden Parlamentswahlen 2002 eingeräumt werden. Statt Svoboda wird nun der Vorsitzende der Freiheitsunion, Karel Kühnl, das sog. Schattenkabinett der Viererkoalition führen. Svoboda sei zurückgetreten, da er nicht mit allen Nominierten des Schattenkabinetts einverstanden sei.

Visumspflicht für kanadische Bürger eingeführt

Für kanadische Bürger gilt seit Sonntag bei der Einreise nach Tschechien die Visumspflicht. Die tschechische Regierung entschied darüber im Januar, nachdem es ihr nicht gelungen war, die Aufhebung der Visumspflicht für nach Kanada reisende Tschechen zu bewirken. Kanada hatte die Visumspflicht für Tschechen im Jahre 1997 wegen der starken Einwanderung von tschechischen Roma erneuert.

Prager Schriftstellerfestival eröffnet

Eine einzigartige Möglichkeit, mit berühmten Persönlichkeiten der Weltliteratur zusammenzukommen, bietet das Prager Schriftstellerfestival, das am Sonntag von dem Prager Oberbürgermeister Jan Kasl eröffnet wurde. Es handele sich dabei nicht um eine elitäre Zusammenkunft von Intellektuellen, betonte Kasl in seiner Residenz, wo er die Festivalteilnehmer empfing. In der kommenden Woche werden in Diskussionen mit interessierten Lesern beispielsweise der amerikanische Schriftsteller Gore Vidal und der britische Schriftsteller indischen Ursprungs, Salman Rushdie, auftreten. Das Festival, dessen Thema dieses Jahr der Humanismus ist, findet bereits zum 11. Mal statt.

Andrzej Wajda nimmt in Prag Preis der Pangea-Stiftung entgegen

Mit der Dominanz der amerikanischen Filme in europäischen Kinos ist der berühmte polnische Regisseur Andrzej Wajda nicht zufrieden. Wajda sagte am Sonntag in Prag vor Journalisten, dass europäische Filmproduzenten mit den amerikanischen nicht Schritt halten können. In der europäischen Kinematographie entstehen Wajda zufolge wunderschöne Filme, aber keine deutlichen Richtungen. Wajda kam nach Prag, um hier den Preis der Pangea-Stiftung zu übernehmen, der für das "Bemühen um die Verbesserung der menschlichen Angelegenheiten" vergeben wird.

Toleranzprojekt "Die bunte Welt"

Zur Verbesserung der unbefriedigenden Situation in den Beziehungen zwischen den Roma- und Nicht-Roma-Bürgern beizutragen, beschloss eine Gruppe von jungen Menschen in Brno/Brünn. Im Rahmen des Projektes "Die bunte Welt" sind am Samstagabend in Brno 8 Roma- und Nicht-Roma-Musikgruppen aufgetreten. "Es ist uns gelungen, das Interesse von 250 Menschen zu wecken," sagte der Nachrichtenagentur CTK Samuel Kaspar, einer der Veranstalter. Teilnehmer und Organisatoren des Projektes, das von der Europäischen Kommission finanziert wird, sind junge Menschen zwischen 17 und 25 Jahren.