Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Außenminister Kavan wird in den USA verhandeln

Den tschechischen Außenminister Jan Kavan erwarten Mitte Mai schwierige Verhandlungen in den USA, die in der letzten Zeit Einwände zu einigen Schritten der Führung der tschechischen Diplomatie hatten. Kavan soll in den USA auch mit US-Außenminister Colin Powell Gespräche führen, der sich im März wegen dem Verhalten seines tschechischen Amtskollegen sogar an den tschechischen Präsident Vaclav Havel gewendet hatte. Powell äußerte damals sein Bedenken über Kavans Vorgehen bei der Vorbereitung der tschechischen Menschenrechtsresolution gegen Kuba. Die Information über die geplante Reise des tschechischen Außenministers bestätigte am Montag der Sprecher des Außenministeriums Ales Pospisil.

Vergangenes Jahr hat in die USA der Premier Milos Zeman reisen sollen, die Reise wurde aber aufgehoben. Grund dafür waren Einwände seitens der USA, laut denen die Reise nicht standardgemäß seitens Tschechien vorbereitet wurde.

Telicka warnt vor den politischen Folgen einer Einschränkung der Freizügigkeit der Arbeitskräfte

Die Tschechische Republik hat die EU aufgefordert, die negativen politischen Auswirkungen einer "unberechtigten Einschränkung der Freizügigkeit der Arbeitskräfte" auf die öffentliche Meinung in den Kandidatenländern nicht zu unterschätzen. Der tschechische Chefunterhändler bei der EU, Pavel Telicka, sagte dem Bulletin Uniting Europe, die EU solle sich bewusst darüber werden, dass die Freizügigkeit der Arbeitskräfte nach der EU-Erweiterung nicht nur in den EU Mitgliedsstaaten ein diffiziles Thema sei, sondern auch in den Kandidatenländern. Wenn es gelinge, gegenseitiges Verständnis zu erzielen, könne man auch eine für beide Seiten akzeptable Lösung finden, so Telicka.

Weltbank unterstützt Rentensystemänderung in Tschechien

Die Weltbank wird der Tschechischen Republik ein Programm zur Verfügung stellen, nach dem verschiedene Änderungen des Rentensystems entworfen werden können. Um zuständige Angestellte des Ministeriums für Arbeit und Soziales in dem neuen Programm zu schulen, werden Mitte Mai zwei Experten der Weltbank nach Prag kommen. Dies sagte in Washington der tschechische Finanzminister Jiri Rusnok der Nachrichtenagentur CTK nach seinem Treffen mit zuständigen Weltbankangestellten, die mit der Unterstützung der Tschechischen Republik beauftragt sind. Eine Änderung des Rentensystems in der Tschechischen Republik ist laut Fachexperten einerseits notwendig, andererseits politisch problematisch und deshalb haben die meisten bisherigen Regierungen ihren Anlauf verschoben.

Mitteleuropäische Wertpapiere - Börsen werden zusammenarbeiten

Der österreichische Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat seinem tschechischen Amtskollegen Jiri Rusnok angeboten, eine Zusammenarbeit zwischen den Wertpapiere-Börsen in Prag und in Wien einzuleiten. Österreich will Rusnok zufolge durch die Zusammenarbeit die mitteleuropäischen Börsen verbinden und so ihre ökonomische Bedeutung erhöhen. Österreicher hätten die Initiative zur Verbindung der Kräfte der mitteleuropäischen Börsenn ergriffen, sagte Rusnok der Nachrichtenagentur CTK in Washington, wo er mit Grasser am Rande der Frühjahrstagung des IWF und der Weltbank zusammenkam.

Protest gegen Aufhebung eines Uni-Seminars

Ein Mitglied des Akademischen Senats der Karlsuniversität, Stepan Kern, hat den tschechischen Senat ersucht, sich im Rahmen seiner nächsten Sitzung mit der kürzlich erfolgten Aufhebung eines politologischen Seminars auseinander zu setzen. Durch das Verbot des Seminars, in dessen Rahmen auch zwei Vertreter der tschechischen Rechtsextremisten als Vortragende und Diskutanten aufgetreten sind, habe der Dekan der Karlsuniversität Petr Kolar Kern zufolge die akademischen Freiheiten verletzt. Laut Stepan Kern solle der Senat den Dekan zu einer umgehenden Aufhebung des Verbots auffordern.

Ausstellung über die deutsche Sprache in Ostrava

Eine unkonventionelle, der deutschen Sprache gewidmete Ausstellung hat am Montag in der nordmährischen Stadt Ostrava/Ostrau begonnen. Die Ausstellung Herzliche Grüße stellt humorvoll die verschiedenen Seiten des Deutschen vor, ein Bestandteil der Ausstellung sind Gedichte, Filmszenen, Photographien sowie Beispiele von Schimpfworten und Rätsel. Diese Wanderausstellung war bereits in Prag und Brünn zu sehen, in Prag wurde sie in 12 Tagen von 10 000 Menschen besucht. Nach Ostrava wird die Ausstellung, die anlässlich des Europäischen Jahres der Sprachen entstanden ist, weiter nach Kroatien, Ungarn, Polen Italien und Portugal wandern.

STEM: Mehr als die Hälfte der Tschechen zufrieden

Ein Viertel der tschechischen Bürger ist der Meinung, dass das kommunistische Regime besser gewesen sei als das bestehende. 55 Prozent der Bürger halten hingegen die derzeitige Situation für günstiger. Für ein Fünftel sind die Zustände gleich. Dies geht aus der April-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts STEM hervor, dessen Ergebnisse am Montag die Nachrichtenagentur CTK bekannt gegeben hat. Die Zufriedenheit der Menschen mit der aktuellen Lage in Tschechien wächst seit Beginn des Vorjahres stetig. Aus einer anderen Umfrage ging hervor, dass nur 4 Prozent der Tschechen den EU-Beitritt Tschechiens genau mitverfolgen und weitere 31 nur teilweise. Die Ergebnisse, die ebenfalls die CTK veröffentlichte, zeigen, dass die Öffentlichkeit immer weniger an dem EU-Beitritt ihres Landes interessiert ist.