Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Buresova: Entschädigung könnte den NS-Zwangsarbeitern binnen zwei Monate ausgezahlt werden

Vertreter ehemaliger NS-Zwangsarbeiter haben am Donnerstagabend mit Erleichterung auf die Abweisung der letzten Sammelklage gegen deutsche Banken in den USA reagiert. Die Vorsitzende des Verwaltungsrates des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, Dagmar Buresova, hat die Entscheidung der US-Richterin Shirley Kram begrüßt, die den Weg für die Auszahlung der Entschädigung den NS-Zwangsarbeitern geöffnet hat. Buresova zufolge könnte man mit Auszahlungen der Entschädigung binnen zwei Monate anfangen. Die Entscheidung der US-Richterin wurde auch vom Verband tschechischer Zwangsarbeiter begrüßt, dessen Vizepräsident Karel Ruzicka gegenüber der Nachrichtenagentur CTK erklärte, das letzte Hindernis sei damit verschwunden. Der tschechische Regierungsbeauftragte für Entschädigungsfragen, Jiri Sitler, betonte gegenüber der DPAS, Shirley Krams Entscheidung sei ein Verhandlungserfolg der US-Anwälte und der osteuropäischen Opferverbände. Er appelliere nun an den Deutschen Bundestag, in den nächsten Tagen die Rechtssicherheit für deutsche Unternehmen festzustellen und damit eine schnelle Auszahlung zu ermöglichen.

Gemeinsame tschechisch-slowakisch-polnische Truppe für Kosovo

Die Tschechische, slowakische und polnische Armee haben vor, eine gemeinsam Truppe zu bilden, die im Kosovo stationiert werden könnte. Mitte Juni soll ein Memorandum der drei Länder über die Zusammenstellung einer gemeinsamen Truppe entstehen. Darüber informierte am Donnerstag der slowakische Verteidigungsminister Jozef Stank, der am Rande der internationalen Rüstungsmesse IDET im mährischen Brno/Brünn mit seinem tschechischen Amtskollegen Jaroslav Tvrdik zusammentraf.

Roma treffen in Lety zusammen

Im südböhmischen Lety bei Pisek, wo sich während des Zweiten Weltkriegs ein KZ für Roma befand, sind heute die ersten Vertreter der Roma zusammengekommen, um sich auf die Ehrung des Andenkens der Verstorbenen vorzubereiten. Offiziell beginnt der Gedenkakt am Freitag, informierte der Sprecher der regionalen Roma-Vertreter, Ondrej Gina. Die Roma wollen die Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen, dass sie auch weiterhin darauf bestehen, dass die Schweinefarm beseitigt werden muss, die sich heutzutage an Stelle des ehemaligen Konzentrationslagers befindet.

Kuzvart: EU-Beitritt wird im Umweltschutzbereich 250 Mrd. Kronen kosten

Der EU-Beitritt der Tschechischen Republik wird im Bereich des Umweltschutzes Investitionen im Wert von ca. 250 Mrd. Kronen fordern. Die Investitionen sind auf zehn Jahre verteilt und werden eher den unternehmerischen als den kommunalen Bereich belasten. Dies erklärte der tschechische Umweltminister Milos Kuzvart am Donnerstag auf der Konferenz "Enviro 2001" im mittelböhmischen Kladno. Ungefähr 98 Mrd. Kronen von der Summe werden für die kommunalen Kläranlagen ausgegeben, stellte der Minister fest.

Visegrader Kulturminister beraten in Cesky Krumlov

Am Donnerstagnachmittag hat im südböhmischen Cesky Krumlov/Krumau ein Treffen der Kulturminister der Visegrader Staaten-Gruppen begonnen. Hauptthemen des zweitägigen Treffens sind das nicht materielle Kulturerbe und sein Schutz in der modernen Zeit sowie die traditionelle Volkskultur der einzelnen Länder.

Spidla schlug die Einführung einer positiven Frauendiskriminierung vor

Ein Drittel der führenden Ministerposten und wichtiger Posten in der Staatsverwaltung sollte nach Meinung des Ministers für Arbeit und Sozialangelegenheiten, Vladimir Spidla, von Frauen bekleidet werden. Darüber berichtet die Tageszeitung Lidove noviny in ihrer Donnerstagsausgabe. Der Zeitung zufolge hat Spidla seinen Kollegen im Kabinett am Mittwoch vorgeschlagen, die Frauen bereits bei den Auswahlverfahren für die Besetzung der Führungsposten zu begünstigen. Ausführlicher befassen wir uns mit diesem Thema im Tagesecho im Anschluss an die Nachrichten.

Klaus: EU-Länder wollen den gegenwärtigen Stand möglichst lange beibehalten

Im Wiener Zentrum des Österreichischen Rundfunks hat am Mittwoch das 14. Symposium über die Zukunft Europas begonnen. Politiker, Vertreter der Europäischen Union, Politologen sowie Studenten aus den Kandidatenländern diskutieren während des Treffens über das künftige Zusammenleben auf dem Kontinent. Eine stürmische Debatte löste die Rede des Vorsitzenden des tschechischen Abgeordnetenhauses, Vaclav Klaus, aus. "Wenn man über die EU-Erweiterung spricht, befindet man sich in einer Welt von asymmetrischen Motivationen," erklärte der Abgeordnetenchef, der an dem Wiener Symposium als Privatperson teilnahm. Er fügte hinzu, die Kandidatenländer seien einerseits motiviert zum beschleunigten EU-Beitritt, andererseits seien jedoch -- so Klaus -- die EU-Länder daran interessiert, den gegenwärtigen status quo möglichst lange beizubehalten. An dem Symposium nehmen neben österreichischen Studenten auch Studenten aus Brno/Brünn und Znojmo/Znaim teil.

Atomkraftgegner kritisieren Atomkraftwerk Temelin

Der oberösterreichische Beauftragte für Atomeinrichtungen, Radko Pavlovec, hat am Donnerstag auf einer Pressekonferenz zwei Studien von deutschen Atomexperten präsentiert, die vor schweren Havarien im südböhmischen Atomkraftwerk Temelin und deren Folgen warnen. Nach Meinung eines Experten von der Betreibergesellschaft CEZ befassen sich die beiden Studien jedoch mit Allgemeinen Problemen von Druckwasserreaktoren, die in Temelin technisch gelöst worden seien.

Slowakei wird von Tschechen als Freund, Deutschland als starker Partner betrachtet

Die Mehrheit der tschechischen Bürger hält für den größten Freund Tschechiens in der internationalen Politik und den nächsten Partner die Slowakei, die starke kulturelle sowie persönliche Bindungen an Tschechien hat. Für den stärksten ökonomischen Partner halten die Tschechen Deutschland. Dies geht aus den Meinungsumfragen hervor, die vom Zentrum für empirische Forschungen im April durchgeführt wurden.

142 Schriftsteller stellen sich auf der internationalen Buchmesse in Prag vor

Insgesamt 142 Schriftsteller aus 25 Ländern werden ihre Werke persönlich auf der internationalen Buchmesse präsentieren, die am Donnerstag auf dem Prager Ausstellungsgelände eröffnet wurde. Als Ehrengast der Buchmesse stellt sich die Schweiz vor. Die Veranstalter der Buchmesse, die bis Sonntag dauert, rechnen mit ca. 30.000 Besuchern.

Arbeitslosenrate in Tschechien gesunken

In Tschechien ist die Arbeitslosenrate auf 8,3 Prozent gesunken. Ende April seien 433.000 Menschen arbeitslos gewesen, teilte das Arbeitsministerium in Prag am Donnerstag mit. Dies seien etwa 18.000 Menschen weniger als Ende März. Die niedrigste Arbeitslosenrate wurde in Prag verzeichnet (3%), dagegen blieb die Zahl in Nordböhmen bei 20 Prozent.

Eishockey-WM: Tschechien -- Slowakei 2 : 0

Die tschechische Eishockeyauswahl hat am Donnerstag im Viertelfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft in Hannover das Team der Slowakei mit 2 zu 0 besiegt. Die beiden Tore der Siegermannschaft schossen David Moravec und Jaroslav Hlinka.