Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

30.000 Pilger nahmen an der Hl. Kyrill und Method Wallfahrt in Velehrad teil

Fast 30.000 Pilger sind am Donnerstag im berühmten mährischen Wallfahrtsort Velehrad zusammengekommen, um während der "Nationalen Wallfahrt" der beiden Slawenapostel " des heiligen Kyrill und Method zu gedenken. Die Feierlichkeiten erreichten am Donnerstagvormittag mit einem Gottesdienst den Höhepunkt, der vor der Basilika vom Olmützer Erzbischof Jan Graubner gemeinsam mit 14 tschechischen Bischöfen und Bischöfen aus Polen, Kroatien und Ungarn zelebriert wurde. An der Wallfahrt nahmen auch Pilger aus den Nachbarländern, vor allem aus Polen und der Slowakei teil, sowie Tschechen, die aus Amerika zur Wallfahrt nach Velehrad angekommen sind.

Am Mittwochabend wurde in Velehrad ein Konzert der Menschen guten Willens veranstaltet, dessen Erlös von dem Konzert wird für die Renovierung des Klosters in Velehrad benutzt.

Vertrag mit Vatikan soll im November geschlossen werden

Im November dieses Jahres könnte die Tschechische Republik einen Vertrag über gegenseitige Beziehungen mit dem Vatikan abschließen. Dies erklärte der Vizevorsitzende der Tschechischen Bischofskonferenz, der Bischof von Königgrätz Dominik Duka, am Mittwoch in Velehrad. Gemeinsam mit dem apostolischen Nuntius Giovanni Coppa informierte Duka die Bischofskonferenz über den Verlauf der Verhandlungen über den Vertrag, den die Mehrheit der Staaten mit dem Vatikan bereits früher geschlossen hatte.

In Krakovec gedachte man des Todes von Jan Hus

An ein Hundert Teilnehmer einer Wallfahrt auf der Burg Krakovec bei Rakovnik haben am Donnerstag des Todes des Kirchenreformators Jna Hus gedacht, der am 6. Juli 1415 in Konstanz als Ketzer auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde. Auf der Burg Krakovec weilte Hus vor seiner Reise zum Konzil nach Konstanz.

Zeman wird über Tschechiens Weg in die EU sprechen

Der tschechische Premier Milos Zeman wird auf einer Konferenz zum Thema der europäischen Integration in Sankt Wolfgang in Österreich Vortrag über den Weg Tschechiens in die Europäische Union halten. An der Konferenz, die am Donnerstag eröffnet wurde, nimmt Zeman auf Einladung des österreichischen Ex-Bundeskanzlers Franz Vranitzky teil.

Tschechen brauchen in der Sommersaison kein Visum für Jugoslawien

Tschechische Touristen werden ähnlich wie Besucher aus den EU-Ländern und aus einigen weiteren Staaten in der Sommersaison kein Visum für ihre Reise nach Jugoslawien brauchen. Darüber entschied am Donnerstag das jugoslawische Kabinett.

Anheuser Busch darf in Deutschland die Marke Budweiser nicht benutzen

Die US-amerikanische Gesellschaft Anheuser Busch darf beim Bierverkauf in Deutschland nicht die Marke Budweiser benutzen, die auch weiterhin dem traditionellen tschechischen Bierproduzenten Budvar gehört. Darüber entschied ein Berufungsgericht in München, das am Donnerstag sein Urteil veröffentlichte. Darüber informierte die deutsche Agentur PRevent Public Relations.

Fast 165.000 legale ausländische Arbeitnehmer in Tschechien registriert

Im Jahre 2000 waren insgesamt 164.987 Ausländer in der Tschechischen Republik legal angestellt. Dies war um 8,6 % mehr als 1999. Aus den vom Tschechischen statistischen Amt veröffentlichten Angaben geht hervor, dass der Anteil der Ausländer am tschechischen Arbeitsmarkt vor allem dank Slowaken angestiegen ist. Außer Slowaken herrschen unter den ausländischen Arbeitsnehmern in Tschechien die Ukrainer, Polen und Bulgaren vor.

36. internationale Filmfestival in Karlsbad eröffnet

Im westböhmischen Kurort Karlovy Vary/Karlsbad wurde am Donnerstagabend das 36. internationale Filmfestival eröffnet. Bis zum 14. Juli sind während des weltweit kleinsten Festivals der A-Kategorie etwa 260 Filme aus 42 Ländern zu sehen. Im Spielfilm-Wettbewerb um den Kristallglobus, der mit einem Preisgeld von 20.000 US-Dollar verbunden ist, treten 17 Streifen an. An der Eröffnung des Festivals nahm die Schauspielerin Nastassja Kinski teil.

In Roznov begann ein internationales Folklorefestival

Die Kultur der Visegrader Staaten-Gruppe, die slawische Zusammengehörigkeit und die im Ausland lebenden Tschechen sind Hauptthemen des internationalen Folklorefestivals, das am Donnerstag im mährischen Roznov pod Radhostem eröffnet wurde. Nach Informationen der Veranstalter stellen sich im Rahmen des Festivals 900 Mitwirkende aus Griechenland, Großbritannien, Kroatien, Polen, der Schweiz, Serbien, der Slowakei, der Ukraine, Ungarn, den USA und Tschechien vor.

Komponist Jindrich Brabec ist im Alter von 68 Jahren gestorben

Im Alter von 68 Jahren ist am Donnerstag der tschechische Komponist Jindrich Brabec gestorben, der u. a. als Komponist des "Lieds für Marta" bekannt geworden ist. Das Lied, gesungen von Marta Kubisova, ist 1968 zum Symbol des Widerstands gegen die damalige Okkupation der Tschechoslowakei durch die Warschauer Vertragstruppen geworden. Brabec war in den Jahren 1965- 1971 und danach wieder 1990 als Dramaturg des Tschechoslowakischen Rundfunks tätig.

Juventus kauft Pavel Nedved

Pavel Nedved wird offensichtlich der teuerste Kicker in der tschechischen Fußballgeschichte sein. Juventus Turin wird dem Klub Lazio Rom für Nedved ca. 40 Mio. US-Dollar bezahlen. Darüber informierte am Donnerstag die Nachrichtenagentur CTK.