Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Tschechisch-deutsches Sozialversicherungsabkommen in Prag unterzeichnet

Tschechien und Deutschland haben ein umfassendes Abkommen über soziale Sicherheit geschlossen. Das am Freitag in Prag von Vertretern beider Regierungen unterzeichnete Abkommen soll künftig die Zusammenarbeit beider Staaten auf dem Gebiet der Sozialversicherung regeln. Unter anderem vereinfacht es Ansprüche auf Renten und Krankenversicherung für Tschechen und Deutsche im jeweils anderen Land.

Innenminister Gross beim Salzburger Forum 2001

Österreich, Tschechien, die Slowakei, Polen, Ungarn und Slowenien wollen gemeinsam gegen die illegale Migration kämpfen. Die Innenminister dieser Länder haben am Freitag auf einem Treffen in Salzburg ein entsprechendes Dokument unterzeichnet, das einen Beitrag zu einer Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit der mitteleuropäischen Region noch vor der geplanten EU-Osterweiterung leistet. Dem tschechischen Innenminister Stanislav Gross zufolge könne man von dem Dokument eine Verbesserung der bilateralen Kooperationen zwischen den beteiligten Ministerien und Polizeikorps erwarten. Die Signatarstaaten wollen u.a. auch gegen die Schlepper und Drogenhändler gemeinsam vorgehen, vorgesehen ist auch eine Zusammenarbeit in Asylfragen.

Tschechischer Außenminister stimmt mit britischen Kontrollen am Prager Flughafen zu

Britische Kontrollen tschechischer Passagiere am Prager Flughafen Ruzyne seien aus rechtlicher Sicht in Ordnung, sagte Außenminister Jan Kavan auf einer Pressekonferenz nach seinem Treffen mit dem britischen Botschafter in Prag, David Broucher. Seinen Worten zufolge verfüge er über keine Beweise für eine Diskriminierung der Roma und werde diesbezüglich keine Änderungen der von der britischen Seite eingeführten Maßnahmen verlangen. Die Kontrolle aller nach Großbritannien reisenden Tschechen führen britische Immigrationsbeamte in Prag seit Mittwoch, dem 18.Juli, durch. Die meisten, die an der Ausreise gehindert wurden, waren Roma. Mehr erfahren Sie im Anschluss an die Nachrichten.

Umweltminister bedankte sich für die Hilfe vor 4 Jahren

Umweltminister Milos Kuzvart hat sich bei Vertretern des Freiwilligenkorps für technische Hilfe aus Bayern für die Hilfeleistung vor 4 Jahren bei der Liquidierung der Hochwasserschäden in Mähren bedankt. Gemeinsam mit drei Deutschen empfing er in seinem Amt auch die Bürgermeister der Gemeinden aus dem Kreis Vsetin, in denen 1997 eine Gruppe von rund 100 deutschen Freiwilligen u.a. bei der Straßenreparierung geholfen hatte.

Angst vor tschechischen Immigranten sei unbegründet

Der renommierte tschechische Fachexperte Jan Hrich vom Prager Institut für internationale Beziehungen erwartet kein deutlich erhöhtes Interesse der Tschechen, nach der EU-Erweiterung in einem der Mitgliedsländer der Union zu arbeiten. Wie er sich gegenüber der Nachrichtenagentur CTK äußerte, seien die Befürchtungen einiger Grenzregionen der EU vor einem starken Immigrantenzustrom aus den Kandidatenländern unbegründet. Die mangelnde Bereitschaft der meisten Tschechen zu einer Wohnortänderung führt Hrich viel mehr auf die entsprechende Tradition und den Lebensstil zurück als auf die Angst vor der Konkurrenz. Er wies ebenfalls die Behauptung zurück, nach der sich die Tschechen mehr als andere europäische Völker durch eine negative Einstellung gegenüber dem Fremden kennzeichnen.

Tschechische Regionalpolitiker auf Studienreise in Großbritannien

Eine Studienreise durch Großbritannien hat am Freitag eine Delegation von fünf Hauptmännern mährischer und böhmischer Landkreise beendet. Während ihres Aufenthaltes in Schottland, das über ein eigenes Parlament verfügt, in Manchester und London machten sich die Regionalpolitiker mit dem Verhältnis zwischen den kommunalen Institutionen in den einzelnen Regionen Großbritanniens und den Zentralorganen in London bekannt.

Umfragen zum EU-Beitritt Tschechiens

Aufgrund wiederholter Meinungsumfragen behauptet das Prager Zentrum für Meinungsforschung (CVVM), dass seit dem Jahr 1997 jährlich 57 - 59 Prozent der Tschechen den Beitritt des Landes zur EU befürworten. In diesem Jahr sei es zu einem Rückgang um 5 Prozent gekommen, was nachweislich von einer Abkühlung der Verhältnisses der Öffentlichkeit zur EU, jedoch nicht von einer Trendänderung zeuge, behaupten die CVVM-Analytiker. In einer von der Agentur STEM vor einem Monat durchgeführten Umfrage hatten sich hingegen nur 45 Prozent der Befragten für den EU-Beitritt ausgesprochen.

Neue Industriezone eröffnet

Auf einer an das städtische Versorgungsnetz angeschlossenen Fläche von 10 Hektar und einem vor allem für Unternehmer vorbereiteten 5-He-Gelände wurde am Freitag in Velke Mezirici bei Zdar nad Sazavou ein neues Industriegebiet feierlich eröffnet. In der Stadt und ihrer Umgebung leben rund 35 - 40 Tausend Einwohner, von denen viele durch die laufende Wirtschaftstransformation ihren Arbeitsplatz verloren haben. Auf dem neuen Gewerbegebiet werden voraussichtlich 500 Arbeitsplätze entstehen.

Zweitgrößtes Filmfestival Tschechiens eröffnet

In der südmährischen Stadt Uherske Hradiste beginnt heute die 27. Sommerfilmschule - nach dem Internationalen Filmfestival Karlovy Vary die zweitgrößte Filmleistungsschau in der Tschechischen Republik. Einschätzungen der Organisatoren zufolge werden diesmal etwa 2 500 Gäste in Uherske Hradiste erwartet, die in einer Woche rund 170 abendfüllende und 250 Dokumentarfilme sehen können. Die Zentralthemen des diesjährigen festivals sind "Film und Erotik" bzw. " Film und Tanz". Das an diesen Bereichen orientierte Programm will den Zuschauern u.a. die Meilensteine in der Entwicklung der erotischen, darunter auch der homosexuellen Thematik im Film vermitteln.

Hochzeit auf der Schneekoppe

Wahrscheinlich die erste Hochzeitzeremonie in ihrer Geschichte hat am Freitag die Schneekoppe erlebt. Auf dem 1600 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Gipfel des höchsten tschechischen Berges wurde ein junges Ehepaar aus der Region von Hradec Kralove/Königgrätz von dem Bürgermeister der Gemeinde Pec pod Snezkou, Tomas Paducha, vermählt. Wie die Nachrichtenagentur CTK berichtete, haben das Ehepaar sowie die Hochzeitgäste in beiden Richtungen den Lift benutzt.