Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Zaorálek würdigt deutsche Haltung zur Aussiedlung der Sudetendeutschen

Der sozialdemokratische Vorsitzende des auswärtigen Ausschusses im tschechischen Abgeordnetenhaus Lubomir Zaorálek hat am Freitag die Haltung der deutschen Regierung zur Aussiedlung der Sudetendeutschen und deren Enteignung gewürdigt. Deutschland sehe zwar die Aussiedlung der Sudetendeutschen und deren Enteignung nach wie vor als einen Akt an, der im Widerspruch zum internationalen Recht stehe, aber man respektiere die abweichende Rechtsauslegung der Tschechischen Republik. Zaorálek sagte, dass die deutsche Regierung mit ihrem Auftreten am Donnerstag im deutschen Bundestag damit den Standpunkt bestätigt habe, zu dem beide Länder in ihrer zwischenstaatlichen Deklaration aus dem Jahr 1997 gelangt sind.

Jarab bezeichnet Roma-Interpretation des UN-Berichts als "irreführend"

Der tschechische Regierungsbeauftragte für Menschenrechte Jan Jarab hat sich gegen die Art und Weise verwahrt, wie das Europäische Zentrum für die Rechte der Roma mit Sitz in Budapest den Bericht der UN-Menschenrechtskommission zur Situation in der Tschechischen Republik interpretiert habe. Die Kommission der Vereinten Nationen hatte geprüft, ob die Politik der tschechischen Regierung hinsichtlich der Wahrung der Menschenrechte im Einklang mit internationalen Richtlinien steht. Vergangene Woche sei sie zu dem Schluss gekommen, dass das einzig ernste Problem in diesem Bereich die Behandlung der Roma sei, hatte das Europäische Zentrum für die Rechte der Roma am Freitag mitgeteilt. Eine solche Auslegung des UN-Berichts bezeichnete Jarab jedoch als irreführend. Auch Vizepremier Pavel Rychetsky verteidigte die tschechische Regierungspolitik gegenüber den Roma.

Tschechischer Helsinki-Ausschuss wird britische Kontrollen direkt verfolgen

Die Vertreter des Tschechischen Helsinki-Ausschusses sind am Freitag mit Repräsentanten der britischen Botschaft in Prag übereingekommen, dass sie am Montag zwischen 9.00 und 14.00 Uhr erstmals den von britischen Beamten derzeit auf dem Prager Flughafen Ruzyne durchgeführten Kontrollen bei Reisenden, die nach Großbritannien fliegen wollen, beiwohnen können. Wie die Direktorin des Ausschusses Jana Chrzova nach den Verhandlungen gegenüber der Nachrichtenagentur CTK erklärte, werden sich beide Seiten danach wieder zusammen setzen, um zu beurteilen, wie ihre gemeinsame Zusammenarbeit funktioniere. Der Ausschuss hegt, ähnlich wie die Roma, einige Politiker und andere Menschenrechtsvertreter Zweifel daran, dass die Beamten allen Reisenden gegenüber in der gleichen Art und Weise verfahren.

Zahl der Antragstellungen für tschechisches Visa enorm gestiegen

Die Anzahl der Anträge auf ein tschechisches Visa ist gegenüber dem Vorjahr in den ersten Monaten dieses Jahres rapide gestiegen. Das hängt damit zusammen, dass Tschechien Mitte letzten Jahres die Visapflicht für einige postsowjetische Republiken eingeführt hat. Die Angestellten auf den tschechischen Konsulaten haben in diesem Jahr bereits 250.000 Visaanträge entgegen genommen, während es im Verlaufe des gesamten Jahres 2000 nur insgesamt rund 20.000 Anträge waren.

Bürgerwachen der Roma dokumentierten einen Fall von Diskriminierung

Die von den tschechischen Roma aufgestellten Bürgerwachen, die seit Mittwoch in Ostrava/Ostrau patroullieren, wollen in Auswertung ihrer Einsätze bereits eine Strafanzeige machen. Es handelt sich dabei um einen Fall, wo einem Roma der Zutritt zu einem lokalen Restaurant verweigert worden ist, erklärte der Vizechef der regionalen Roma-Bürgerinitiative (ROI) Miroslav Ferencík am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK. Laut Angaben der Ostrauer Polizei sei eine solche Anzeige noch nicht bei ihnen eingegangen. Die Roma hatten zu dieser Maßnahme gegriffen, um zu dokumentieren, dass sie in der nordmährischen Bergbaustadt immer wieder diskriminiert würden.

Tschechien hat Schwerverbrecher Litvinov an Russland ausgeliefert

Die tschechischen Behörden haben den 30-jährigen Sergej Litvinov, der im Dezember vergangenen Jahres in der Tschechischen Republik bei einer Großfahndung von Interpol gefasst und inhaftiert wurde, am Donnerstag nach Russland ausgeliefert. Nach Mitteilung der Moskauer Verwaltung des Nationalen Zentralbüros von Interpol stehe Litvinov unter dem Verdacht der Teilnahme an der organisierten Bandenkriminalität. In seinem Fall handele es sich um die illegale Herstellung und den illegalen Verkauf von Waffen.

Rekruten der Tschechischen Armee leisteten feierlicher Eid

Nahezu 1100 Rekruten der Tschechischen Armee haben am Freitag in Prag, Hrabyne bei Opava/Troppau und in Brtnice bei Jihlava/Iglau ihren feierlichen Eid geleistet. Für die 200 neuen Soldaten der 6. Sicherheitseinheit des tschechischen Innenministeriums fand dieses Zeremoniell schon traditionell an der Nationalen Gedenkstätte Vítkov im dritten Prager Stadtbezirk statt. Diese Soldaten werden in den nachfolgenden elf Monaten ihren Dienst sowohl beim Innenmisterium, dem Generalstab der Armee als auch bei der Prager Burgwache leisten.

Rund 300.000 LKW´s sind in Tschechien über zehn Jahre alt

Im ersten Halbjahr dieses Jahres sind in Tschechien rund 14.000 Last-, Spezial- und Nutzfahrzeuge aller Kategorien neu zugelassen worden. Damit hat sich die Gesamtzahl aller in Tschechien registrierten Fahrzeuge dieser Art um 3,6 Prozent auf knapp 385.000 Automobile erhöht. Das gab die tschechische Vereinigung für die Automobilindustrie am Freitag über die Nachrichtenagentur CTK bekannt. Laut deren Angaben sind 289.000 der registrierten LKW´s durchschnittlich 10,35 Jahre alt, während der Altersdurchschnitt der mehr als 22.000 im Inland betriebenen Zugmaschinen bei 8,2 Jahre liegt. Bei Motorrädern wiederum, von denen in Tschechien rund 747.000 registriert sind, beträgt das durchschnittliche Betriebsalter bereits 30,1 Jahre.

Festival "Mitte Europa" erfreut sich rekordverdächtigen Zuschauerzuspruchs

Das 10. Festival "Mitte Europa", das seit Mitte Juli im böhmisch-bayrisch- sächsischen Raum stattfindet, erfreut sich bisher des größten Besucherzuspruchs in seiner gesamten Geschichte. "Bei allen Vorstellungen zu beiden Seiten der Grenze sind die Zuschauerränge vollbesetzt. Über das rekordverdächtige Interesse der Einwohner aus den Austragungsorten und deren Umgebung sind wir sehr erfreut," äußerte die Vorsitzende des tschechischen Festivalbereichs Ivana Thomaschke- Vondráková am Freitag gegenüber der Nachrichtenredaktion CTK.

Beim Folklorefestival in Roznov treten rund 600 Künstler auf

Rund 600 Künstler aus Kroatien, Ungarn, der Slowakei und der Tschechischen Republik stellen sich seit Freitag beim Internationalen Folklorefestival "Jánosíkuv dukát 2001" im nordmährischen Roznov pod Radhostem vor. Bis zum Sonntag werden u.a. auch vier Folklore- und Volkskunstensembles auftreten, die den Namen des slowakischen Volkshelden Jánosík tragen. Ihr Können zeigen ebenso Vertreter des slowakischen und walachischen Volkskunsthandwerks.

Die Wetteraussichten für das Wochenende:

Am Samstag zieht eine Kaltfront über Tschechien weiter Richtung Osten. Tagsüber wird es bewölkt bis bedeckt sein, örtlich ist mit Schauern oder Gewittern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen Werte zwischen 21 und 25 Grad in Böhmen sowie zwischen 24 bis 30 Grad in Mähren und Schlesien. In Höhenlagen über 1000 Meter werden bis zu 17 Grad Celsius erreicht.

Am Sonntag und am Montag keine wesentlichen Wetterveränderungen. Es bleibt zumeist bewölkt bis bedeckt, örtlich kommt es zu Regen oder Schauern, vereinzelt auch zu Gewittern. Die Tageshöchstwerte gehen auf 18 bis 25 Grad Celsius zurück. In den dazwischen liegenden Nächten liegen die Temperaturen zwischen 15 und 10 Grad Celsius.