Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Romavertreter äußerten sich sehr kritisch

Die Romavertreter hätten mit Kritik an der tschechischen Regierung und den staatlichen Institutionen keineswegs gespart, äußerte Vizepremier Pavel Rychetsky am Freitag nach seinem Treffen mit Vertretern verschiedener Roma-Organisationen. Marta Tulejova von der Regierungskommission für Romaangelegenheiten kritisierte die Unwirksamkeit der vorhandenen Integrationsprogramme - des Weiteren die Tatsache, dass die Regierung noch immer kein Konzept für den sozialen Wohnungsbau ausgearbeitet habe.

Zum Thema Verbesserung der Sicherheit der Roma vertraut der Vizepremier ganz auf eine engere Zusammenarbeit des Innen- und des Justizministeriums. Trotz einiger positiver Ansätze in der Bekämpfung rassistisch motivierter Straftaten, sei man mit der Gesamtsituation in diesem Bereich noch nicht zufrieden, bekannte Rychetsky.

Jarab: Umerziehungsprogramm für Extremisten existiert bereits

Bereits im Dezember 1999 habe sein Vorgänger im Amt, Petr Uhl, der Regierung ein Programm zur Umerziehung Jugendlicher vorgelegt, die sich einer rassistisch motivierte Straftat schuldig machen. Das erklärte der Menschenrechtsbeauftragte der tschechischen Regierung, Jan Jarab, und fügte hinzu, dass das Programm keine Anwendung fände.

Präsidialkanzlei braucht mehr Geld

Im alljährlichen Kampf um die Finanzmittel aus dem Haushalt meldet sich nun auch die Präsidialkanzlei zu Wort. Diese soll nämlich anstelle der 203 Millionen Kronen ( rund 12Millionen Mark), die man 2001 erhalten hat, im nächsten Jahr nur noch 58 Millionen Kronen ( ca. 3 Millionen DM) erhalten. Die Präsidialkanzlei möchte aber mehr als das siebenfache - nämlich 392 Millionen Kronen - also etwa 23 Millionen Mark. Grund: Eine Reihe von Reparaturarbeiten an der Prager Burg - dem Regierungssitz des Präsidenten - stehen bevor und der Präsident soll zudem einen neuen Wohnsitz erhalten.

Kardinal Joachim Meisner segnet Glocke

Der deutsche Kardinal Joachim Meisner wird am Sonntagvormittag eine neue mehr als eine halbe Tonne schwere Glocke im nordmährischen Wallfahrtsort Cvilin u Krnova/ bei Jägerndorf im Kreis Bruntal/ Freudenthal segnen. Der Kardinal weilt derzeit gemeinsam mit dem Ostrauer Bischof, Frantisek Lobkowicz, im Altvatergebirge. Im Laufe des Samstags besuchten die beiden kirchlichen Würdenträger bereits den Wallfahrtsort Maria Hilf u Zlatych hor im Kreis Jesenik/ Freiwaldau.