Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Weg zur Entsendung eines tschechischen Feldlazaretts nach Afghanistan geebnet

Über die Entsendung eines tschechischen Feldlazaretts nach Afghanistan sei im Prinzip entschieden, sagte am Dienstag in London der britische Verteidigungsminister Geoff Hoon nach Verhandlungen mit seinem tschechischen Amtskollegen Jaroslav Tvrdik. Jetzt gehe es um die Lösung praktischer Fragen in dieser Angelegenheit. Tvrdik, der sich seit Montag in London aufhält, erinnerte daran, dass die Entscheidung über die Entsendung des Feldlazaretts in Tschechien noch von der Regierung und dem Parlament verabschiedet werden müsse. In Zusammenhang mit der geplanten Anschaffung von Überschallflugzeugen des Typs Gripen für die tschechische Luftwaffe hatte sich der tschechische Verteidigungsminister am Montag in London mit Vertretern unterschiedlicher Firmen getroffen. Ziel des Treffens war es nach Angaben des Vizepräsidenten der Firma BAE Systems, die Seriosität und Bedeutung der ausgewählten Partner zu bestätigen.

Tschechisch-slowakische Regierungskommission bemüht sich um Vereinfachung des Grenz- und Reiseverkehrs

Zu den wesentlichen Prioritäten der Tschechisch-Slowakischen Regierungskommission für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zählt nach Angaben von deren führenden Vertretern die Vereinfachung des Grenzverkehrs an den gemeinsamen Grenzübergängen sowie die Zusammenarbeit im Bereich des Reiseverkehrs. Darüber informierte am Dienstag die Nachrichtenagentur CTK in Zusammenhang mit der ersten ordentlichen Sitzung der Kommission in Stara Tura in der Westslowakei. Die Expertengespräche sollten zur Folge haben, dass vor allem bei Wirtschafts- und Geschäftskontakten die Bürger beider Staaten nicht allzu lange mit dem Ausfüllen von Zollerklärungen beschäftigt seien, zitiert CTK ein Kommissions-Mitglied.

Tschechische und österreichische Katholiken verurteilen Äußerungen Zemans und Haiders

Vertreter führender katholischer Organisationen aus der Tschechischen Republik und Österreich haben am Dienstag im Rahmen eines internationalen Katholikentreffens in Berlin eine gemeinsame Erklärung verabschiedet, in der sie zur Verbesserung der - so wörtlich - "in letzter Zeit belasteten" Beziehungen aufrufen. Der Presseagentur APA zufolge heißt es in der Deklaration wörtlich: "Wir distanzieren uns von den Äußerungen und Haltungen, mit denen die Herren Haider und Zeman die Atmosphäre in den Beziehungen zwischen unseren Völkern beschädigt haben". Weiter wird in dem Text bedauert, dass dieser politische Stil "die europäische Integration beeinflusse".

Führende Vertreter der Sudetendeutschen sind zufrieden mit tschechischer Debatte um Benes-Dekrete

Die in Tschechien neu entflammte Debatte über die sog. Benes-Dekrete ist nach Meinung des höchsten Vertreters der Sudetendeutschen, Johann Böhm, sowie des Vorsitzenden der Sudetendeutschen Landmannschaft, Bernd Posselt, sehr nützlich und sachlicher als früher. Das tschechische Volk habe verstanden, dass das Schweigen über dieses Thema ungesund war und dass Diskussion befreie, zitiert die Nachrichtenagentur CTK am Dienstag den Vorsitzenden der Landsmannschaft. Sowohl Posselt als Böhm erwarten im Fall einer Aufhebung der sog. Benes-Dekrete eine Debatte über eine für beide Seiten annehmbare Lösung der Vermögensfragen. Eine "vernünftige Lösung" würde Posselt zufolge in einer Verurteilung der Dekrete und einer Vereinbarung über praktische Folgen ihrer Aufhebung bestehen, so dass kein Automatismus entstehe, der der Tschechischen Republik schade.

Tschechien muss möglicherweise Liberalisierung des Energiemarktes beschleunigen

Hinsichtlich des geplanten Beitritts zur Europäischen Union muss die Tschechische Republik möglicherweise die Liberalisierung ihres Strom- und Gasmarktes beschleunigen. Grund dafür ist die von der Union geplante beschleunigte Öffnung ihres Energiemarktes. Die Nachrichtenagentur CTK informierte darüber der Vorsitzende der tschechischen Regulierungsbehörde für den Energiemarkt, Pavel Brychta. Über die Liberalisierung des EU-Energiemarktes verhandele gegenwärtig das Europäische Parlament. Sollte es sich für eine Änderung der entsprechenden Richtlinie entscheiden, wird sich auch die Tschechische Republik anpassen müssen, so Brychta weiter.

AKW Temelin: Zweiter Reaktorblock mit Brennstäben beladen

Im südböhmischen Atomkraftwerk Temelin hat am Montagabend die Beladung des zweiten Reaktorblocks mit radioaktivem Brennmaterial begonnen. Dies teilte ein Sprecher des Kernkraftwerks mit. In etwa zehn Tagen werden alle 163 Brennstäbe an ihrem Platz sein. Die anschließende Testphase wird in ca. sechs Wochen mit der Auslösung der atomaren Kettenreaktion abgeschlossen. Der erste Block von Temelin befindet sich seit Oktober 2000 im Testbetrieb. Er ist derzeit zwecks Wartungsarbeiten abgeschaltet.

Sverak präsentiert in Berlin "Dunkelblaue Welt"

Der Regisseur Jan Sverak hat am Montagabend in Berlin seinen Film "Dunkelblaue Welt" der Fachöffentlichkeit und Journalisten präsentiert. Ab dem 18. April wird der Film dann in den deutschen Kinos auch für die breitere Öffentlichkeit zu sehen sein. Der Nachrichtenagentur CTK sagte Sverak, er glaube, die deutschen Zuschauer seien mit das größte Publikum für den tschechischen Film, da sie die Tschechen verstehen würden. Sverak hatte bereits mit seinem Oskar gekrönten Film "Kolja" in Deutschland Erfolg gehabt. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie im Tagesecho, direkt im Anschluss an die Nachrichten.