Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Reorganisierung tschechischer Landstreitkräfte erfolgreich

Die Reorganisierung der tschechischen Landstreitkräfte verläuft erfolgreich, sagte am Dienstag Götz Glimeroth, Chef des NATO-Befehlsstab Mitte in Heidelberg nach dem Besuch der ersten mechanisierten Division in Brno/Brünn. Es gebe keine Hindernisse dafür, dass sich die Landstreitkräfte bald direkt in die NATO Strukturen eingliedern können. Wichtig ist Glimeroth zufolge, dass die Veränderungen nicht nur die Modernisierung der Technik betreffen, sondern auch die sprachliche Ausstattung des Militärs verbessert werde.

Freie Festnetz-Anbieterwahl nicht sicher

Der tschechische Festnetzbetreiber Cesky Telecom, der derzeit das Monopol auf dem tschechischen Markt hat, wird die freie Wahl anderer Anbieter vielleicht nicht zum 1. Juli ermöglichen, wie es das Telekommunikationsgesetz vorschreibt. Die Firma hat dem Vorsitzenden des Tschechischen Telekommunikationsamtes, David Stadnik, zufolge Probleme mit der technischen Sicherung dieser Dienstleistung. Die Einführung der freien Anbieterwahl ist dabei eine der Bedingungen der EU für die Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes. Wegen einer möglichen Verspätung der Einführung dieser Dienstleistung drohe die Gefahr, dass die EU das Kapitel Telekommunikation wieder eröffnen könnte, sagte Stadnik auf einer Pressekonferenz am Dienstag.

Treffen der Umweltminister der Visegrader Gruppe in Ungarn

Die Umweltminister der Visegrader Staatengruppe werden sich morgen über ihre Erfahrungen mit der Nutzung der Strukturellen Fonds der Europäischen Union austauschen. Das Treffen wird einen Monat nach den Auseinandersetzungen stattfinden, die der ungarische Premier Viktor Orban mit seinen Aussagen über die Benes-Dekrete hervorgerufen hatte. "Der Umweltschutz geht über die Grenzen sowie Legislaturperioden einer Regierung oder eines Parlamentes hinweg," sagte am Dienstag der tschechische Umweltminister Milos Kuzvart vor seiner Abreise zu dem Treffen nach Ungarn.

Präsident Havel verabschiedete sich von der C-Waffen-Einheit aus Liberec

226 Soldaten der tschechischen C-Waffen-Einheit aus dem nordböhmischen Liberec/Reichenberg sind gut in Kuwait angekommen. Somit wird sich das tschechische Kontingent, das in der vergangenen Nacht abgereist war, noch heute der internationalen Antiterroroperation Enduring Freedom anschließen. Am Abend zuvor verabschiedete sich von der Truppe der Oberbefehlshaber der tschechischen Streitkräfte, Präsident Vaclav Havel, am Prager Flughafen Ruzyne. Ihre Aufgabe in Kuwait ist es, den Operationsstab der Operation zu schützen. Zur Zeit befinden sich in Kuwait insgesamt 250 tschechische Soldaten, davon sind sieben Frauen. Die Kosten der für sechs Monate anberaumten Mission sollen sich auf 700 bis 800 Mio Kronen, das sind etwa 23 " 27 Mio Euro, belaufen.

Tschechien bietet der Slowakei Zusammenwirken in Afghanistan an

Im Rahmen der internationalen Friedenskräfte ISAF wird die Tschechische Republik auf Ersuchen Großbritanniens ein Feldlazarett nach Afghanistan entsenden. Am Montag überraschte diesbezüglich Generalstabschef Jiri Sedivy Journalisten mit der Information, dass neben dem tschechischen medizinischen Personal u.a. auch slowakische Soldaten mit dem Feldlazarett mitreisen dürften. In den kommenden Wochen sollen in mehreren Etappen etwa 200 Angehörige der Tschechischen Armee nach Kabul geflogen werden. Man warte jetzt auf eine Antwort de slowakischen Seite, sagte Sedivy, ohne weitere Einzelheiten genannt zu haben.