Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Zeman kam mit der weißrussischen Opposition zusammen

Der tschechische Premier Milos Zeman ist am Donnerstag in der weißrussischen Metropole Minsk mit den Vertretern der wichtigsten oppositionellen Parteien zusammengetroffen. Zeman betonte, dass er nicht als tschechischer Premier nach Weißrussland gekommen ist, sondern als Vorsitzender des Ausschusses für Frieden, Demokratie und Menschenrechte der Sozialistischen Internationale. "Ich will mich nicht in die innenpolitischen Angelegenheiten Weißrusslands einmischen," sagte Zeman. Milos Zeman kommt auch mit Opfern der politischen Repressionen zusammen, unter anderem mit dem bekanntesten politischen Gefangenen Andrej Klimov. Mit dem weißrussischen Präsident Alexander Lukasenko, der für seine autoritäre Regierungsart kritisiert wird, ist der tschechische Premier bisher nicht zusammengekommen. Zeman bestand bei einem solchen Treffen auf die Anwesenheit der Opposition, worauf Lukasenko´s Administrative keine Antwort gab.

Außenminister Kavan zu Verhandlungen in Norwegen

Norwegen hat nach wie vor Probleme mit der Migration der tschechischen und slowakischen Roma, die in diesem Land um politischen Asyl ersuchen. Seit Anfang dieses Jahres kamen ca. 300 tschechische Bürger nach Norwegen, von denen keiner bei seinem Asylantrag erfolgreich war, sagte am Donnerstag in Oslo auf einer Pressekonferenz der tschechische Außenminister Jan Kavan. Kavan kam in Norwegen mit den norwegischen Abgeordneten zusammen und wurde von dem König Harald V. empfangen. Mit ihm sprach er über politische Fragen, Europäische Union, aber auch über Erfolge der tschechischen und norwegischen Sportler. Sowie der König als auch die Abgeordneten erklärten dem tschechischen Außenminister ihre Stellungnahme zur Europäischen Union, in der Norwegen nicht Mitglied ist.

Gross: Tschechische Polizei und Feuerwehr soll professioneller werden

Die tschechischen Polizisten und die Feuerwehr müssen zu solchen Professionellen werden, die ihre Arbeit in erster Linie als einen Dienst dem Staate und der Öffentlichkeit wahrnehmen. Dies sagte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz der sozialdemokratische Innenminister Stanislav Gross, wo auf einem großen Schild zu lesen war "Wir wollen, dass unsere Armee, Polizei und Feuerwehr so gut sind wie in England". Gross verspricht - sollte er auch nach den Wahlen im Juni auf seinem Posten bleiben - dass für die Polizei eine neue Konzeption des Trainings ausgearbeitet wird und die Feuerwehr sollte als ein Teil der staatlichen Dienste wahrgenommen werden, die in Not hilft, so Gross.

CVVM: Sozialdemokraten Favoriten der Wahlen

Wenn die Wahlen zum Abgeordnetenhaus im April stattfinden würden, würden die regierenden Sozialdemokraten nur knapp vor den Bürgerdemokraten gewinnen. Die Sozialdemokraten würden derzeit 22 Prozent der Bürger wählen, Bürgerdemokraten würden um zwei Prozent weniger bekommen. Dies geht aus der Meinungsumfrage der Zentrums für Meinungsforschung CVVM, deren Ergebnisse die Nachrichtenagentur CTK am Donnerstag bekam. Auch andere Untersuchungen bestätigen, dass die Favoriten dieser Wahlen die Sozial- und die Bürgerdemokraten sind. Die Parlamentswahlen finden in der Tschechischen Republik Mitte Juni statt.

Brand im Tschechischen Rundfunk

Im Computerzentrum des Gebäudes des Tschechischen Rundfunks ist am Donnerstag morgen ein Brand ausgebrochen. Niemand wurde verletzt und niemand musste evakuiert werden. Der Sendebetrieb wurde nicht erheblich gestört, sagte Jaromir Studeny von der Kommunikationsabteilung am Donnerstag der Nachrichtenagentur CTK. Die Brandursache ist bisher nicht bekannt.

AKW Temelin wird Testbetrieb nicht wie geplant aufnehmen

Wegen technischer Probleme kann das südböhmische Atomkraftwerk Temelin nicht mehr wie geplant in dieser Woche den Testbetrieb wieder aufnehmen. Eine neu aufgetretene undichte Stelle im nichtnuklearen Kreislauf verlängere die seit 24. Februar andauernde Zwangspause des ersten Blocks, sagte der Sprecher des Kraftwerks Milan Nebesar am Mittwoch.

Britische Konsularbeamte wieder in Prag-Ruzyne

Auf dem Prager Flughafen Ruzyne sind erneut britische Konsularbeamte tätig, die Passagiere kontrollieren, die nach Großbritannien reisen. Die zehnte Runde der Flughafenkontrollen dauert seit dem 9. April und man weiß nicht, wann sie enden wird, informierte die Sprecherin der britischen Botschaft Klara Skrivankova am Mittwoch die Nachrichtenagentur CTK.

Unterzeichner des sog. "Aufrufs von Trutnov" arbeiten ihre Forderungen aus

Die Unterzeichner des sogenannten "Aufrufs von Trutnov" gegen die allzu starke tschechische Währung wollen heute ihre Forderungen definnieren, um sie der Führung der Tschechischen Nationalbank und dem Kabinett vorzulegen. Der starke Kronenkurs schadet vor allem den Exporteuren. Der sog. Aufruf von Trutnov wurde binnen einer Woche bereits von mehr als 100 Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von insgesamt weit mehr als 200 Mrd. Kronen unterstützt.