Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Regierungsverhandlungen werden am Montag fortgesetzt

Die Spitzenpolitiker der Sozialdemokraten CSSD und der Koalice haben sich am Samstag nach einer mehr als sechs Stunden dauernden Verhandlung nicht auf ein gemeinsames Programm geeinigt. Dieses Programm soll die Basis für eine Erklärung der neuen Regierung sein. Es wären 11 strittige Punkte geblieben, sagte nach der Beendigung der Gespräche Chef der Sozialdemokraten Vladimir Spidla vor Journalisten. Die Verhandlungen werden heute fortgesetzt. Die Politiker haben sich auf dem Termin der Angleichung des Haushaltes an die Maastrichter Kriterien und auf den Methoden des Kampfes gegen die Korruption nicht geeinigt, sowie auf der Steuer- und Rentenreform.

Pilip: Koalition nur unter der Bedingung gleicher Aufteilung der Macht in der Koalice

Eine entscheidende Bedingung für die Bildung der neuen Koalitionsregierung, die aus dem Wahlsieger, den Sozialdemokraten und der beiden Parteien der Koalice entstehen sollte, ist, dass die beiden Parteien der Koalice gleiche Beteiligung an der Regierung haben werden. In einer Diskussionssendung des Fernsehsenders Nova sagte dies der stellvertretende Vorsitzende der Freiheitsunion/Demokratischen Union Ivan Pilip, die gemeinsam mit den Christdemokraten die Koalice bildet. Wenn sie nicht den gleichen Einfluss wie die Christdemokraten haben werden, und dies solle sich vor allem in der gleichen Anzahl der Regierungssitze abbilden, dann würde es die Koalition nicht geben, so Pilip.

Senatschef Pithart enthüllt Gedenktafeln bei Darney

Ein Denkmal bei ostfranzösischer Stadt Darney, wo vor 84 Jahren die erste tschechoslowakische Militäreinheit gebildet wurde, trägt seit Sonntag zwei Gedenktafeln. Diese erinnern in Französisch und Tschechisch daran, dass an diesem Ort der französische Präsident Raymond Poincare das Recht der Tschechen und Slowaken auf die Bildung eines eigenen Staates anerkannt hatte. Am Sonntag, Tag der tschechischen Militärkräfte, wurden diese Tafeln von den Vorsitzenden des tschechischen und französischen Senats Petr Pithart und Christian Poncelet feierlich enthüllt.

Beliebtestes Reiseziel der Tschechen: Kroatien

In der diesjährigen Sommersaison werden ungefähr genauso viele Tschechen ins Ausland reisen als im vergangenen Jahr, also ca. 2,6 Millionen. Dies sagte am Sonntag der Nachrichtenagentur CTK der Direktor der analytischen Firma Mag Consulting Jaromir Beranek. Das beliebteste Reiseziel bleibt auch dieses Jahr für die Tschechen Kroatien, das im letzten Jahr ca. 900 000 Touristen besucht haben. Beliebt sei dieses Jahr auch billiges Tunesien, immer häufiger fahren die Tschechen laut Beranek auch in die Slowakei und nach Ungarn.

Internationales Theaterfestival in Prag

Im Prager Theater Na Zabradli hat am Sonntag das internationale Festival des unabhängigen und des Amateurtheaters MB(apostrof)99 begonnen. Bis zum 7.Juli werden sich 17 Ensembles aus 11 europäischen Ländern vorstellen. Ein Bestandteil dieses internationalen Treffens sind auch drei verschiedene Workshops mit ausländischen Lektoren.