Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Weltassoziation der Zeitungen durch den geplanten Mord tschechischer Journalistin beunruhigt

Die Weltassoziation der Zeitungen hat am Dienstag ihre große Beunruhigung über die Vorbereitung des Mordes der tschechischen Journalistin Sabina Slonkova geäußert. "Solche Vorfälle rufen Angst hervor, hindern die Journalisten in ihren Forschungen und können zur Autozensur führen," sagte am Dienstag für die Nachrichtenagentur CTK Sprecher der Assoziation Larry Kilman, die ihren Sitz in Paris hat. Die Assoziation fordert die tschechische Regierung auf, alles mögliche zu tun, um die Journalisten zu schützen. Auf den geplanten Mord hat am Montag auch die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" reagiert, diese fordert die Tschechische Republik auf, die im Mordkomplott gegen Journalistin Sabina Slonková verwickelten Personen exemplarisch zu bestrafen.

Zieleniec: Kavan sollte zurücktreten

Der ehemalige tschechische Außenminister Jan Kavan sollte im Interesse der Tschechischen Republik von seinem Posten des Vorsitzenden der UNO- Generalversammlung zurücktreten. Dies sagte der Nachrichtenagentur CTK der Senator und Ex-Außenminister Josef Zieleniec. Er sollte dies im Zusammenhang mit der Beschuldigung des ehemaligen Generalsekretärs des Außenministeriums Karel Srba tun, der der Vorbereitung des Mordes der tschechischen Journalistin Sabina Slonkova beschuldigt wurde. Zum Rücktritt hat Jan Kavan indirekt auch der tschechische Präsident Vaclav Havel aufgefordert. Kavan äußerte sich am Montag in New York zu Srbas Anklage, diese hätte ihn "ungeheuerlich überrascht". Kavan sagte des weiteren, er wisse von Srbas Aktivitäten nach seinem Abgang vom Außenministerium im März vergangenen Jahres nichts mehr.

Präsident Havel aus dem Krankenhaus entlassen

Der tschechische Präsident Vaclav Havel wurde am Dienstag nach einer Woche aus dem Krankenhaus entlassen, wo er wegen Bronchitis stationiert war. Über seine Entlassung haben die Ärzte bereits am Montag entschieden. Der Präsident wird zu Hause weiter behandelt. Der Gesundheitszustand des Präsidenten hat sich zwar verbessert, er sollte sich nach Ansicht der Ärzte jedoch noch eine Zeit lang ausruhen. Dem Präsidentensprecher Ladislav Spacek zufolge wird Vaclav Havel ca. eine Woche in seiner Sommerresidenz in Lany weilen.

Czechtrade: Mehr Hilfe für tschechische Firmen im Ausland

Die tschechischen Firmen verlangen eine größere Hilfe vom tschechischen Staat bei ihrer Eingliederung in die ausländischen Märkte. Die neue Konzeption der Pro- export-Politik, deren Konzeption soll die Regierungsagentur Czechtrade bis Ende August ausarbeiten, wird sich auf die Erweiterung des Netzes der Assistenz- und Beratungsdienste orientieren. Dies sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur CTK der Generaldirektor von Czechtrade Martin Tlapa. Bis Ende des Jahres plant Czechtrade, drei weitere Auslandsstellen zu eröffnen, damit wird die Agentur 25 Auslandsstellen haben.

Kardinal Vlk wendet sich an US-Präsident George Bush

Der Primas der tschechischen katholischen Kirche, Kardinal Miroslav Vlk, hat sich wegen der geplanten Aufhebung der tschechischen Sendungen von Radio Freies Europa an den US-amerikanischen Präsidenten George Bush gewandt. Laut Vlk ist es nützlich, die tschechischen Sendungen zumindest bis zum Beitritt der Tschechischen Republik in die Europäische Union beizubehalten. So lange zu senden, bis Prag EU-Mitglied ist, was für das Jahr 2004 vorgesehen ist, hält auch der Vorsitzende des tschechischen Senats Petr Pithart für sinnvoll. Die Sendungen in tschechischer Sprache sollen aufgrund eines Beschlusses der Amerikaner nach 52 Jahren zum 30. September aufgehoben werden.

Tschechische Bahn erlitt Schäden durch Wochenendgewitter

Die Wochenendgewitter, die durch starke Wirbelstürme begleitet wurden, haben der Tschechischen Bahn laut ersten Schätzungen Schäden in Höhe von ca. 1,2 Millionen Kronen verursacht. Der Nachrichtenagentur CTK teilte dies am Dienstag Pavel Tesar von der Presseabteilung der Tschechischen Bahn mit. Die größten Schäden wurden in Südböhmen verursacht, wo sie eine halbe Million Kronen überstiegen haben. Die Gewitter von Sonntag haben Bäume umgerissen und Dächer von Häusern beschädigt.