Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Subvention auch beim Kauf eines Haus und einer Wohnung

Der tschechische Senat kam am Sonntag zu seiner außerordentlichen Sitzung zusammen, um die Gesetze zu verabschieden, die für eine schnelle Beseitigung der Folgen der Hochwasserkatastrophe erforderlich sind. Einleitend ehrten die Senatoren durch eine Schweigeminute das Andenken an die Opfer der Überflutungen.

Der Staatliche Wohnentwicklungsfonds darf nicht nur beim Bau eines neuen Hauses, sondern auch beim Kauf von bereits fertigen Häusern und Wohnungen eine Subvention gewähren. Die Senatoren billigten die entsprechende Gesetzesnovelle. Des weiteren stimmten sie der Verschiebung des Termins zu, zu dem das Kabinett den Haushaltsplan für das Jahr 2003 vorlegen soll, sowie des Termins für die Vorlage der Kandidatenlisten für die bevorstehenden Kommunalwahlen.

Spidla: Tschechien habe bei den Überflutungen bestanden

Die Tschechische Republik habe bei den diesjährigen Überflutungen bestanden, und zwar als ein sozialer, auf demokratischem Prinzip basierender Staat, der bereit ist, seine Bürger zu unterstützen. Der tschechische Premier Vladimir Spidla sagte dies auf der außerordentlichen Senatssitzung am Sonntag. Die Senatoren trafen sich, um Gesetze zu verabschieden, die für eine schnelle Beseitigung der Folgen der Hochwasserkatastrophe erforderlich sind. Einleitend ehrten sie durch eine Schweigeminute das Andenken an die Opfer der Überflutungen.

Spidla fasste im Senat die Folgen der - wie er selbst sagte - wohl größten Katastrophe dieser Art in der Geschichte des Landes zusammen: 99 Gemeinden standen vollständig unter Wasser, 14 Personen sind ums Leben gekommen, 220 Tausend Menschen mussten evakuiert werden. Die bisher bezifferten Schäden in der Höhe von 60 bis 90 Milliarden Kronen seien bei weitem nicht endgültig, bemerkte der Regierungschef.

Chemiewerk Spolana erhöht ihre Schäden

Das Chemiewerk Spolana in Neratovice bei Prag schätzt seine Schäden, die in Folge des Hochwassers entstanden sind, auf mehr als 1Milliarde Kronen. Die Fabrik steht völlig außer Betrieb und die Produktion kann erst in drei Monaten wiederaufgenommen werden. Große Komplikationen entstehen bei der Verlagerung des giftigen Chlorgases, das in den vergangenen zehn Tagen bereits zweimal in die Luft entwichen war. Während der Verlagerung gelten in der Umgebung die zweite Stufe des Umweltalarms und verschärfte Sicherheitsmaßnahmen.

Das Chemiewerk Spolana wurde von Premier Vladimir Spidla kritisiert. Die Firma verstieß beim Umgang mit dem Giftstoff gegen ihre Vereinbarung mit der Regierung und habe die Lage nicht bewältigt, sagte Spidla.

Außenminister Cyril Svoboda will einen neuen Beginn in den tschechisch- österreichischen Beziehungen

Der tschechische Außenminister Cyril Svoboda glaubt an einen "neuen Beginn" in den bilateralen Beziehungen zwischen Tschechien und Österreich. Er brachte seine Hoffnung vor dem Treffen mit seiner österreichischen Amtskollegin Benita Ferrero-Waldner zu Austruck, das am Rande des Europäischen Forums in Alpbach am Sonntag stattfand. Die tschechische Seite wolle offensiver als bisher an das Verhältnis mit Österreich herangehen und neue Akzente legen. Die Reduktion der bilateralen Beziehungen auf das Atomkraftwerk Temelin und die Nachkriegsdekrete bezeichnete Svoboda als einen Fehler. Der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses des Europa-Parlament Elmar Brok forderte Tschechien aus Alpbach in einem Gespräch für die Agentur APA auf, eine Geste gegenüber Deutschland und Österrich im Streit um die Benes- Dekrete zu tun.

Ex-Generalsekretär des Außenministeriums wird nach Brno eskortiert

Der ehemalige Generalsekretär des tschechischen Außenministeriums Karel Srba, der eines Mordkomplotts an einer Journalistin verdächtigt ist, soll aus dem Gefängnis in Plzen-Bory nach Brno/Brünn eskortiert werden. Nach einer Aussage von Srbas Anwalt, leide Srba an Depressionen und brauche eine psychiatrische Behandlung. In der Brünner Haftanstalt gibt es eine Psychiatrie- Abteilung. Diese Informationen brachte der TV-Sender Nova am Samstag.

Maler Vladimir Komarek gestorben

Im Alter von 74 Jahren ist am Samstag der tschechische Maler, Graphiker und Buchillustrator Vladimir Komarek gestorben. Der Künstler wurde seit einigen Wochen auf der Intensivstation des Krankenhauses im nordböhmischen Semily behandelt. Komarek war einer der bekanntesten tschechischen bildenden Künstler. Bekannt und beliebt waren nicht nur seine Kunstwerke, sondern auch sein Humor und seine Erzählkunst.

Internationale Blumenmesse "Flora" in Olomouc

Eine Rekordzahl von 26 Tausend Besuchern hat am Wochenende die internationale Blumenmesse Flora im mährischen Olomouc/Olmütz besichtigt. Die Interessenten bewunderten u.a. Ausstellungen der Spätsommerblumen oder die Ausstellung unter dem Namen "Die Hochzeit unter Blumen". Der Hauptpreis der Messe, "Novitas Olomucensis", ging an eine eine Dahliengruppe aus dem Forschungsinstitut für Landschaft und Ziergärtnerei in Pruhonice bei Prag.

Hauptpreis des Bergsteigerfestivals für den slowakischen Film "Mustang"

Der slowakische Film "Mustang" von Pavol Barabas hat den Hauptpreis auf dem 19. Internationalen Bergsteigerfilmfestival gewonnen. Das Festival ging am Sonntag in Teplice nad Metuji in Ostböhmen zu Ende.

Wetter

Abschließend der Wetterbericht. Ein Tiefdruckgebiet wird am Montag das Wetter in Tschechien beeinflussen. Während des Tages soll es heiter oder leicht bewölkt sein, mit örtlichen Regenschauern oder Gewittern muss gerechnet werden. Die Tageshöchstwerte steigen auf 25 bis 30 Grad Celsius.