Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Regierung wird am 18. Februar Abgeordnetenhaus um Vertrauen ersuchen

Die Koalitionsregierung von Bohuslav Sobotka wird am 18. Februar das Abgeordnetenhaus um Vertrauen ersuchen. Um die Einberufung der Sitzung ersuchte Sobotka den Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses Jan Hamáček (ČSSD). Die Abgeordneten haben am Dienstag Sobotkas Antrag unterstützt. Die Vertrauensabstimmung setzten sie auf die Tagesordnung der Sitzung.

Die Koalitionsregierung der Sozialdemokraten, der Christdemokraten und der Ano-Partei wurde von Präsident Miloš Zeman am 29. Januar ernannt. Das Kabinett muss binnen 30 Tage seit der Ernennung das Abgeordnetenhaus um Vertrauen ersuchen.

Christdemokraten lehnen Aufhebung des Lustrationsgesetzes ab

Die Christdemokraten (KDU-ČSL) lehnen die Aufhebung des Lustrationsgesetzes eindeutig ab. Falls ihre Koalitionspartner die Aufhebung des Lustrationsgesetzes unterstützen werden, werden es die Christdemokraten für die Verletzung des Koalitionsvertrags halten. Das Gesetz habe immer noch Sinn und müsse auch weiterhin gelten, sagte der Vorsitzende der Christdemokraten Pavel Bělobrádek am Dienstag. Die Sozialdemokratische Partei (ČSSD) wird ihren Abgeordneten keine Empfehlung für die Abstimmung über das Lustrationsgesetz geben. Der Chef der Fraktion der Ano-Partei, Jaroslav Faltýnek, sagte, seine Partei habe bislang keinen verbindlichen Standpunkt zum Lustrationsgesetz bezogen. Er nehme jedoch an, so Faltýnek, dass keiner der Abgeordneten die Aufhebung des Lustrationsgesetzes unterstützen wird. Auch die Abgeordneten der Partei Úsvit wollen Lustrationsgesetz aufrechterhalten. Den Vorschlag zur Aufhebung des Lustrationsgesetzes unterbreiteten die Kommunisten im Abgeordnetenhaus.

Prager Stadtrat lehnt es ab sich am Besuch von Janukowitsch zu beteiligen

Der Prager Stadtrat lehnt es ab, sich am Staatsbesuch der ukrainischen Staatsoberhauptes Viktor Janukowitsch in der tschechischen Hauptstadt zu beteiligen. Der Prager Oberbürgermeister Tomáš Hudeček (Top 09) erklärte, es sei üblich, dass der Stadtrat anlässlich der Besuche von Staatsoberhäuptern beispielsweise Treffen im Altstädter Rathaus organisiert. Im Fall von Janukowitsch bereitet die Führung der Hauptstadt nichts vor. Der Stadtrat stimmt dem Oberbürgermeister zufolge dem Besuch von Janukowitsch grundsätzlich nicht zu. Zudem schenkt der Stadtrat den Demonstranten, die bei den Zusammenstößen mit der Polizei in den ukrainischen Städten Verletzungen erlitten, 500.000 Kronen (19.000 Euro). Die finanziellen Mittel werden den Protestierenden durch die Vermittlung der tschechischen Hilfsorganisation „Mensch in Not“ überwiesen. Janukowitsch soll im April zum Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft nach Prag kommen.

Bürgerinitiative: Zeman soll Janukowitsch nicht nach Prag einladen

Die Bürgerinitiative „Bez komunistů.cz“ fordert Staatspräsident Miloš Zeman auf, den ukrainischen Staatsoberhaupt Viktor Janukowitsch nicht nach Prag einzuladen. Den Aufruf haben inzwischen mehr als 500 Menschen unterzeichnet. Die Aktivisten wollen Ende der Woche den Aufruf dem Staatspräsidenten überreichen. Zeman rechnet jedoch auch weiterhin mit dem Besuch seines ukrainischen Amtskollegen in Prag. Präsident Zeman habe Janukowitsch während seines Oktoberbesuchs in der Ukraine eingeladen, sagte vor kurzem Präsidentensprecher Jiří Ovčáček.

Wissenschaftler kritisieren Verwaltung des Nationalparks Böhmerwald

Die Wissenschaftler und Ökologen kritisieren den kontroversen Entwurf der Maßnahmen zur Entwicklung und Pflege des Nationalparks Böhmerwald, der dem Umweltministerium vorgelegt wurde. Im Dokument, das die Nationalparkverwaltung durchsetzen will, werden Maßnahmen für die Pflege des Nationalparks für die kommenden 15 Jahre festgelegt. Den Ökologen zufolge kann der Böhmerwald nach den geplanten Änderungen im Naturschutz das Statut eines international anerkannten Nationalparks verlieren. Mehr als 50 Wissenschaftler und Universitätsprofessoren forderten am Dienstag in einem offenen Brief den neuen Umweltminister Richard Brabec (Ano) zum Schutz der Wildnis im Nationalpark Böhmerwald auf. Der Umweltminister soll den Ökologen zufolge über die Zukunft des Parks aufgrund von naturwissenschaftlichen und sozioökonomischen Fakten entscheiden. Über den offenen Brief informierte Professor Pavel Kindlmann die Medien. Er leitet das Forschungszentrum für Biodiversität Czechglobe der Akademie der Wissenschaften. Der Brief wurde zuvor den Vorsitzenden der drei Koalitionsparteien geschickt.

Präsident Zeman ernennt Ex-Premier Rusnok zum Mitglied des Bankenrats der Zentralbank

Der tschechische Staatspräsident Miloš Zeman wird Ex-Premier Jiří Rusnok am Mittwoch zum Mitglied des Bankenrats der Tschechischen Zentralbank (ČNB) ernennen. Dies teilte die Präsidialkanzlei am Dienstag mit. Rusnoks Ernennung hat man erwartet. Präsident Zeman kündigte bereits vor einem Jahr an, er werde Rusnok zum Mitglied des Bankenrats ernennen. Bis zum Ende Januar war Rusnok Premierminister des Beamtenkabinetts, das kein Vertrauen des Parlaments genossen hat. Der Bankenrat der Tschechischen Zentralbank regelt die Währungspolitik und trifft wichtige währungspolitische Maßnahmen.

CVVM: Vertrauen der Tschechen in ihre Abgeordneten wächst wieder

Das Vertrauen der Tschechen in ihre Abgeordneten ist seit den Parlamentswahlen im vergangenen Oktober stetig gestiegen. Gegenwärtig hat rund ein Viertel der Bürger Vertrauen in seine Abgeordneten. Das ist ein Zuwachs von fast 80 Prozent gegenüber der Zeitperiode vor den Wahlen, als nur 14 Prozent der Tschechen an ihre Gesetzgeber glaubten. Das geht aus der neuesten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts CVVM hervor, die dieser Tage veröffentlicht wurde. Im Juni vorigen Jahres – vier Monate vor Wahlen – war die Regierung von Ex-Premier Petr Nečas über eine angebliche Korruptions- und Abhöraffäre gestürzt.

ČSÚ: Nachtarbeit in Tschechien häufiger als in Mehrzahl der EU-Länder

Fast jeder sechste vertraglich Beschäftigte in Tschechien arbeitet in der Nacht. Der Anteil der Arbeitnehmer, die hierzulande Nachtschichten einlegen, beträgt 16,2 Prozent. Dieser Anteil liegt um 1,6 Prozent über dem EU-Durchschnitt, unter den 28 Mitgliedsländern der Union nimmt Tschechien damit den neunten Platz ein. Diese Zahlen sind das Ergebnis einer Analyse, die das Tschechische Statistikamt (ČSÚ) am Montag veröffentlichte.

Für den hohen Anteil an Nachtarbeit sorgen insbesondere die Frauen. In Tschechien arbeiten 13,3 Prozent der weiblichen Beschäftigten auch nachts, der EU-Durchschnitt liegt indes bei 10 Prozent. Tschechische Frauen arbeiten nachts häufig in der verarbeitenden Industrie, in Restaurants, in Übernachtungseinrichtungen und vor allem im Gesundheits- und Sozialwesen. Mehr Nachtarbeit verrichten lediglich die Slowakinnen und die Irinnen. Die tschechischen Männer hingegen liegen mit dem Anteil von 18,4 Prozent genau im europäischen Standard.

25.000 Menschen besuchten am Wochenende die Prager Nationalgalerie

25.000 Menschen haben am vergangenen Wochenende die Ausstellungen der Nationalgalerie in Prag besucht. Die Nationalgalerie bereitete im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich ihres Gründungstags zahlreiche Sonderführungen und weitere Begleitprogramme vor. Zudem war am Wochenende in alle Ausstellungen der Nationalgalerie der Eintritt frei. Das größte Interesse weckte am Wochenende die Ausstellung über den heiligen Kyrill und Method im Agneskloster. Während der zwei Tage besichtigten fast 6500 Besucher die Ausstellung.

Im Zoo in Ostrava kam Elefantenbaby zur Welt

Im Zoo in Ostrava / Ostrau hat die Elefantendame Vishesh in den frühen Morgenstunden ihr zweites Junges zur Welt gebracht. Die Geburt des kleinen Säugers, die gegen drei Uhr begann und zirka eine Stunde dauerte, verlief ohne Komplikationen. Die Mutter sei ruhig, nicht aggressiv und kümmere sich um ihr Kleines, sagte die Sprecherin des Tierparks.

Die heute 17 Jahre alte Elefantenkuh Vishesh hat ihr erstes Junges im März 2011 zur Welt gebracht. Es war die erste Elefantengeburt in Tschechien. Das junge Männchen ist jedoch schon zwei Monate später an Blutvergiftung und Kreislaufkollaps gestorben. Gegenüber dem erstgeborenen Elefantenbaby sei das Neugeborene indes größer, vitaler und entwickelter, sagte die Zoo-Sprecherin.

Im Prager Zoo muss kranker Tiger eingeschläfert werden

Eine traurige Nachricht kam aus dem Prager Zoo. Dort mussten die Tierpfleger ein noch sehr junges Tier der seltenen Sumatra-Tiger einschläfern. Das Weibchen war erst im Juli vorigen Jahres geboren worden. Veterinärmediziner hatten bei dem Raubkätzchen allerdings eine ernsthafte Erbkrankheit festgestellt, wegen der die Nieren des Tieres versagten. In den zurückliegenden Monaten seien leider noch einige Tiere mehr im Prager Zoo plötzlich verendet, informierte der Tierpark auf seiner Webseite.

Gruppe mit 18 tschechischen Olympioniken nach Sotschi abgereist

Die zweite Gruppe der tschechischen Olympia-Mannschaft ist am Dienstag von Prag in die Olympiastadt Sotschi abgereist. An Bord der Sondermaschine waren 18 Sportler und 20 Offizielle aus Tschechien, darunter Skilangläufer Lukáš Bauer und die alpine Skiläuferin Šárka Strachová. Bauer und Strachová haben bei den Winterspielen vor vier Jahren in Vancouver jeweils die Bronzemedaille in ihrer Spezialdisziplin gewonnen, die 28-jährige Strachová wird zudem die tschechische Fahnenträgerin beim Eröffnungszeremoniell der Spiele am Freitag sein.

Die vorletzte Gruppe der tschechischen Olympia-Mannschaft, die insgesamt 88 Sportler umfasst, wird am Donnerstag nach Sotschi fliegen. Zu dieser Gruppe gehören unter anderem die Eishockeyspieler, die in den europäischen Ligen spielen. Die Stars aus der nordamerikanischen NHL reisen als Letzte an. Ihre Ankunft in Sotschi wird für kommenden Montag erwartet.

Eishockey: Erat ersetzt verletzten Sobotka im Nationalteam für Sotschi

In der tschechischen Eishockey-Nationalmannschaft für die olympischen Spiele in Sotschi wird Martin Erat den verletzten Stürmer Vladimír Sobotka ersetzen. Dies teilte Nationaltrainer Alois Hadamczik am Dienstag mit. Sobotka, der beim NHL-Klub St. Louis Blues unter Vertrag ist, hat sich am vergangen Freitag am Knie verletzt. Für Sobotka wäre es seine erste Teilnahme an den olympischen Spielen gewesen. Der 32-jährige Erat, der für die Washington Capitals spielt, nahm bereits 2010 an den olympischen Spielen in Vancouver und 2006 an den Spielen in Turin teil.

Das Wetter am Mittwoch, 5.2.: wolkig, bis 4 Grad

Am Mittwoch ist es in Tschechien überwiegend wolkig bis bedeckt, vereinzelt Nieselregen und Nebel. Im Nordosten Mährens und in Schlesien wird es im Tagesverlauf indes zunehmend heiter sein. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 0 und 4 Grad Celsius, in den Regionen mit geringer Bewölkung sind auch 6 Grad Celsius möglich. In Lagen ab 1000 Meter liegen die Höchstwerte um den Gefrierpunkt, im Böhmerwald erreichen sie 5 Grad Celsius.