Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Umfrage: Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat Vertrauen in Staatspräsident Zeman

Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Stem haben 53 Prozent der Bevölkerung Tschechiens Vertrauen in die Arbeit von Staatspräsident Miloš Zeman. Das sind drei Prozent mehr als noch unmittelbar nach seinem Amtsantritt. 56 Prozent der Befragten gaben sogar an, Zeman sei ein besserer Präsident als sein Amtsvorgänger Václav Klaus. Gleichzeitig sind aber auch 52 Prozent der Meinung, das Staatsoberhaupt mische sich zu sehr in die Innenpolitik ein.

Sozialdemokraten fordern Krisenplan der Regierung für mährisch-schlesischen Kreis

Die Sozialdemokratische Partei (ČSSD) hat von der Regierung einen langfristigen Plan zur Bewältigung der Situation im mährisch-schlesischen Kreis gefordert. Dazu solle die Funktion eines Bevollmächtigten für diese Region direkt im Regierungsamt in Prag geschaffen werden, sagte Parteichef Bohuslav Sobotka am Freitag auf einer Pressekonferenz. Daneben solle das wirtschaftliche Gebaren der Bergwerksfirma OKD unabhängig geprüft werden. Die Firma hatte angekündigt, die Mine Paskov zu schließen, die Jobs von 3000 Bergleuten stehen damit auf dem Spiel. Auch der Verband der Kreise der Tschechischen Republik hat die Regierung aufgefordert, Schritte gegen die drohende soziale Explosion einzuleiten.

Der mährisch-schlesische Kreis um die Stadt Ostrava / Ostrau befindet sich seit Jahren in der Krise. Das ehemalige Zentrum der Stahl- und Kohleindustrie in der Tschechoslowakei durchläuft einen rigiden Strukturwandel, die Arbeitslosigkeit ist hoch und die sozialen Spannungen nehmen zu. Die Firma OKD betreibt dort die letzten Steinkohlebergwerke Tschechiens, vor allem der niedrige Weltmarktpreis für Kohle macht aber ein wirtschaftliches Arbeiten nicht mehr möglich.

Tierärzte warnen vor ungenügend kontrolliertem Fleisch in tschechischen Supermärkten

In Tschechischen Supermärkten werde importiertes Fleisch verkauft, das nicht von der Veterinärverwaltung kontrolliert worden sei. Das sagte der Präsident der Veterinärmediziner-Kammer, Jan Bernardy am Freitag am Rande einer internationalen Konferenz der Presseagentur ČTK. Die Anzahl von Kontrollen vor allem bei kleineren Supermarktketten sei zu niedrig, so Bernardy. Betroffen sei vor allem importiertes Geflügelfleisch. Die Kammer stützt ihre Behauptungen auf eine eigene Untersuchung, deren Ergebnisse in den nächsten Wochen veröffentlicht werden sollen. Die für Lebensmittelkontrollen zuständige Veterinärverwaltung wies die Vorwürfe umgehend zurück. Jedes in Tschechien verkauftes Produkt werde überprüft und seine Herkunft sei nachvollziehbar, hieß es auf Nachfrage der Presseagentur ČTK.

Sozialpartner beraten Entwurf zum Staatshaushalt 2014

Vertreter der Sozialpartner haben am Freitag in Prag über den Entwurf zum Staatshaushalt des kommenden Jahres beraten. Der vom Finanzministerium vorgelegte Plan sieht ein Haushaltsdefizit von 112 Milliarden Kronen (ca. 4,3 Milliarden Euro) vor. Forderungen der Gewerkschaften, das Haushaltsdefizit von drei Prozent zu überschreiten, um die Förderung von Investitionen zu ermöglichen, wollte die Regierung jedoch nicht nachkommen. Man wolle die von der EU vorgegebenen drei Prozent nicht überschreiten, auch wenn die Wünsche der Gewerkschaften verständlich seien, sagte der scheidende Premier Jiří Rusnok auf einer Pressekonferenz nach den Beratungen. Die Regierung erkläre sich jedoch bereit, über kleinere Änderungen im Entwurf nachzudenken, so Rusnok weiter.

Der Vorsitzende des Gewerkschaftsbundes, Jaroslav Zavadil, sagte nach den Verhandlungen, die Kritik der Gewerkschaften richte sich nicht gegen die Regierung, sondern gegen die Situation im Lande. Dies sei die Konsequenz der vergangenen fünf Jahre, so Zavadil weiter.

Chefin der Energieregulierungsbehörde wegen Betrugs angeklagt

Die Affäre um angeblichen Betrug mit Solarenergie aus zwei Photovoltaikanlagen in der Region Chomutov / Komutau kommt vor Gericht. Am Donnerstag hat die Oberstaatsanwaltschaft Olomouc / Olmütz Anklage gegen die Vorsitzende der Energie-Regulierungsbehörde (ERÚ), Alena Vitásková, sowie gegen neun weitere Personen erhoben. Der Fall wird vor dem Kreisgericht in Brno / Brünn verhandelt. Vitásková wies jede Schuld von sich.

Es geht in dem Fall um die Höhe des Abnahmepreises für erzeugten Strom, der beiden Photovoltaikanlagen zu Ende des Jahres 2010 garantiert wurde. Zu dem Zeitpunkt waren die Solaranlagen aber noch gar nicht in Betrieb, so dass sich die Betreiber die entsprechenden Lizenzen auf betrügerische Weise erschlichen haben sollen. Der 2010 vereinbarte Abnahmepreis war viel so hoch und sollte für die Dauer von 20 Jahren gelten. Der Energie-Regulierungsbehörde wird in diesem Fall eine unseriöse Prüfung des Lizenzantrags vorgeworfen.

Verbot von Alkohol an öffentlichen Plätzen in Prag wird ausgeweitet

Durch eine Gesetzesnovelle wurde die Zahl der Orte in Prag, an denen öffentlich kein Alkohol konsumiert werden darf, von bisher 459 auf 837 fast verdoppelt. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Schulen und Spielplätze, aber auch um Baudenkmäler und bekannte öffentliche Plätze in der tschechischen Hauptstadt. So darf seit der Novelle in der Umgebung des Nationaltheaters und auf der Insel Žofin öffentlich kein Alkohol mehr getrunken werden. Die Prager Stadtpolizei beginnt nun mit verstärkten Kontrollen.

Die Beamten werden aber in den ersten zwei Wochen lediglich Verwarnungen aussprechen, Bußgelder in Höhe von bis zu 1000 Kronen (40 Euro) sollen erst danach verhängt werden. Zudem soll die Regelung nicht überhart ausgelegt werden. Es werden keine Leute bestraft, die sich eine Dose Bier auf dem Weg aufmachen, so ein Sprecher der Stadtpolizei. Auch bei Obdachlosen will die Stadt keine Strafen verhängen, diese würden sowieso nicht bezahlt. Wichtig sei es, ein Instrument in der Hand zu haben, betrunkene Personen aus bestimmten Gegenden fernzuhalten, so der Sprecher weiter.

Riesiges Frachtflugzeug An-124 Ruslan in Mošnov zu sehen

Eines der größten Frachtflugzeuge der Welt, die Antonow An-124 Ruslan, kann am Wochenende im Rahmen der Nato-Tage auf dem Militärflughafen in Mošnov besichtigt werden. Der russische Frachter ist am Freitag mit sieben Containern schwerer Militärausrüstung aus Afghanistan zurückgekehrt, die von tschechischen Soldaten bei ihrer ISAF-Mission genutzt wurde. Die Nato hat sechs der Riesenfrachter dauerhaft für ihre Afghanistan-Mission gechartert, sie sind auf dem deutschen Flughafen Leipzig/Halle stationiert.

Fußball: Liberec holt zum Europa-League-Auftakt Punkt in Freiburg

Der FC Slovan Liberec ist mit einem Teilerfolg in die Gruppenphase der Europa League gestartet. Am Donnerstagabend trennten sich die Nordböhmen von Gastgeber SC Freiburg unentschieden 2:2 und erkämpften damit einen wertvollen Auswärtspunkt. Zur Pause sah es allerdings weniger gut für die Schützlinge von Trainer Jaroslav Šilhavý aus, denn der deutsche Bundesligist führte durch Tore von Schuster und Mehmedi verdient mit 2:0. Durch eine Leistungssteigerung sowie zwei eklatante Abwehrschnitzer der Freiburger kamen die Gäste nach dem Wechsel aber noch zum 2:2-Ausgleich. Die Tore für Liberec erzielten Kalitwinzew und Rabušic. Bei den Gastgebern kam mit Innenverteidiger Pavel Krmaš nur einer von drei tschechischen Spielern des SC zum Einsatz. Vladimír Darida und Václav Pilař, beide leicht angeschlagen, saßen auf der Tribüne.

In zwei Wochen empfängt Liberec zu Hause den portugiesischen Club Estoril Praia, der sein Auftaktspiel in der Gruppe H mit 1:2 gegen den FC Sevilla verlor.

Volleyball: Tschechien startet mit Spiel gegen Bulgarien in die EM

Die tschechische Mannschaft startet am Freitag in die Volleyball-Europameisterschaft der Männer in Polen. In Gdynia geht es mit dem Gruppenspiel gegen Bulgarien los. In der schweren Gruppe D treffen die Schützlinge des niederländischen Nationaltrainers Stewart Bernard danach auf Olympiasieger Russland und auf das Team aus Deutschland. Bei der EM vor zwei Jahren im eigenen Land hatte Tschechien die Vorrunde als Gruppen-Zweiter abgeschlossen, war aber gleich danach an Titelverteidiger Polen gescheitert.

Tennis: Rosol scheitert im Viertelfinale des Turniers von St. Petersburg

Lukáš Rosol ist im Viertelfinale des ATP-Turniers von St. Petersburg ausgeschieden. Nachdem der Tscheche im Achtelfinale am Donnerstag den Russen Karen Chatschanow in zwei Sätzen jeweils mit 6:4 bezwang, musste der 28-Jährige sich am Freitag dem Polen Michal Przysiezny in drei Sätzen mit 6:7, 6:1 und 3:6 geschlagen geben.

Das Wetter am Samstag, 21.9.: bewölkt mit Schauern, bis 16 Grad

Am Samstag ist es in Tschechien größtenteils bedeckt, mit örtlichen Schauern. Am späten Nachmittag klart es von Westen her auf und die Schauer gehen zurück. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 12 und 16 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden 8 Grad Celsius erreicht.