Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Haushaltsberatungen: Regierung rechnet mit mehr Wachstum

Die tschechische Regierung rechnet im kommenden Jahr mit einem höheren Wirtschaftswachstum als bisher angenommen. Das sagte Finanzminister Jan Fischer nach der Regierungssitzung am Mittwoch. Aufgrund der neuesten Wirtschaftszahlen könnte das Wachstum im nächsten Jahr höher ausfallen als die zu Ende Juni angenommenen 0,8 Prozent, so Fischer.

Bisher geht die Regierung von einem Haushaltsdefizit von 110 Milliarden Kronen (4,4 Milliarden Euro) aus, allerdings sind die Beratungen noch in vollem Gange. Endgültige Zahlen wollte Fischer deswegen auch nicht nennen. Am 20. September werden auch die Tarifpartner noch einmal über den Plans beraten, erst danach wird mit der Verabschiedung des endgültigen Entwurfs gerechnet. Anschließend muss der Haushalt vom Abgeordnetenhaus verabschiedet werden. Da die untere Parlamentskammer sich aufgelöst hat, wird die erste Lesung des Haushaltsentwurfs erst am 26. November stattfinden können, der ersten Sitzung des neu gewählten Abgeordnetenhauses.

Tschechien verlängert Vertrag über Jagdflieger-Leasing mit Schweden

Die Regierung in Demission von Premier Jiří Rusnok hat am Mittwoch einen Vorschlag von Verteidigungsminister Vlastimil Picek gebilligt. Demnach soll der Vertrag über die Nutzung von 14 schwedischen Abfangjägern vom Typ Gripen für weitere 14 Jahre verlängert werden. Der Preis für die Nutzung der Überschalljäger soll um ein Drittel niedriger sein als bisher, erklärte Picek nach der Regierungssitzung am Mittwoch. Das Angebot der schwedischen Regierung gelte bis Ende Oktober, der Vertrag, den das jetzige Kabinett vorbereite, müsse dann noch von der neu gewählten Regierung nach den vorgezogenen Neuwahlen bestätigt werden, sagte der Verteidigungsminister.

Die Tschechische Republik hatte die schwedischen Kampfflugzeuge im Jahr 2014 für zehn Jahre von Schweden geleast, zu einem Preis von 20 Milliarden Kronen (). Die tschechischen Militärpiloten sind mit den Gerät sehr zufrieden, die Jagdmaschinen sollen in der nächsten Zeit noch auf den modernsten NATO-Stand gebracht werden.

Sozialdemokraten wollen ausgewogenere Israelpolitik Tschechiens

Die tschechische Sozialdemokratische Partei (ČSSD) hat am Mittwoch erklärt, dass die Tschechische Republik zukünftig gegenüber Israel eine ausgewogenere und gerechtere Politik als bislang verfolgen solle. Das sagte der Außenpolitische Experte der ČSSD, Lubomír Zaorálek, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Tschechien gilt als einer der engsten Verbündeten Israels. Diese 100-prozentige Unterstützung habe sich in den vergangenen Jahren nicht ausgezahlt, erklärte Zaorálek. Falls man als tatsächlicher Mittler wahrgenommen werden wolle, gehörten zu einer ausbalancierten Politik auch Beziehungen mit Palästina, so der sozialdemokratische Politiker weiter.

Zaorálek ist der so genannte Schattenminister für Auswärtiges der ČSSD. Im Fall, dass die Sozialdemokraten nach einem Wahlsieg Ende Oktober die Regierung stellen, könnte Zaorálek Außenminister werden.

ODS eröffnet offiziell ihren Wahlkampf

Die Bürgerdemokratische Partei (ODS) hat am Mittwoch offiziell ihren Wahlkampf für die vorgezogenen Neuwahlen Ende Oktober eröffnet. Sie ist damit die letzte der im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien, die mit ihrer Kampagne beginnt. Als Spitzenkandidatin tritt die ehemalige Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Miroslava Němcová, an. Der kommissarische Parteivorsitzende, Martin Kuba, erklärte, der diesjährige Wahlkampf sei bescheidener als die vorhergegangenen. Die Partei setze vor allem auf Stimmenfang im Internet und in den sozialen Medien. Dafür stünden zwischen 40 und 50 Millionen Kronen (1,6 bis 2 Millionen Euro) zur Verfügung, so Kuba.

Bereits in der vergangenen Woche ließ die ODS Plakate aufhängen mit dem Slogan „volím pravici“ (Ich wähle die Rechte). Das Motto soll sich auch auf anderen Wahlmaterialien wieder finden.

Einwohnerzahl in Tschechien nimmt ab

Die Einwohnerzahl der Tschechischen Republik ist im ersten Halbjahr 2013 gesunken. Zu Ende Juni lebten 10.512.900 Menschen in Tschechien, dass sind 3200 weniger als Ende 2012. Die Zahlen gab das tschechische Statistikamt am Mittwoch bekannt. Grund für den Rückgang sind eine gestiegene Todes- und eine fallende Geburtenrate. Der Zuzug von Ausländern, der in den vergangenen Jahren für einen Ausgleich gesorgt hatte, hielt zwar auch 2013 an, ist aber nicht mehr so stark wie 2012. Insgesamt wollten in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 16.121 Ausländer in Tschechien leben, während in der gleichen Zeitperiode 15.514 Menschen die Republik wieder verließen.

Präsident Zeman auf Tournee im Kreis Pardubice

Der tschechische Staatspräsident Miloš Zeman besucht am Mittwoch den ostböhmischen Kreis Pardubice. Während seiner dreitägigen Reise wird er in drei Bezirken und sechs Städten und Gemeinden Halt machen. Der Staatspräsident trifft mit Lokalpolitikern zusammen und besucht einige große Unternehmen. Der Teil der tschechischen Politiker und Kommentatoren wirft Zeman vor, er missbrauche seine Reisen durch die Kreise zum Wahlkampf für seine Partei SPOZ.

Ukrainischer Außenminister Koschara setzt Besuch in Prag fort

Der ukrainische Außenminister Leonid Koschara setzt am Mittwoch seinen Besuch in Tschechien fort. Auf dem Programm steht ein Treffen mit seinem tschechischen Amtskollegen Jan Kohout, mit dem scheidenden Premierminister Jiří Rusnok sowie dem Vorsitzenden des Senats des tschechischen Parlaments, Milan Štěch. Themen der Gespräche sind vor allem wirtschaftliche Fragen.

Koschara wird zudem mit dem tschechischen Außenminister Kohout über den für Oktober geplanten Besuch von Präsident Miloš Zeman in der Ukraine sprechen. Daneben werden die beiden Chefdiplomaten über das Gipfeltreffen der östlichen Partnerschaft diskutieren. Auf dem Gipfel, der im November in Vilnius stattfinden wird, soll ein Assoziationsabkommen zwischen der Ukraine und der EU unterzeichnet werden.

Seehunde im Zoo von Jihlava beißen Besucher

Im Zoo in Jihlava / Iglau wurden einige Besucher von Seehunden in die Finger gebissen. Zu den Verletzungen kam es in den letzten zwei Wochen. Die Seehunde leben bereits mehrere Jahre lang in dem Tierpark, bisher ist nichts dergleichen passiert. Unter den Verletzten sind auch einige Kinder. Eine Warntafel macht die Besucher nun auf die Gefahr aufmerksam. Der Zoologe Jan Vašák erklärte, der Zoo werde nun ein Netz vor dem Seehundbecken installieren, um die Besucher davon abzuhalten, in die unmittelbare Nähe der Tiere zu gelangen. Warum die Seehunde begonnen haben, die Besucher zu beißen, ist unklar.

Fußball-WM 2014: Tschechien unterliegt Italien mit 1:2

Nach der 1:2 Niederlage in Turin gegen Italien ist die tschechische Fußballnationalmannschaft im Rennen um die WM-Qualifikation gescheitert. Nach einem gelungenen Angriff konnte Tschechien in der 18. Minute durch das Tor von Libor Kozák zwar mit 1:0 in Führung gehen, doch zwei schnelle Tore der Italiener zu Beginn der zweiten Halbzeit besiegelten das Schicksal der Mannschaft und ihres Trainers endgültig. Nach dem Spiel gab Michal Bílek seinen Rücktritt bekannt. Die Gastgeber indes stehen nach dem 2:1 als Gruppensieger fest und können die Tickets zur WM in Brasilien buchen.

Fußball: Verbandschef Pelta akzeptiert Bíleks Rücktritt

Der Vorsitzende des Tschechischen Fußballverbands, Miroslav Pelta, hat das Rücktrittsgesuch von Nationaltrainer Michal Bílek noch am Dienstagabend akzeptiert. Bei den noch ausstehenden zwei WM-Qualifikationsspielen wird höchstwahrscheinlich einer der bisherigen Assistenten von Bílek die Nationalmannschaft trainieren. Für die Suche eines Nachfolgers für Bílek werde man einige Zeit benötigen, so der Verbandspräsident.

Fußball: Rosický denkt über Karriereende in Nationalmannschaft nach

Der Kapitän der tschechischen Fußballnationalmannschaft, Tomáš Rosický, überlegt, seine Karriere in der Nationalmannschaft zu beenden. Das sagte der 32-Jährige nach der Niederlage gegen Italien beim Qualifikationsspiel zur WM 2014 am Dienstag. Der Mittelfeldspieler musste wegen einer Verletzung ausgewechselt werden und erlebte die beiden Tore der Italiener, die zur tschechischen Niederlage führten, von der Bank. Nach der Niederlage in Turin hat die Nationalmannschaft keine Chance mehr auf eine Teilnahme an der WM in Brasilien.

Tennis: Doppel Štěpánek und Paes qualifizieren sich für Masters in London

Das tschechisch-indische Doppel-Team Radek Štěpánek und Leander Paes haben sich für das Masters in London qualifiziert. Die Teilnahme sicherten sich die beiden mit dem Sieg im Herren-Doppel bei der US-Open. Voriges Jahr schafften es Štěpánek und Paes ins Halbfinale des Masters. In diesem Jahr wollen sie versuchen, den Titel zu gewinnen. Diese Trophäe fehle Leander Paes in seiner Sammlung, sagte Štěpánek am Dienstag. Er wäre sehr froh, wenn es ihnen gelingen würde, sie zu gewinnen, so der tschechische Tennisspieler.

Das Wetter am Donnerstag, 12. 9.: Wolken, Regen, bis 17 Grad

Am Donnerstag ist es in Tschechien überwiegend bedeckt, mit Schauern und Regen in weiten Teilen des Landes. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 13 und 17 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden nur 10 Grad Celsius erreicht.