Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Präsident Zeman für tschechische Beteiligung an UN-Mission auf Golanhöhen

Staatspräsident Miloš Zeman spricht sich für eine Beteiligung der tschechischen Armee an der UN-Friedensmission auf den Golanhöhen aus. Gerade der Einsatz an der Grenze zwischen Israel und Syrien könnte das tschechische Prestige im Ausland erhöhen, sagte Zeman am Dienstag bei einem Treffen mit Botschaftern des Landes an seinem Amtssitz in Prag. Der Staatspräsident empfahl allgemein, Tschechien solle sich intensiver als bisher in Friedensmissionen der Vereinten Nationen engagieren.

Präsident Zeman hatte am Dienstag alle tschechischen Diplomaten empfangen, die im Ausland tätig sind. Die Botschafter und Leiter der Konsularabteilungen nehmen seit Montag an einer turnusmäßigen Konferenz in Prag teil. Ziel der Konferenz ist die Koordinierung und der Informationsaustausch über die tschechischen Interessen, Prioritäten und Positionen im Ausland. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Beratung liegt auf den derzeitigen Konfliktherden in Ägypten und Syrien.

Auflösung des Abgeordnetenhauses soll am Mittwoch in Kraft treten

Das tschechische Abgeordnetenhaus wird am Mittwoch offiziell aufgelöst, die Entscheidung darüber hatten die Parlamentarier in der vergangenen Woche getroffen. Staatspräsident Miloš Zeman und der scheidende Premier Jiří Rusnok setzen am Mittwoch ihre Unterschriften unter den Auflösungsentscheid, dies gab am Dienstag eine Sprecherin des Präsidenten bekannt. Noch am selben Tag solle der Entscheid im Amtsblatt veröffentlicht und damit gültig werden, hieß es weiter.

Vom Tag des Inkrafttretens leiten sich die von der Verfassung vorgeschriebenen Fristen ab. Innerhalb von 60 Tagen müssen dann vorgezogene Neuwahlen stattfinden. Zeman hatte am vergangenen Freitag angekündigt, dass er als Wahltermin den 25. und 26. Oktober anstrebe.

Trotz Reisewarnung: Veranstalter bieten Flüge nach Ägypten an

Obwohl weiter eine Warnung des Außenministeriums besteht, bietet der tschechische Reiseveranstalter Fischer wieder Aufenthalte in Ägypten an. Am 5. September soll der erste Flug nach Marsa Alam abfliegen. Zwei weitere Anbieter planen ebenfalls, ihre Angebote in dem afrikanischen Land zu erneuern, berichtete die Presseagentur ČTK am Dienstag. Man habe die Kunden, die für Anfang September einen Ägypten-Urlaub gebucht hatten, telefonisch kontaktiert, sagte ein Sprecher von Fischer. Über 80 Prozent von ihnen habe weiter Interesse an der Reise gehabt.

Der tschechische Botschafter in Kairo, Pavel Kafka, hatte am Montag die Lage in Ägypten geschildert. Die Situation habe sich beruhigt, die Probleme seien allerdings nicht gelöst, so Kafka bei einem Diplomatentreffen in Prag. Ägypten erlebe eine turbulente und komplizierte Entwicklung, diese habe im Januar 2011 nach dem Sturz des damaligen Präsidenten Mubarak begonnen. Die Botschaft in der ägyptischen Hauptstadt verfolge die Lage, auch um eventuelle Reiseempfehlungen zu geben.

Ex-Grünen-Chef Bursík gründet liberal-ökologische Partei

Der ehemalige Chef der tschechischen Grünen, Martin Bursík, gründet eine neue Partei. Sie solle Liberal-ökologische Partei (Liberálně ekologická strana – LES) heißen, sagte der 54-jährige Politiker am Dienstag. Vergangene Woche erst war Bursík bei den Grünen ausgetreten, zuvor hatte er einen Linksruck in der Partei kritisiert. Die LES wende sich an Wähler in der politischen Mitte und rechts davon, so Bursík gegenüber der Presseagentur ČTK. Im Gründungskomitee sind unter anderem der ehemalige Umweltminister Ladislav Miko und die Filmregisseurin Olga Sommerová.

Martin Bursík hatte seine Politikerkarriere im Nachwendejahr 1990 begonnen. Zweimal war er dabei tschechischer Umweltminister, einmal in der Interimsregierung von Josef Tošovský 1998 und von 2007 bis 2009 in der liberal-konservativen Regierung von Mirek Topolánek. Vier Jahre lang war Bursík Vorsitzender der Grünen, 2009 legte er das Amt nach der erfolglosen Teilnahme der Partei an den Europawahlen aber nieder.

Gerichtsprozess gegen Ex-Kreishauptmann Rath wird fortgesetzt

Vor dem Kreisgericht in Prag wurde der Prozess gegen den ehemaligen Kreishauptmann von Mittelböhmen, David Rath, fortgesetzt. Rath und zehn weitere Personen sind wegen Korruption bei der Vergabe öffentlicher Aufträge angeklagt. Richter Robert Pacovský verlas am Dienstag Raths polizeiliche Aussage vom Oktober vergangenen Jahres. Darin beschreibt Rath die Mechanismen, wie öffentliche Aufträge im Mittelböhmischen Kreis vergeben wurden. Raths Ansicht nach sei es nicht möglich gewesen, die Aufträge zu beeinflussen, da strenge Kontrollmechanismen bestanden hätten.

Statistisches Jahrbuch 2012: höchste durchschnittliche Arbeitslosigkeit in Bruntál

Im Durchschnitt die höchste Arbeitslosenrate in Tschechien hatte im vergangenen Jahr der Bezirk Bruntál, sie lag bei 16,2 Prozent. Mit 3,4 Prozent am niedrigsten lag die Rate in Prag-Ost. Der landesweite Mittelwert betrug 8,6 Prozent, das waren 504.0000 Menschen ohne Beschäftigung. Dies geht aus dem statistischen Jahrbuch des Ministeriums für Arbeit und Soziales hervor.

Den Angaben nach stieg im vergangenen Jahr die Zahl der Langzeitarbeitlosen, also Menschen, die länger als zwölf Monate ohne Job waren. Lag ihre Zahl zu Ende 2011 noch bei 184.000, waren es zu Ende vergangenen Jahres bereits 192.000.

Dirigent Bělohlávek und BBC-Orchester gewinnen Gramophone Award

Der tschechische Dirigent Jiří Bělohlávek hat zusammen mit dem Radiosymphonieorchester der BBC einen Preis der prestigeträchtigen Gramophone Awards gewonnen. Das gemeinsame Album mit der symphonischen Dichtung „Ein Sommermärchen“ von Komponist Josef Suk wurde zur besten Orchester-Einspielung des Jahres erklärt. Die Übergabe des Preises erfolgt am 19. September in London.

Bělohlávek arbeitet seit 1995 mit dem BBC-Radiosymphonieorchester zusammen, 2006 wurde er Chefdirigent des Ensembles. Der 77-jährige Dirigent und die Musiker des britischen Rundfunks gewannen bereits im vergangenen Jahr einen Gramophone Award, damals für die Einspielung von Symphonien von Bohuslav Martinů.

Kartellamt billigt Verkauf des Tschechien-Geschäfts der RP-Mediengruppe

Der Verkauf des Tschechien-Geschäfts der Rheinische-Post-Mediengruppe an den Milliardär Andrej Babiš hat nun auch den Segen der Kartellwächter des Landes. Die Wettbewerbsbehörde in Brno / Brünn habe die Übernahme des Verlagshauses Mafra durch die Agrofert Holding des Unternehmers genehmigt, bestätigte ein Sprecher des Kartellamtes am Dienstag. Mafra gibt die auflagenstarken Tageszeitungen „Mladá fronta Dnes“ und „Lidové Noviny“ heraus.

Der Verkauf war vor zwei Monaten bekanntgeworden. Die Rheinische-Post-Mediengruppe mit Sitz in Düsseldorf war 1994 in dem Nachbarland eingestiegen. Ihren Rückzug begründete sie im Juni mit strategischen Erwägungen. Der Gewinn der Mafra-Gruppe nach Steuern lag im Jahr 2011 bei umgerechnet 3,4 Millionen Euro. Sie hat rund 1000 Beschäftigte.

Getreideernte kurz vor dem Ende - gutes Ergebnis zeichnet sich ab

Kurz vor Ende der Getreideernte zeichnet sich ein gutes Ergebnis ab. Der Hektarertrag liegt mehr als 20 Prozent höher als im vergangenen Jahr, wie aus den Zahlen des Landwirtschaftsministeriums hervorgeht. Am Dienstag waren bereits 94 Prozent der Getreidefelder abgeerntet. Die Anbaufläche liegt in Tschechien bei 1,3 Millionen Hektar.

Fußball: Uefa-Supercup wird aus Prag in 115 Länder übertragen

Das Spiel um den europäischen Supercup zwischen Bayern München und dem FC Chelsea am Freitagabend in Prag wird in 115 Länder der Welt live übertragen. Dies berichtete die tschechische Presseagentur ČTK am Dienstag. Das weltweite TV-Signal wird vom öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen (ČT) bereitgestellt. In Deutschland überträgt das ZDF die Begegnung (Anpfiff 20.45 Uhr).

Das Spiel zwischen dem Champions-League-Gewinner Bayern und dem Europa-League-Sieger Chelsea wird in der Heimstatt von Slavia Prag, der Eden Arena ausgetragen. Für diesen Anlass wurde die Kapazität des Stadions auf 20.100 Plätze gesenkt. Die Begegnung ist bereits seit längerem ausverkauft.

Das Wetter am Mittwoch, 28.8.: Wolken und Regen, bis 21 Grad

Am Mittwoch ist es in Tschechien teils bewölkt, teils bedeckt, mit zeitweise örtlichem Regen oder Schauern. Im Osten des Landes sind die Niederschläge häufiger. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 17 und 21 Grad Celsius, in Höhenlagen um 1000 Meter bei bis zu 13 Grad Celsius.