Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Pegel der Elbe gehen zurück – Hochwasserwarnung in Děčín zurückgenommen

Der Pegel der Elbe ist nun auch in Děčín wieder auf ein normales Maß zurückgegangen, die Behörden haben am Sonntag auch die niedrigste Hochwasserwarnstufe eins zurückgenommen. Die Stadt kurz vor der Grenze zu Sachsen war die letzte in ganz Nordböhmen, in der noch Hochwasserwarnung galt. Die Menschen in Nordböhmen haben bereits mit den Aufräumarbeiten begonnen. An der Beseitigung der Schäden beteiligen sich hunderte Feuerwehrmänner, Soldaten und freiwillige Helfer. Die Kosten für die Aufräumarbeiten belaufen sich ersten Schätzungen nach auf etwa 343 Millionen Kronen (13,7 Millionen Euro). Insgesamt wurden in Nordböhmen 80 Gemeinden überschwemmt und etwa 12.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Noch immer sind einige hundert Haushalte auf Strom und Gas.

Top-09-Chef Schwarzenberg muss bei Polizei aussagen

Der Vorsitzende der Partei Top 09 und Außenminister der Tschechischen Republik, Karel Schwarzenberg, wurde im Zusammenhang mit drei Abgeordneten, die wegen Korruption verhaftet wurden, von der Polizei verhört. Das sagte Schwarzenberg am Sonntag bei einer Talkshow im öffentlich-rechtlichen tschechischen Fernsehen. Die so genannten Rebellen in der ODS-Fraktion, Petr Tluchoř, Ivan Fuksa und Marek Šnajdr wollten im vergangenen Jahr nicht für eine Erhöhung der Mehrwertsteuer stimmen. Für die Niederlegung ihres Mandats haben sie hohe Posten in staatlichen Firmen erhalten, weshalb ihnen nun von der Staatsanwaltschaft Korruption vorgeworfen wird. Schwarzenberg wurde von der Polizei verhört, weil er den drei Abgeordneten damals vorgeworfen hatte, die Koalition erpressen zu wollen. Der Außenminister erklärte, dass er das Verhalten der Abgeordneten nicht für eine Straftat, sondern für eine politische Handlung halte. Es sei aber ein Verhalten, dass leider nicht gerade die schönste Seite der Politik zeige, so Schwarzenberg.

Nečas zu Besuch bei V4-Gipfel in Polen, Gespräche mit japanischem Premier

Premierminister Petr Nečas ist trotz der angespannten politischen Situation in Tschechien nach den Verhaftungen in seinem engsten Umfeld zu einem geplanten Treffen der Visegrád-Gruppe (V4) nach Polen geflogen. In Warschau fanden Gespräche zwischen Nečas, den Ministerpräsidenten aus Polen, Donald Tusk, der Slowakei, Robert Fico und Ungarn, Viktor Orbán sowie dem japanischen Premier, Shinzo Abe, statt. Man habe sich darauf geeinigt, in der EU für ein Freihandelsabkommen mit Japan zu werben, sagte Nečas nach dem Treffen gegenüber Medienvertretern. In einem solchen Abkommen liege großes und ungenutztes Potential. Es sei ungeheuer wichtig, Hürden im internationalen Handel weiter auszubauen, fügte der tschechische Premier hinzu.

Nečas führte anschließend noch ein etwa 20-minütiges bilaterales Gespräche mit seinem japanischen Amtskollegen. Themen waren die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung, sowie japanische Investitionen in Tschechien, so Nečas nach dem Gespräch. Es soll auch um den Ausbau des Kernkraftwerks Temelín gegangen sein. Das amerikanisch-japanische Konsortium Westinghouse ist einer von zwei verbliebenen Bietern in der Ausschreibung um den Ausbau des tschechischen Atomkraftwerks.

Historischer Postzug in Mähren unterwegs

Am Sonntag fuhr ein historischer Postzug aus dem mährischen Städtchen Pohořelic / Pohrlitz nach Vranovic / Branowitz. Die Waggons des Zugs stammten aus dem Jahr 1949, die Zugbegleiter waren ehemalige Postangestellte, die auch der Reise den Besuchern die Arbeit in einem Postzug zeigten. Die Postzüge waren 160 Jahre in den böhmischen Ländern unterwegs, der letzte wurde 1999 abgestellt. Die Aktion hatte das Postzugmuseum in Pohořelic organisiert. Das Museum kaufe alte Postwaggons und restauriere sie, damit diese Art der Postbeförderung nicht in Vergessenheit gerate, erklärte ein Sprecher des Museums.

Elf Verletzte bei Straßenbahnunfall in Prag

Bei einem Zusammenstoß zweier Straßenbahnen in der Prager Innenstadt wurden am Samstagabend elf Personen leicht verletzt. Darüber informierte ein Sprecher der Prager Polizei die Presseagentur ČTK. Bei den verletzten handelt es sich hauptsächlich um Touristen sowie um den Fahrer einer der Straßenbahnwagen. Die Unfallopfer wurden noch vor Ort versorgt und anschließend in vier Prager Krankenhäuser gebracht. Es seien alles leichte Verletzungen, so eine Sprecherin des Prager Rettungsdienstes.

Kanu-Europameisterschaft: Zwei Goldmedaillen für Tschechien

Martin Fuksa holte am Sonntag bei den Europameisterschaften in Portugal im Einer-Kajak über 500 Meter Gold. Es ist bereits seine zweite Goldmedaille, am Samstag belegte der 20-jährige Tscheche auf der olympischen Strecke von 1000 Meter den ersten Platz, nun machte er seinen Triumpf perfekt. Aber auch der tschechische Vierer-Kajak holte Gold. Daniel Havel, Josef Dostál, Lukáš Trefil und Jan Štěrba schafften es auf der 1000-Meter-Strecke am Sonntag ebenfalls auf den ersten Platz.

Radrennsport: Kreuziger Dritter bei Tour de Suisse

Der tschechische Radrennprofi Roma Kreuziger konnte auf der letzten Etappe der Tour de Suisse seinen dritten Platz in der Gesamtwertung verteidigen. Im Zeitfahren der letzten Etappe schaffte es der Tscheche auf den siebten Platz. Etappensieger wurde der Portugiese Rui Costa, der sich damit auch den ersten Platz im Gesamtklassement sichern konnte. Zweiter wurde der Holländer Bauke Mollema, der acht Sekunden vor Kreuziger landete.

Das Wetter am Montag, 17.6.: Sonnenschein, bis 32 Grad

Am Montag ist es in Tschechien schön, am klaren Himmel zeigen sich nur vereinzelt Wolken. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 28 und 32 Grad Celsius, in Höhenlagen um 1000 Meter klettern die Höchstwerte auf 25 Grad Celsius.