Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Außenminister Schwarzenberg zu Besuch in Israel

Der tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg ist am Sonntag zu einem zweitägigen Besuch nach Israel gereist. Er nimmt dort an einem tschechisch-israelischen Forum teil, das auch der israelische Staatspräsident Schimon Peres besuchen wird. Schwarzenberg trifft zudem die israelische Justizministerin und Ex-Außenministerin, Tzipi Livni. Die Teilnehmer des Forums, das zuletzt vor 1,5 Jahr stattfand, sollen über die Lage im Nahen Osten sowie die Beziehungen zwischen Israel zu Palästina, zur EU und der Nato diskutieren. Thema des Forums seien zudem die Vorbereitungen eines Treffens auf Regierungsebene im Sommer dieses Jahres, erklärte der tschechische Botschafter in Israel, Tomáš Pojar. Das geplante Treffen werde sich auf die Wirtschaftsbeziehungen konzentrieren, so Pojar. Der gegenseitige Handelsumsatz ist dem Botschafter zufolge in letzter Zeit gestiegen und erreicht den Wert von einer Milliarde US-Dollar jährlich.

Die tschechisch-israelischen Beziehungen sind sehr gut. Tschechien gehört innerhalb der EU zu den nächsten Verbündeten Israels.

Präsident Zeman nimmt an Gedenkveranstaltung anlässlich des 68. Jahrestags des Prager Aufstands teil

Vor dem Gebäude des Tschechischen Rundfunks in Prag fand am Sonntag eine Gedenkveranstaltung anlässlich des 68. Jahrestags des Maiaufstands gegen die Nazis statt. An der Gedenkveranstaltung nahmen führende Politiker sowie Zeitzeugen teil. Staatspräsident Miloš Zeman erklärte, die Ursache des Prager Aufstands im Mai 1945 sei die Erniedrigung des tschechischen Volkes gewesen. Die Menschen hätten damals, so Zeman, ihre Würde verloren, da sie sich nicht frei äußern und nicht frei wählen konnten. Dieselbe Situation habe auch während des Kommunismus geherrscht, so der Staatspräsident. Die Menschen seien Marionetten in den Händen der damaligen totalitären Regime gewesen, so Zeman. Der Präsident forderte des Weiteren in seiner Rede Politiker auf, gegen die Korruption zu kämpfen und neue Arbeitsstellen zu schaffen. Die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses Miroslava Němcová (ODS) erinnerte während des Gedenkaktes an die Notwendigkeit, die eigene Vergangenheit zu kennen und davon Lehre zu ziehen.

Am Maiaufstand 1945 nahmen über 100.000 Menschen in rund 300 Gemeinden teil.

Tausende Menschen gedenken in Pilsen des 68. Jahrestags der Befreiung der Stadt durch US-Armee

Tausende Menschen nahmen am Sonntag wieder an dem so genannten „Freiheitsfest“ teil, das im westböhmischen Plzeň / Pilsen am Freitag begann. Die Bewohner gedenken dabei des 68. Jahrestags der Befreiung der Stadt durch die US-Armee. Den Höhepunkt der Feierlichkeiten stellte am Sonntag der so genannte „Convoy of Liberty“ dar. Rund 170 historische Militärfahrzeuge sind in diesem Konvoi durch das Stadtzentrum gefahren. Das „Freiheitsfest“ geht am Montag mit einer Gedenkveranstaltung am Denkmal „Danke, Amerika!“ zu Ende. Am Montag vergehen 68 Jahre seit der Befreiung der Stadt. An der Gedenkveranstaltung werden auch amerikanische Kriegsveteranen teilnehmen.

Ex-Berater von Klaus überreicht Zemans Kanzlei Beweise zur Neujahrsamnestie

Der ehemalige Berater von Ex-Präsident Václav Klaus, Pavel Hasenkopf, überreichte der Präsidentenkanzlei Dokumente, die beweisen sollen, wer die Neujahrsamnestie vorbereitet hat. Dies teilte Hanskopf am Sonntag im öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen mit. Hasenkopf verlangt, dass die Präsidentenkanzlei veröffentlichen soll, wer hinter der Amnestie stand. Zudem soll sich dem Ex-Berater zufolge die Kanzlei dafür entschuldigen, dass Zemans Kanzler Mynář eben Hasenkopf als einen derjenigen bezeichnete, die die Amnestie angeblich vorbereitet haben. Wenn dies die Präsidentenkanzlei nicht macht, will Hasenkopf den Namen desjenigen veröffentlichen, der die kritisierte Amnestie entwarf.

Kardinal Duka zelebriert Gottesdienst für Massenmedien

Kardinal Dominik Duka hat am Sonntag im Prager Veitsdom einen feierlichen Gottesdienst für die Massenmedien zelebriert. Mit dem Vorschlag, eine Messe anlässlich des 60. Jubiläums des Tschechischen Fernsehens zu lesen, hatten sich zuvor die Mitarbeiter des Senders an den Kardinal gewandt. Duka hob während des Gottesdienstes die Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Fernsehens hervor, die in den kritischen Zeiten imstande waren, die Öffentlichkeit anzusprechen und die sich ohne Angst für die Wahrheit einsetzten. Dank ihnen konnten wir auch die herrlichen Momente der Freiheit erleben, sagte der Prager Erzbischof. Er erinnerte dabei an die Jahre 1968, 1969 und die Ereignisse vom November 1989. Duka sagte des Weiteren, die Medien seien eine Großmacht und zudem ein sensibles Mittel, das missbraucht werden könne.

Gemeinsam mit dem Prager Erzbischof zelebrierten den Gottesdienst einige weitere Geistliche, darunter der Präsident der Tschechischen Christlichen Akademie, Tomáš Halík.

Eishockey-WM: Tschechien unterliegt Schweden mit 1:2

Im zweiten Spiel auf der Eishockey-WM in Stockholm unterlag das tschechische Team am Samstagabend der Nationalmannschaft Schwedens mit 1:2. Schwedens Tore schossen Jimmie Ericsson und Henrik Tallinder, das einzige Tor des tschechischen Teams schoss Jiří Hudler. Die Leitung des tschechischen Teams setzte wieder auf Torwart Alexander Salák, der bereits im Spiel gegen Weißrussland die eigentliche Nummer eins im tschechischen Tor, Ondřej Pavelec, ersetzte. Pavelec konnte wegen Gesundheitsprobleme nicht spielen. Nationaltrainer Alois Hadamczik führte eine einzige Änderung in der Zusammensetzung der Mannschaft durch: Stürmer Jan Kovář löste Petr Vrána ab. Der Kapitän des tschechischen Teams, Jiří Novotný, sagte nach dem Spiel, es gebe keinen Grund zur Panik, das Team müsse sich auf das nächste Spiel vorbereiten. Im dritten Spiel auf der WM trifft Tschechien am Montag auf das Team der Schweiz.

Eishockey-WM: Torwart Kovář schließt sich dem Team an

Der tschechischen Nationalmannschaft, die an der WM in Stockholm teilnimmt, soll sich am Sonntag der Torwart Jakub Kovář anschließen. Nationaltrainer Alois Hadamczik entschied sich, Kovář nach Schweden zu holen für den Fall, dass die eigentliche Nummer eins im tschechischen Tor, Ondřej Pavelec, auch weiterhin gesundheitliche Probleme hätte. Pavelec, der beim NHL-Klub Winnipeg Jets unter Vertrag ist, hat nicht konkret beschriebene gesundheitliche Probleme seit dem Dienstag, als er sich dem Team in Prag anschloss. Hadamczik sagte am Samstagabend, er hoffe, dass Pavelec gesund wird. Er müsse jedoch, so der Nationaltrainer, auch auf die Möglichkeit vorbereitet sein, dass Pavelec wird nicht spielen können. Mit Kovář habe er, so Hadamczik, am Samstag gesprochen.

Tennis: Veselý gewinnt ATP Challenger Turnier in Ostrava

Der 19-jährige tschechische Tennisspieler Jiří Veselý hat das zweite Challenger Turnier innerhalb von drei Wochen gewonnen. Beim Prosperita Open in Ostrava besiegte Veselý am Sonntag im Finale den Belgier Steve Darcis mit 6:4 und 6:4. Mitte April gewann Veselý bereits das ATP Challenger Turnier in Mersin in der Türkei.

Das Wetter am Montag: 6.5.: bewölkt mit Schauern, bis 22 Grad

Am Montag ist es in Tschechien überwiegend bewölkt. Es ist mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 18 bis 22 Grad Celsius. In Lagen über 1000 Meter erreichen die Höchstwerte 13 Grad Celsius.