Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Abgeordnetenhaus wird über Steuerpaket spätestens am 7. November abstimmen

Das Abgeordnetenhaus soll über das Steuerpaket spätestens am 7. November abstimmen. Dies sagte die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses Miroslava Němcová am Sonntag gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen. Der Politikerin zufolge müssen die gesetzlichen Fristen eingehalten werden, damit die zuständigen Änderungen gemeinsam mit Haushalt ab Januar gelten können. Die Abgeordneten werden über die geplante Mehrwertsteuererhöhung auf der Sitzung verhandeln, die am kommenden Dienstag beginnen wird. Einige Abgeordnete der Demokratischen Bürgerpartei (ODS) lehnen die Mehrwertsteuererhöhung ab. Kann sein, dass die Koalitionsregierung von Premier Petr Nečas nicht genügend Stimmen finden wird, um das Steuerpaket durchzusetzen. In dem Fall wäre das Kabinett gezwungen, zurückzutreten. Den Informationen aus den ODS-Kreisen zufolge wird das Abgeordnetenhaus über das Steuerpaket möglicherweise erst nach dem ODS-Kongress abstimmen, der am 4. November zu Ende gehen wird. Die Opposition lehnt die Vertagung der Abstimmung sowie die Steuererhöhung ab.

Wirtschaftsanalytiker: Erfolg der Linken in den Senatswahlen wird Reformen verlangsamen

Der Erfolg linker Parteien in den Stichwahlen zum Senat wird nach Meinung der Wirtschaftsexperten die Durchsetzung der von der Regierung geplanten Sparreformen erschweren. Auf die tschechische Wirtschaft werden die Wahlresultate jedoch keinen direkten negativen Einfluss haben, weil ausländische Investoren viel sensibler auf die Resultate der Wahlen zum Abgeordnetenhaus reagieren. Darauf einigten sich die Wirtschaftsanalytiker, die am Samstag von der Nachrichtenagentur ČTK angesprochen wurden. Der Sieg der linken Parteien im Senat werde nur zu einer noch größeren Polarisierung im Parlament führen, sagte der Chefökonom der Investmentgesellschaft Patria Finance, David Marek. Der Analytiker der UniCredit Bank, Pavel Sobíšek, betonte im Zusammenhang mit den Senatswahlen, die reale Politik werde nicht im Senat, sondern im Abgeordnetenhaus gemacht. Darum werde, so Sobíšek, der Erfolg der Linken bei den Senatswahlen keinen besonderen Einfluss auf die Wirtschaftssituation haben.

Dienstbier hat 50.000 Unterschriften für Kandidatur zum Staatspräsidenten

Der Vizevorsitzende der Sozialdemokraten (ČSSD) Jiří Dienstbier hat 50.000 Unterstützerstimmen für seine Kandidatur bei der ersten Direktwahl zum Staatspräsidenten gesammelt. Dies teilte ČSSD-Vizechef Lubomír Zaorálek am Sonntag gegenüber dem Tschechischen Fernsehen mit. Dienstbier lehnte es ab, sich zu dieser Information zu äußern. Er werde auf einer Pressekonferenz am Montag dazu mehr sagen und sein Wahlprogramm vorstellen, so Dienstbier. Er entschied sich selbst, Unterschriften zu sammeln, auch wenn die ČSSD, für die er kandidiert, über ausreichend Parlamentarier verfügt, die ihm seine Kandidatur unterschreiben können. Die erste Runde der Präsidentenwahl wird am 11. und 12. Januar 2013 stattfinden.

In Prag beginnt Forum 2000

Im Prager Zentrum „Pražská křižovatka“ wird am Sonntagabend die internationale Konferenz Forum 2000 mit einem Gesellschaftsabend eröffnet. Eine kurze Ansprache wird unter anderem die slowakische Ex-Ministerpräsidentin Iveta Radičová halten. Die Konferenz findet in diesem Jahr unter dem Motto „Medien und Demokratie“ statt. Das Motto wurde auf Wunsch von Präsident Václav Havel gewählt, der voriges Jahr gestorben ist. Zum ersten Mal wird die dreitägige Konferenz ohne Václav Havels Beitrag veranstaltet. Als einer der Begründer des Forums 2000 nahm Havel an der Tagung immer teil oder übermittelte den Delegierten eine Botschaft. Unter den Gästen des diesjährigen Forums 2000 sind unter anderem die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright, der Chef der tibetischen Exilregierung Lobsang Sangay oder die kroatische Außenministern Vesna Pusić. An der Konferenz werden auch Vertreter der weißrussischen Opposition sowie Journalisten aus China und vielen anderen Ländern teilnehmen.

Die Konferenz befasst sich jedes Jahr mit aktuellen Themen der Welt. Als Präsident Havel starb, überlegte die Stiftung Forum 2000, ob sie die Konferenzen auch weiterhin organisieren soll. Es herrschte jedoch die Meinung vor, dass es richtig ist, die Tätigkeit fortzusetzen. Die Stiftung Forum 2000 stelle Havels Vermächtnis im Bereich der Unterstützung der Demokratie, der Menschenrechte und der Entwicklung der Zivilgesellschaft dar, sagte der neue Leiter der Stiftung Jakub Klepal. Er ersetzte im Posten den langjährigen Stiftungsdirektor Oldřich Černý, der im Frühjahr starb.

In Prag wird Gedenktafel für Schriftsteller Zdeněk Urbánek enthüllt

In Prag wurde am Sonntag eine Gedenktafel für Schriftsteller, Übersetzer und Unterzeichner der Charta 77, Zdeněk Urbánek, enthüllt. Die Gedenktafel befindet sich am Haus im Prager Stadtteil Střešovice, wo Urbánek lebte und das von der Geschichte der tschechoslowakischen Dissidentenbewegung nicht wegzudenken ist. An der Enthüllung der Gedenktafel nahmen der Vizepremier und Außenminister Karel Schwarzenberg, Verteidigungsminister Alexandr Vondra sowie Schauspieler Pavel Landovský teil. Die Gedenktafel wurde am Vorabend des Forums 2000 enthüllt. Zdeněk Urbánek war ein guter Freund von Präsident Václav Havel. Urbánek starb am 12. Juli 2008, am 12. Oktober dieses Jahre hätte er den 95. Geburtstag begangen.

Linde aus Allee bei Blansko wird zum Baum des Jahres gewählt

Zum Baum des Jahres 2012 wurde in Tschechien eine Linde asu der Novodvorská-Allee in der Region von Blansko (Südmähren) gewählt. In der Umfrage bekam die Linde 9.879 Stimmen. Sie wurde von fast einem Drittel der Teilnehmer der Umfrage unterstützt. Auf Platz zwei liegt die so genannte „Buche der Legenden“ aus Šumperk / Mährisch Schönberg. Den dritten Rang belegte eine Linde aus Jiřice bei Humpolec. Die Resultate der Umfrage wurden von der ökologischen Stiftung Partnerství / Partnerschaft veröffentlicht. Die Allee, in der der Baum des Jahres steht, verbindet die Gemeinde Nové Dvory mit den Burgruine Blansek im Mährischen Karst. Die Allee bilden 57 Winterlinden, die Graf Hugo Salm in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts pflanzen ließ.

Das Ziel der Abstimmung, die in Tschechien zum 11. Mal stattfand, ist es, den „sympathischsten“ Bau mit einer Geschichte zu finden. Der Siegerbaum gewinnt eine Behandlung durch Arboristen.

Prager Kammerphilharmonie und ČNSO eröffnen ihre Konzertsaison

Die Prager Kammerphilharmonie eröffnet am Sonntag ihre 19. Konzertsaison. Um ein Jahr älter ist das Tschechische Nationale Sinfonieorchester (ČNSO), das am Sonntag seine 20. Konzertsaison startet. Auf dem Programm des Konzerts der Prager Kammerphilharmoniker im Dvořák-Saal des Rudolfinums steht Stabat Mater von Antonín Dvořák. Das Orchester spielt unter der Leitung seines Chefdirigenten Jakub Hrůša.

Das Tschechische Nationale Sinfonieorchester spielt beim Eröffnungskonzert der Saison im Smetana-Saal des Repräsentationshauses Werke von Hector Berlioz. Das Orchester wird von dessen Chefdirigenten Libor Pešek geleitet. Das Orchester spielt oft auch Filmmusik. Es nahm beispielsweise Musik zum Berlinale-Sieger „Cäsar muss sterben“ der italienischen Brüder Taviani auf.

Wetter am Montag, 22.10.: bedeckt, in Bergen heiter, bis 19 Grad

Am Montag ist es in Tschechien überwiegend bedeckt, teils neblig mit Nieselregen. In dem Bergen ist es heiter. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 8 bis 12 Grad Celsius, beim Sonnenschein und in Lagen über 1000 Meter werden 15 bis 19 Grad erreicht.