Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Koalitionsverhandlungen in den Kreisen haben begonnen

In den Kreisen der Tschechischen Republik haben am Montag die Koalitionsverhandlungen über die Bildung der neuen Exekutive in den Regionen begonnen. Als Sieger der Kreiswahlen, die am Freitag und Samstag in ganz Tschechien stattfanden, gingen bis auf zwei Ausnahmen die linksorientierten Parteien hervor. Die rechtsorientierten Parteien, die bei den Kreiswahlen eine herbe Schlappe hinnehmen mussten, haben eine Zusammenarbeit mit den Kommunisten aber bereits vor den Wahlen abgelehnt. Die Sozialdemokratische Partei (ČSSD) hat in neun der insgesamt 13 Kreise gewonnen. Zweitstärkste Partei sind die Kommunisten (KSČM), die in zwei Kreisen erfolgreich waren, und zwar Ústí nad Labem / Aussig und Karlovy Vary / Karlsbad. Die Demokratische Bürgerpartei (ODS) entschied nur im Kreis Plzeň / Pilsen die Wahl für sich. Der dortige ODS-Spitzenkandidat Jiří Pospíšil räumte allerdings ein, in die Opposition gehen zu wollen. Den nordböhmischen Kreis Liberec hat die Wahlgruppierung Starostové pro Liberecký Kraj (Bürgermeister für den Kreis Liberec) gewonnen. In dieser Region wird erwartet, dass die Sieger zuerst Koalitionsgespräche mit regionalen Gruppierungen, den Christdemokraten und der Partei Top 09 führen werden.

Ex-Justizminister Jiří Pospíšil will vorerst nicht ODS-Vorsitzender werden

Der ehemalige Justizminister und siegreiche ODS-Spitzenkandidat im Kreis Plzeň / Pilsen, Jiří Pospíšil, hegt derzeit keine Absicht, auf dem bevorstehenden ODS-Parteitag für das Amt des Parteivorsitzenden zu kandidieren. Seiner Meinung nach aber müsse die große Schlappe der ODS bei den Kreis- und Senatswahlen auf dem Parteitag sehr ernsthaft analysiert werden. Bei diesen Wahlen habe seine Partei schließlich noch viel schlechter abgeschnitten als man eigentlich für möglich gehalten habe, sagte Pospíšil am Montag vor Journalisten in Prag.

Seine Partei müsse sich oder zumindest ihren Politstil ändern, äußerte Pospíšil vor der Presse. Gegenüber den Medien bekräftigte er noch einmal, dass er beim ODS-Parteitag lediglich für die Funktion eines Vizechefs der Partei kandidieren wolle. Die Zeiten seien aber turbulent, so dass er noch bis zum Parteitag selbst abwarten werde, wie sich die Situation in seiner Partei weiter entwickle, ergänzte Pospíšil.

ODS-Chef Nečas legt Parteiführung Kompromiss zur Mehrwertsteuer-Erhöhung vor

Premier und ODS-Parteichef Petr Nečas hat der erweiterten Führung seiner Partei am Montag einen Kompromissvorschlag zur für 2013 geplanten Erhöhung der Mehrwertsteuer vorgelegt. Der Vorschlag sieht nur eine Erhöhung des reduzierten Satzes von 14 auf 15 Prozent vor. Die überwiegend für Waren und Dienstleistungen geltende Mehrwertsteuer von 20 Prozent soll indes nicht, wie zunächst vorgesehen, erhöht werden. Nečas hofft, dass dieser Vorschlag sowohl in seiner Partei als auch innerhalb der Koalition akzeptiert werde.

Anfang September war der ursprüngliche Gesetzentwurf der Nečas-Regierung zur Mehrwertsteuererhöhung im Parlament gescheitert. Insbesondere deshalb, weil sechs Abgeordnete seiner ODS-Partei gegen den Vorschlag gestimmt hatten. Nach Meinung des Sextetts seien Steuererhöhungen kontraproduktiv in einer Rezession, in der sich Tschechien zurzeit befindet. Nach der Schlappe bei den Kreis- und Senatswahlen ist Nečas´ Position als ODS-Parteichef zudem erschüttert. Gegenüber Journalisten erklärte er, dass trotz der Wahlpleite niemand im Exekutivausschuss der Partei seinen Rücktritt als Parteichef gefordert habe.

Umfrage: Ex-Premier Fischer führt Bewerberfeld für Präsidentschaft an

Der ehemalige Premierminister einer Übergangsregierung in Tschechien, Jan Fischer, gilt weiter als aussichtsreichster Anwärter auf die Nachfolge von Václav Klaus im Amt des Staatspräsidenten. Gegenwärtig würden 30,1 Prozent der Wähler dem 61-Jährigen ihre Stimme geben. Das sind 2,4 Prozent mehr als noch im September. Der Zuspruch für Fischer habe von dem Moment an zugenommen, als der Ökonom Jan Švejnar bekanntgab, nicht zu kandidieren, informierte die Agentur ppm factura am Montag. Nach der von der Agentur vorgenommenen Umfrage liegt der zweite Ex-Premier, Pensionär Miloš Zeman, derzeit mit 21,9 Prozent auf dem zweiten Platz. Nur diese beiden Kandidaten werden dem momentanen Votum zufolge die zweite Wahlrunde erreichen, analysiert ppm factura. Alle anderen Kandidaten scheitern bereits in der ersten Runde, hieß es.

Rechnungshof: Bildungsressort riskiert Auszahlungsstopp von EU-Fördergeldern

Die Tschechische Republik muss befürchten, dass ihr EU-Fördergelder in Höhe von mehreren Millionen Kronen nicht ausgezahlt werden. Bei dem von der EU geförderten Programm „Durch Bildung zur Konkurrenzfähigkeit“ waren Mängel in Bezug auf die Objektivität der Projektauswahl und -kontrolle festgestellt worden. Das förderte die jüngste Kontrolle des tschechischen Rechnungshofs (NKÚ) zu Tage. Der Rechnungshof überprüfte das gesamte Programm sowie 43 einzelne Projekte im Gesamtwert von umgerechnet 5,8 Millionen Euro. Bei der Auswahl der Projekte bestehe ein hohes Risiko an subjektiver Beurteilung, da Mitglieder der Auswahlkommissionen in Beziehung zu den geförderten Projekten stünden. Das Bildungsministerium riskiere, dass die Unabhängigkeit der Auswahlkommission in Zweifel gestellt werde, kritisiert der Rechnungshof.

Server E15: Firma Bauer Technics erhält Millionen-Auftrag in Russland

Die tschechische Firma Bauer Technics hat einen Millionen-Auftrag aus Russland an Land gezogen. In der Republik Chakassien im Föderationskreis Sibirien wird Bauer Technics Anlagen im Wert von 360 Millionen Euro für eine riesige Schweinefleischfabrik liefern. Das berichtete am Montag der Internetserver E 15. Nach Information des Servers ist dieses Geschäft der am höchsten dotierte Exportauftrag für ein tschechisches Unternehmen mit Russland im Bereich Landwirtschaft.

Czech Press Photo: „Abschied von Havel“ ist bestes Foto 2012

Abschied von Václav Havel – so heißt das Siegerfoto des diesjährigen Wettbewerbs Czech Press Photo 2012. Es ist ein Schnappschuss des Fotoreporters der Wochenzeitung „Respekt“, Milan Jaroš, und zeigt als Schwarz-Weiß-Fotografie einen Mann, der auf dem Prager Wenzelsplatz eine Kerze für den verstorbenen Dichterpräsidenten anzündet. Nach dem Tod von Václav Havel im Dezember vorigen Jahres entstanden in Tschechien ganz spontan mehrere öffentliche Trauerplätze, auf denen Tausende von Menschen ihres ehemaligen Staatspräsidenten, Schriftstellers und Dramatikers gedachten.

Am 18. Pressefoto-Wettbewerb des Landes nahmen 297 Fotografen teil, die etwas über 3700 Fotos zur Wahl stellten. Neben dem Hauptpreis wurden noch acht Preise in den jeweiligen Kategorien vergeben.

Trauer in Mucha-Dynastie: Geraldine Muchová starb im Alter von 95 Jahren

Geraldine Muchová, die Ehefrau des Schriftstellers Jiří Mucha und Schwiegertochter des berühmten Malers Alfons Mucha, ist am Freitag im Alter von 95 Jahren in Prag verstorben. Das teilte eine Vertreterin der Mucha-Stiftung am Montag gegenüber den Medien mit. Die betagte Dame starb im Kreise ihrer Familie und engsten Freunde. Geraldine Muchová war ursprünglich eine Schottin, die 1917 in London geboren wurde. Sie war eine erfolgreiche Musikkomponistin und lebte seit 1945 in Prag. Ihr Begräbnis findet am kommenden Montag in Prag statt.

Fußball: Tschechien wird gegen Bulgarien mit vier Bundesliga-Profis auflaufen

Zu ihrem dritten Qualifikationsspiel zur Fußball-WM 2014 am Dienstag gegen Bulgarien wird die tschechische Nationalmannschaft mit der gleichen Startelf auflaufen wie beim 3:1-Heimsieg über Malta. Das gab Nationaltrainer Michal Bílek am Montag auf einer Pressekonferenz in Prag bekannt. Demzufolge wird das tschechische Team im Heimspiel gegen die Bulgaren mit vier Bundesliga-Profis beginnen. Der Bremer Theodor Gebre Selassie und der Nürnberger Tomáš Pekhart hatten mit ihren Toren maßgeblichen Anteil am Pflichtsieg über Malta, der für Hamburg spielende Petr Jiráček zog die Fäden im Mittelfeld. Einzig der Leverkusener Verteidiger Michal Kadlec konnte mit seiner Leistung gegen Malta nicht zufrieden sein – nach seinem Abwehrschnitzer fiel der zwischenzeitliche Ausgleich der Gäste.

In der europäischen WM-Qualifikationsgruppe B liegt Tschechien nach drei Spieltagen mit vier Punkten auf Platz 3, drei Zähler hinter Spitzenreiter Italien und einen Punkt hinter Bulgarien. Tschechien hat allerdings erst zwei Spiele bestritten. Bei einem Sieg könnte die Bílek-Elf auf dem Relegationsplatz überwintern.

Eishockey: Jagrmania in Tschechien hält weiter an

Die Jagrmania in Tschechien hält weiter an. Aufgrund des Lookouts in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL spielen gegenwärtig auch mehrere NHL-Cracks in der tschechischen Extraliga. Unter ihnen ist Superstar Jaromír Jágr, der in Dallas unter Vertrag steht. Während des Lookouts spielt Jágr für seinen heimischen Stammverein Rytíři Kladno, von dem er gleichzeitig die Aktienmehrheit besitzt. Mit vier weiteren NHL-Spielern, die für Kladno auflaufen, sorgt Jágr gegenwärtig für einen regelrechten Zuschauerboom in Tschechien. In allen Städten, wo Jágrs Mannschaft antritt, sind die Arenen ausverkauft. Da die alte Eishalle in Kladno bei Heimspielen der „Ritter“ zumeist aus allen Nähten platzt, hat Jágr schon zwei Heimspiele seines Teams in die moderne O2-Arena in Prag verlegen lassen. Die Begegnungen mit Slavia Prag und Pardubice haben jeweils über 15.000 Zuschauer verfolgt. Am Dienstag kommender Woche wird Kladno noch eine dritte Partie in der über 17.000 Zuschauer fassenden O2-Arena austragen, und zwar gegen Vizemeister Kometa Brünn. Nur acht Stunden nach Beginn des Kartenvorverkaufs für dieses Duell meldeten die Veranstalter am Montag: Das Spiel ist ausverkauft!

Das Wetter am Dienstag: stark bewölkt und regnerisch, bis 13 Grad

Am Dienstag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt, vielerorts regnet es, im Osten des Landes teilweise recht ausgiebig. Im Westen und Nordwesten hingegen nimmt die Bewölkung im Tagesverlauf ab. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 9 bis 13 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter erreichen sie lediglich 6 Grad Celsius.