Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Arbeitsminister Drábek wird bei Polizei in Affäre Šiška & Hojer aussagen

Der tschechische Minister für Arbeit und Soziales, Jaromír Drábek, muss am kommenden Freitag bei der Polizei im Fall seines ehemaligen Stellvertreters Vladimír Šiška aussagen, der gegenwärtig wegen Korruptionsverdachts in Untersuchungshaft ist. Das gab Drábek am Sonntag in einer Sendung von TV Prima bekannt. Šiška und dem ehemaligen Leiter der IT-Sektion des Ministeriums, Milan Hojer, wird vorgeworfen, bei der Vergabe eines öffentlichen Auftrags der Firma OKsystem Schmiergelder angeboten zu haben. Im Gegenzug dafür sollte die Firma eine Beschwerde beim Kartellamt gegen das Ministerium fallen lassen. Die Beschwerde richtete sich gegen die Art und Weise, wie das Ministerium die Zahlung der Sozialabgaben mit anderen Firmen abgesprochen hatte. Šiška und Hojer drohen bis zu sechs Jahre Gefängnis.

Wegen der Affäre hat Arbeitsminister Drábek am Mittwoch seinen Rücktritt zum Monatsende angekündigt. In der TV-Sendung bekräftigte er, nichts Negatives getan zu haben, in diesem Fall aber die politische Verantwortung zu übernehmen.

Bewerber für Präsidentenamt können nur eine Kandidatur einreichen

Alle Kandidaten für das Amt des tschechischen Staatspräsidenten, die durch die Gesetzgeber und Bürger nominiert werden, können ihre Kandidatur nur auf einem der beiden Wege einreichen. Das geht aus einer Information des Innenministeriums hervor, die das Ministerium am Sonntag auf seiner Homepage veröffentlicht hat. Die Kandidaten können daher entweder durch 20 Abgeordnete oder 10 Senatoren oder aber die Unterstützung von 50.000 Bürgern, bekräftigt durch eine entsprechende Unterschriftensammlung, nominiert werden. Die mögliche Doppel-Kandidatur tangiert die Bewerbung des ehemaligen Premierministers Miloš Zeman, der sowohl die Stimmen von 10 Senatoren als auch über 50.000 Wählern hinter sich weiß. Der 68-jährige Pensionär Zeman muss sich demzufolge für eine Form der Kandidatur entscheiden.

Der Nachfolger von Präsident Václav Klaus wird am 11. und 12. Januar 2013 gewählt. Die Präsidentschaftsbewerber müssen ihre Kandidatur bis spätestens zum 6. November abgeben. Neben Zeman haben auch Außenminister Karel Schwarzenberg (Top 09) und Vize-Senatschef Přemysl Sobotka die für eine Kandidatur notwendige Unterstützung aus den Reihen ihrer Parteien erhalten. Von den über 25 Kandidaten haben bisher nur fünf die Unterschriftensammlung geschafft. Neben Zeman sind das Ex-Premier Jan Fischer, die ehemalige Europa-Abgeordnete und Vorsitzende der Partei Suverenita Jana Bobošíková, das gegenwärtige Mitglied des Europaparlaments Zuzana Roithová und der ehemalige Wirtschaftsminister Vladimír Dlouhý.

Massenunfall auf D1 durch umgekippten Lastzug mit Flüssigstickstoff

Ein umgekippter Lastzug mit flüssigem Stickstoff hat am Sonntagvormittag auf Tschechiens wichtigster Verkehrsader, der Autobahn D1, zu einem Massenunfall geführt. Auf regennasser Straße haben vermutlich mehrere Fahrzeuge dem quer stehenden Lastzug nicht mehr ausweichen können, so dass bei Kilometer 43 von Prag in Richtung Brno / Brünn mindestens zwei weitere Lkw, ein Bus und vier Pkw in die Unglücksstelle gerast sind. Ein Mann wurde in ernsthaftem Zustand mit mehreren Knochenbrüchen in ein Krankenhaus eingeliefert. Er musste künstlich beatmet werden, sagte eine Sprecherin des regionalen Rettungsdienstes. Ihrer Auskunft zufolge sei zudem eine Frau mit leichteren Verletzungen ärztlich behandelt worden, weitere Verletzte habe es nicht gegeben.

Über die Unfallursache war bislang nichts bekannt. Vermutlich aber war es entweder eine den Witterungsbedingungen unangemessene Geschwindigkeit oder ein technischer Mangel wie abgefahrene Reifen, der den Lkw ins Schleudern brachte. Der Tank mit dem Stickstoff wurde nicht beschädigt, aus der Sattelzugmaschine ist allerdings Diesel entwichen. Wegen der umfangreichen Notdienst- und Aufräumungsarbeiten bildete sich in beiden Fahrtrichtungen zunächst ein kilometerlanger Stau. In Richtung Prag konnten aber recht schnell zwei Fahrspuren wieder befahrbar gemacht werden, in Richtung Brünn dagegen passierte der Verkehr nur auf einer Fahrspur recht zähfließend die Unfallstelle. Die Polizei wies deshalb eine beiderseitige Umgehung des Unfallortes an.

Prag erlebte ersten Marsch der so genannten Roma Pride

In Prag fand am Sonntag zum ersten Male die Veranstaltung Roma Pride statt. Es war ein Marsch von Vertretern der Roma-Minderheit, der den ganzen Stolz ihrer Zugehörigkeit zu dieser Kommunität dokumentieren sollte. An dem Marsch durch die Prager Innenstadt nahmen rund 100 zumeist junge Roma teil. Die jungen Roma reisten vorwiegend aus Nordböhmen an. Dem Marsch schlossen sich auch einige Nicht-Roma an. Das Programm wurde mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche des heiligen Martin abgeschlossen.

Ähnliche Märsche fanden am Sonntag in 15 europäischen Städten statt. Einen davon erlebte die französische Hauptstadt Paris.

Archäologen entdeckten in Kutná Hora Zeichen von vorzeitlicher Siedlung

Archäologen haben im Areal des ehemaligen Jesuiten-Kollegs in Kutná Hora / Kuttenberg Anzeichen einer vorzeitlichen Besiedlung entdeckt. Es handelt sich um Keramik, Bruchstücke von Steinwerkzeugen und Reste von Holzbauten aus der Zeit um 3500 Jahre vor unserer Zeitrechnung. Die Untersuchungen, die in Vorbereitung der letzten Etappe zur Sanierung des Kollegs und seines Umfelds vorgenommen wurden, dauerten etwas mehr als ein Jahr. Sie waren gewiss die umfangreichsten und längsten archäologischen Forschungen, die je in Kutná Hora durchgeführt wurden, erklärte Archäologe Jan Frolík gegenüber der Presseagentur ČTK.

Prager Zoo erhielt zwei Elefantenkühe aus Sri Lanka

Seit Sonntag ist der Prager Zoo wieder um eine Attraktion reicher: Eine Stunde nach Mitternacht ist eine Spezialmaschine aus Sri Lanka in Prag eingetroffen mit zwei Elefantenkühen an Bord. Die beiden 1,6 und 1,8 Tonnen schweren Weibchen hören auf die Namen Tamara und Janita. Mit ihrer Eingliederung in den Tierpark wird im Prager Zoo eine Lücke geschlossen, die nach dem Hochwasser vor zehn Jahren entstanden ist. Bei der Jahrhundertflut im Jahr 2002 starben hier insgesamt 134 Tiere, darunter der Elefantenbulle Kadira.

Die Elefantendamen Tamara und Janita haben den Transport von Colombo nach Prag gut überstanden. Auf dem Weg nach Prag wurden zwei Zwischenlandungen eingelegt, die erste in den Vereinigten Arabischen Emiraten, die zweite im türkischen Ankara. Als Unterstützung für eine schnelle Eingewöhnung der Tiere sind auch ihre bisherigen Pfleger aus Sri Lanka mit dem Flugzeug in Prag angereist. Als Ausgleich für die zwei großen Säugetiere hat der Zoo in Colombo aus Prag zwei Komoren-Warane, zwei Przewalski-Pferde und zwei junge Flusspferde erhalten. Die beiden Flusspferde stammen ursprünglich aus dem Berliner beziehungsweise Ostrauer Zoo.

Tennis: Tscheche Štěpánek und Inder Paes scheitern im Doppel-Finale von Tokio

Der Tscheche Radek Štěpánek und der Inder Leander Paes haben den Gewinn des Herrendoppel-Titels beim internationalen Tennisturnier in Tokio verpasst. Im Finale unterlag das an Nummer eins gesetzte Duo dem österreichisch-brasilianischen Doppel Alexander Peya und Bruno Soares am Sonntag mit 3:6 und 6:7. Ein Erfolg wäre der dritte Turniersieg Für Štěpánek und Paes war es die vierte Finalteilnahme in dieser Saison; nach ihren Siegen bei den Australian Open und dem Turnier in Miami gab es nun in Tokio auch die zweite Endspiel-Niederlage. Die erste erhielten Štěpánek und Paes bei den US Open im August, als sie gegen die amerikanischen Brüder Mike und Bob Bryan den Kürzeren gezogen hatten. Dennoch ist das tschechisch-indische Duo nun definitiv qualifiziert für das Masters Turnier im Herrendoppel, das im November in London ausgetragen wird. Der 33-jährige Štěpánek feiert bei diesem Turnier eine weitere Premiere.

Boxer Konečný verliert Kampf um WM-Krone gegen Russen Baysangurow

Der tschechische Boxer Lukáš Konečný ist erneut am Gewinn des Titels eines Profi-Weltmeisters vorbeigeschrammt. In einem Kampf um die WM-Krone im Superweltergewicht der Organisation WBO unterlag der 34-Jährige am Samstag in Kiew dem russischen Titelverteidiger Zaurbek Baysangurow einstimmig nach Punkten mit 0:3. Baysangurow hatte das ursprünglich für März angesetzte Duell wegen einer Rückenverletzung absagen müssen.

Für den nach dem Urteil sichtlich enttäuschten Konečný war es die vierte Niederlage in seinem insgesamt 52. Profikampf. Der für die Magdeburger SES-Promotion kämpfende Tscheche sagte danach, er habe schon ab der ersten Runde Probleme mit seinen Augen gehabt. Dennoch sei die Punktwertung viel zu hoch ausgefallen, hieß es. Konečný war vor allem in der ersten Hälfte dank seiner kämpferischen Leistung mindestens ebenbürtig. Seinen ersten WM-Kampf hatte der SES-Boxer im April 2008 in Dresden gegen den Ukrainer Sergej Dzinziruk nach Punkten verloren.

Eishockey: Lev Prag unterliegt im Spitzenspiel gegen St. Petersburg

Im Eishockey-Spitzenspiel der Kontinental Hockey League (KHL) unterlag der tschechische Club Lev Prag am Samstagabend vor eigenem Publikum dem russischen Team von SKA St. Petersburg mit 3:4. Vor knapp 13.000 Zuschauern gingen die Gäste im ersten Drittel nach zwei Abwehrschnitzern der Prager mit 2:0 in Führung, mussten aber zu Mitte des zweiten Drittels den Ausgleich nach Treffern von Marcel Hossa (27.) und Ondřej Němec (28.) hinnehmen. Die erneute Führung des SKA durch Fjodorow (33.) wurde abermals ausgeglichen – Jakub Klepiš traf in der 53. Minute zum 3:3. Dennoch schafften es die Gäste, die Partie noch in der regulären Spielzeit für sich zu entscheiden: Vladimir Tarasenko erzielte zwei Minuten vor Spielende das Siegtor zum 3:4. In der Bobrow-Division der Western Conference bleibt der HC Lev Prag trotz der Niederlage auf dem 2. Platz, das Team aus St. Petersburg konnte jedoch bis auf einen Punkt zu den Pragern aufschließen. Am Dienstag empfängt Lev Prag den russischen Meister und aktuellen Spitzenreiter der Bobrow-Division, Dynamo Moskau.

Aufgrund des Lookouts in der NHL gilt die KHL zurzeit als stärkste Eishockey-Liga der Welt. Der neu gegründete HC Lev Prag ist als Debütant in die laufende Saison der KHL gestartet. Dank der früheren Marketing-Politik der NHL, Saison-Eröffnungsspiele in Europa auszutragen, ist die Prager O2-Arena nun seit Samstag die erste und einzige Spielstätte der Welt, in der man bisher Spiele der NHL und der KHL sehen konnte. Zudem trägt der HC Slavia Prag seine Heimspiele in der tschechischen Extraliga hier aus. Die über 17.000 Besucher fassende O2-Arena wurde im Frühjahr 2004 mit der Eishockey-Weltmeisterschaft eingeweiht.

Das Wetter am Montag: heiter und kühl, nur bis 14 Grad

Am Montag ist es in Tschechien zwar überwiegend wolkenlos bis heiter, doch herbstlich kühl. Im Nordosten ist es hingegen bewölkt mit örtlichen Schauern, die sonst nur vereinzelt auftreten. Gegen Abend nimmt die Bewölkung von Südwesten her zu. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 10 bis 14 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter erreichen sie gar nur Höchstwerte von bis zu 4 Grad Celsius.