Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Für Präsidentschaftswahlen stehen bislang vier Kandidaten fest

Für die zu Beginn des neuen Jahres anstehenden Präsidentschaftswahlen stehen bisher vier Kandidaten fest. Es sind zum einen Außenminister Karel Schwarzenberg (Top 09) und Vize-Senatschef Přemysl Sobotka (ODS), die von ihren Parteien ins Rennen geschickt werden. Zum anderen haben zwei weitere Kandidaten inzwischen die gesetzliche Auflage für ihre Kandidatur erfüllt: Sie haben 50.000 Unterschriften hinter sich gebracht. Es sind zwei ehemalige Ministerpräsidenten: Ex-Sozialdemokrat Miloš Zeman und der parteilose Ex-Vorsitzende einer Übergangsregierung Jan Fischer. Kandidat Fischer bedankte sich am Montag via Facebook bei seinen Anhängern. Fischer und Zeman gelten aktuellen Umfragen zufolge auch als aussichtsreichste Kandidaten auf die Präsidentschaft. Der Umfrage der Agentur ppm factum research zufolge kann Fischer auf 22 Prozent der Wähler bauen und Zeman auf 20,6 Prozent. Mit weitem Abstand folgt der Ökonom Jan Švejnar, auf den 12,2 Prozent der Stimmen entfielen. Švejnar, der Präsidenkt Václav Klaus vor viereinhalb Jahren als Gegenkandidat unterlag, hat seine erneute Kandidatur aber bisher noch nicht bestätigt.

MfD: Kronzeugen zu Fällen mit Rüstungsaufträgen wurden offenbar eingeschüchtert

Mehrere Kronzeugen von Verdachtsfällen, bei denen die tschechische Polizei in Richtung Korruption bei großen Rüstungsaufträgen ermittelt, sind offensichtlich eingeschüchtert worden. Das schreibt die Tageszeitung „Mladá fronta Dnes“ (MfD) in ihrer Montagausgabe mit dem Verweis darauf, dass diesen Kronzeugen in letzter Zeit viele unangenehme Dinge passiert seien. Polizeipräsident Petr Lessy versprach nun, die merkwürdigen Ereignisse, bei denen Kronzeugen offenbar auch bedroht wurden, untersuchen zu lassen. Es handelt sich dabei in allen Fällen um Rüstungsaufträge für die tschechische Armee, bei denen überteuerte Vertragsabschlüsse getroffen wurden. Da die polizeilichen Ermittlungen zu allen Fällen noch laufen, wollte Lessy nichts davon kommentieren. Die „Mladá fronta Dnes“ beleuchtete indes das Schicksal einiger Kronzeugen. Sie erinnerte beispielsweise daran, dass der ehemalige Elitepolizist Petr Krömer, der die Ermittlungen im Korruptionsfall der Tatra-Fahrzeuge führte, gezwungen wurde, den Polizeidienst zu quittieren.

Tschechien tauscht Soldaten bei ISAF-Mission in Afghanistan letztmalig aus

Die tschechische Armee hat ihren vermutlich letzten Wechsel in der Sicherheits- und Aufbaumission (ISAF) in Afghanistan vollzogen. Der letzte Trupp der Soldaten, die im zurückliegenden Halbjahr im regionalen Aufbauteam in Lógar stationiert waren, ist am Sonntag nach Prag zurückgekehrt. Diese Einheit wurde in Lógar durch die wohl letzte Gruppe von Soldaten aus Tschechien abgelöst. In einem halben Jahr will sich Tschechien aus der ISAF-Mission zurückziehen. Unter den 293 zurückgekehrten Soldaten waren zehn Frauen. Zu den Aufgaben des tschechischen Militärkontingents gehörte unter anderem die Entschärfung von Munition und Sprengstoffen.

Tschechische Soldaten waren auch im vorgeschobenen US-Militärstützpunkt Shank stationiert, der am 7. August dieses Jahres von einem Selbstmordattentäter angegriffen wurde. Keiner der tschechischen Soldaten ist bei dem Attentat verletzt worden.

Vize-Umweltminister Kulíšek fand bei Kanufahrt tragischen Tod

Bei einem Freizeitsport-Unglück in Österreich ist am Sonntag der stellvertretende tschechische Umweltminister Jakub Kulíšek ums Leben gekommen. Gemeinsam mit einem Freund war Kulíšek in einem Zweimann-Kanuboot auf der Enns bei Gstatterboden im Gesäuse unterwegs. Kurz vor einem so genannten Katarakt, einer durch Blöcke gegliederten Stromschnelle, kenterten sie mit ihrem Boot. Während sich Kulíšeks Begleiter ans Ufer retten konnte, wurde Kulíšek von der Strömung mitgerissen. Einsatzkräfte der steirischen Bergrettung konnten den 31-Jährigen nur noch tot bergen. Man hat ihn im Kataraktbereich zirka 20 Zentimeter unter Wasser an einem Baum hängend gefunden.

Jakub Kulíšek stieg erst im September vorigen Jahres auf den Posten des Vize-Umweltministers auf. Er sei ein zuverlässiger und fleißiger Manager gewesen, und er habe eine große Karriere vor sich gehabt, beklagte Umweltminister Tomáš Chalupa den schmerzlichen Verlust seines jungen Kollegen.

Umweltinspektion belegt Nationalpark Böhmerwald mit hoher Geldstrafe

Die tschechische Umweltinspektion (ČIŽP) hat den Nationalpark Böhmerwald (Šumava) wegen mehrerer Vergehen in den Jahren 2010 und 2011 mit einer Geldstrafe von umgerechnet 18.000 Euro belegt. Zu diesen Vergehen gehören unter anderem der massive Gebrauch von Bioziden im Kampf gegen den Borkenkämpfer und die Vernichtung von Nistplätzen des Auerhuhns. Die Verwaltung des Nationalparks werde gegen die Entscheidung der Umweltinspektion in Berufung gehen, sagte ihr Sprecher am Montag.

Die Umweltorganisation Hnutí Duha wiederum begrüßte die Strafe. Die Geldbuße sei ein Beleg dafür, dass das Abholzen ganzer Baumgruppen und der Gebrauch von Chemikalien im Kampf gegen den Borkenkämpfer ungesetzlich gewesen seien. Die reichhaltig versprühten Chemikalien hätten letztlich auch den Auerhahn-Bestand gefährdet, so Hnutí Duha. Allerdings werde es auch nach dem Aufforsten der gerodeten Waldstücke noch Jahre dauern, bis der Wald sein ursprüngliches Aussehen zurückerhalte, verwies Jaromír Bláha auf die Folgeschäden.

Runder Tisch: Schulen fehlt Geld zum Kauf neuer Schulbücher

Die eiserne Sparpolitik der Regierung Nečas macht sich besonders in nichterwirtschaftenden Bereichen immer deutlicher negativ bemerkbar. Zum Beispiel im Bildungswesen. Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres erklären immer mehr Schulen, aufgrund gestrichener Staatszuschüsse und der erhöhten Mehrwertsteuer keine neuen Schulbücher und weniger Lehrmittel anschaffen zu können. Und auch die Buchverlage klagen: Aufgrund der zu Jahresbeginn um vier Prozent erhöhten Mehrwertsteuer hätten sich ihre Absatzschwierigkeiten enorm verstärkt. Daher seien sie nicht in der Lage, in die Aktualisierung und in die Schaffung neuer Schulbücher zu investieren. Vielen Grundschulen müssten jetzt vermehrt die örtlichen Kommunen unter die Arme greifen, verlautbarten die Teilnehmer eines Runden Tisches zur Schulbücher-Problematik, der am Montag in Plzeň / Pilsen stattfand.

Vertreter Tschechischer Schulen ohne Grenzen treffen in Prag zusammen

In Prag sind am Montag Vertreter von tschechischen Schulen ohne Grenzen zu einer Konferenz zusammengetroffen. Auf der zweitägigen Konferenz befassen sich die Vertreter der Schulen, die von Kindern der dort lebenden Auslandstschechen besucht werden, mit den Besonderheiten des zweisprachigen Unterrichts sowie mit den Methoden des Tschechischunterrichts. Bestandteil der Konferenz ist eine Schulung, wie eine tschechische Schule im Ausland gegründet werden kann. In der Welt gibt es derzeit zirka 30 tschechische Schulen, teilte die Initiatorin des Projektes, Lucie Slavíková-Boucher mit. Die Schulen werden vom tschechischen Außenministerium und vom Bildungsministerium finanziell unterstützt. Sie sollen, ähnlich wie deutsche Schulen im Ausland, die tschechische Sprache und Kultur im jeweiligen Gastland verbreiten.

Kulturerbe-Schutzverband startet neue Kampagne für Rettung des Kurorts Kyselka

Der Verband für den Schutz des Kulturerbes der Tschechischen Republik (ASORKD) startet eine neue Kampagne für die Rettung des ehemaligen Kurorts Kyselka. Auf den überwiegend schlechten Zustand der Baudenkmäler in Kyselka will der Verband vor Supermärkten in Plzeň / Pilsen, Brno / Brünn und Ostrava / Ostrau aufmerksam machen. Der Vizepräsident des Verbands, Martin Kadrman, erklärte am Sonntag, der Verband habe vor, die Werbeflächen an den Eingängen der Supermärkte zu kaufen und dort Fotos von Gebäuden zu veröffentlichen, die im Besitz des Unternehmens Karlovarské minerální vody / Karlsbader Mineralwasser (KMV) sind. Die Firma ist Eigentümer vieler historischer Gebäude in Kyselka, habe bisher aber nur sehr wenig für deren Erhalt getan, sagen Kritiker. Das Mineralwasser-Unternehmen bezeichnete die vom Verband geführte Kampagne als unkorrekt.

Red Hot Chilli Peppers spielen in Prag

Die kalifornische Rockband Red Hot Chilli Peppers tritt am Montag in Prag auf. Das Konzert ist Bestandteil ihrer Europa-Tournee zur neuen CD „I´m With You“ und findet in der Synot Tip Arena statt, die 20.000 Zuschauern Platz bietet. Die Band spielt erstmals seit sechs Jahren wieder in Tschechien.

Fußball: Sparta Prag gewinnt Spitzenspiel in Jablonec n. N. mit 2:1

Im Spitzenspiel des 5. Spieltags der Fußball-Gambrinus Liga behielt Sparta Prag am Montag in Jablonec nad Nisou gegen Gastgeber FK Baumit mit 2:1 die Oberhand. Die Hauptstädter führten zur Halbzeit durch ein Tor von Jiří Jarošík mit 1:0. Vít Beneš konnte vier Minuten vor dem Abpfiff zwar zum 1:1 ausgleichen, doch eine schöne Einzelaktion von Youngster Tomáš Přikryl in der Schlussminute brachte die Entscheidung für die Gäste. Durch diesen Sieg hat sich Sparta Prag in der Tabelle mit 13 Punkten um drei Zähler von den Konkurrenten aus Pilsen, Liberec und Jablonec absetzen können. Neben Sparta als einziges Team noch ungeschlagen ist Aufsteiger Jihlava, der im fünften Punktspiel in Folge remis spielte.

Außerdem spielten: Slavia Prag – Brünn 5:0, Jihlava – Olmütz 1:1, Slovácko – Teplice 2:1, Příbram – Dukla Prag 1:1, Pilsen – Mladá Boleslav 2:0, Hradec Králové – Ostrau 1:1, Budweis – Liberec 0:2.

Fußball: Petr Jiráček nach Medizincheck vor Wechsel zum Hamburger SV

Der tschechische Fußball-Nationalspieler Petr Jiráček steht kurz vor seinem Wechsel vom VfL Wolfsburg zum Hamburger SV. Den Informationen deutscher Medien zufolge hat der 26-jährige Kicker am Montag in Hamburg den obligatorischen Medizincheck erfolgreich absolviert. Er wird vermutlich schon am Mittwoch ins Training der Elbestädter einsteigen.

Jiráček sei für den HSV eine echte Verstärkung, da er nicht nur sehr lauf- und kampfstark, sondern auch extrem torgefährlich sei, lobte David Jarolím seinen Landsmann. Jarolim selbst hatte bis zum Frühjahr neun Jahre für den HSV und 15 Jahre insgesamt in der Bundesliga gespielt. Für die neue Saison hat der 33-jährige Mittelfeldspieler bisher noch keinen Vertrag. Er sei sich aber sicher, dass Jiráček dem HSV weiterhelfen wird, so Jarolím.

Das Wetter am Dienstag: heiter, örtlich Frühnebel, bis 27 Grad

Am Dienstag ist es in Tschechien wolkenlos bis heiter, morgens vereinzelt Frühnebel. Im Tagesverlauf nimmt die Bewölkung von Westen her zu. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 23 bis 27 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter erreichen sie lediglich 17 Grad Celsius.