Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Korruption in EU-Projekten: Bezirksgericht Ústí schickt zwei Verhaftete in Untersuchungshaft

Zwei der vier am Dienstag wegen Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Eu-Fördermitteln verhafteten Personen müssen in Untersuchungshaft bleiben, gegen die anderen beiden wird ermittelt, sie können aber bis auf weiteres auf freien Fuß bleiben. Darüber informierte die stellvertretende Bezirksstaatsanwältin in Ústí / Aussig, Lenka Bradáčová, am Sonntag die Presseagentur ČTK. Die Polizei hatte am Dienstag drei Personen verhaftet, die mit dem Büro des Regionalen Förderprogramms Nordwest (ROP Severozápad) in Ústí in Verbindung stehen. Es handelt sich dabei um den ehemaligen Direktor des Förderprogramms sowie zwei Abteilungsleiterinnen. In Verbindung mit den Ermittlungen wurde noch eine vierte Person verhaftet, der Direktor eines Hotels in Most / Brüx.

Das Rop war bereits mehrmals Ziel von Durchsuchungen, der nun verhaftete ehemalige Direktor hat bereits ein Jahr wegen des Verdachts auf Veruntreuung in Untersuchungshaft verbracht. Die Ermittlungen hatte ein ehemaliger Angestellter ins Rollen gebracht, der mit der Polizei zusammenarbeitet. Das ROP verwaltet insgesamt 19 Milliarden Kronen (760 Millionen Euro), von denen 16 Milliarden bereits vertraglich vergeben wurden. Derzeit sind aber alle Programme gestoppt, weil die EU wegen der gehäuften Unregelmäßigkeiten die Auszahlung sämtlicher Fördergelder an Tschechien eingefroren hat.

Europaabgeordneter Jiří Havel in Wien verstorben

Am Sonntagmorgen ist der sozialdemokratische Europaabgeordnete Jiří Havel nach langer Krankheit verstorben. Der 55-jährige hat 1982 seinen Abschluss in Ökonomie in Prag gemacht. Er war Mitglied der Kommunistischen Partei und ersuchte nach der Wende, eine unabhängige linke Partei in Tschechien zu etablieren. Nachdem ihm dies nicht gelang wurde er 1997 Mitglied der ČSSD, in der Regierung von Jiří Paroubek war Havel Vizepremier für Ökonomie. 2009 wurde er als Spitzendkandidat der Sozialdemokraten ins Europaparlament gewählt, dort ist er Mitglied des Haushaltsausschuss. Havel erlag im Wiener akademischen Krankenhaus seinem Leiden. Außenminister Karel Schwarzenberg bezeichnete ihn als einen überzeugten Europäer. Er sei jemand gewesen, der noch genau überlegt habe, was er sagt, so Schwarzenberg im Tschechischen Fernsehen.

Justizminister Blažek: Weniger Gefängnistypen, mehr Hausarreste

Der neue Justizminister, Pavel Blažek, erklärte in einer Talkshow im Tschechischen Fernsehen, er wolle die verschiedenen Typen von Gefängnissen von derzeit vier auf nur noch zwei reduzieren. Dadurch könnten seiner Meinung nach mehrere Millionen Kronen in der Gefängnisverwaltung eingespart werden. Man könne auch innerhalb eines Gefängnisses entscheiden, welche Gefangenen man miteinander unterbringt, dazu brauche man keine unterschiedlichen Gefängnisse. Er wolle diesen Schritt so schnell wie möglich umsetzen, so der Minister.

Außerdem wolle er so schnell wie möglich weitere, so genannte elektronische Fesseln anschaffen, um mehr Gefangene in Hausarrest unterzubringen, fügte Blažek in der Diskussion hinzu. Auch störe es ihn, dass die Gerichte den Hausarrest nicht oft genug verhängen. Es belibe dem Ministerium hier nichts weiter übrig, als geduldig zu erklären, dass es sich bei Hausarrest ebenfalls um eine Strafe handele, erklärte der neue Chef des Justizressorts.

Prager Ausfallstraße in Richtung Flughafen gesperrt

Die Evropská, ein Ausfallstraße im Norden Prag in Richtung Flughafen, musste am Sonntagmittag wegen eines vier mal vier Meter messenden Kraters gesperrt werden. Die Straße sackte genau an jener Stelle ab, an der eine neue Station der verlängerten Metrolinie A entstehen soll. Ob der Einbruch mit den Bauarbeiten zusammenhängt, konnte noch nicht geklärt werden. Die Straße bleibt gesperrt, bis Statiker der Stadt die Stabilität prüfen konnten. Die Buslinien werden derzeit umgeleitet, Passagiere vor allem der frequentierten Linie 119 zum Flughafen, müssen mit Verzögerungen rechnen.

ODS Plzeň will über Spitzenkandidaten für Kreiswahlen entscheiden

Die Regionalversammlung der Bürgerdemokraten (ODS) für den Kreis Plzeň / Pilsen wird am Sonntagabend entscheiden, wen sie als Kandidaten für die Kreishauptmannwahl im Oktober nominieren werden. Die bisher gesetzte Kandidatin Marcela Krejsová hatte nach der Abberufung von Justizminister Jiří Pospíšil erklärt, auf ihre Kandidatur zu Gunsten von Pospíšil zu verzichten. Der ehemalige Justizminister und Kreisvorsitzende der ODS hatte darauf erklärt, gerne für den Posten des Kreishauptmanns in Plzeň kandidieren zu wollen, die endgültige Entscheidung müssten aber die Gremien der ODS und die Mitgliederbasis treffen.

Pospíšil wollte bereits einmal bei den Kreiswahlen antreten, nachdem Premier Petr Nečas aber eine Tätigkeit als Kreishauptmann als unvereinbar mit dem Ministerposten erklärt hatte, zog Pospíšil seine Kandidatur zurück.

Tschechische „Sonnenschule“ im Himalaya feiert fünften Geburtstag

Die tschechische „Sonnenschule“ im indischen Teil des Himalaya-Gebirge feiert ihren fünften Geburtstag. Ende Juni 2012 ist das zwanzigste Paar tschechischer Lehrer von ihrem Einsatz zurückgekehrt. Betrieben wird die Schule von der Hilfsorganisation „Syrya“. Sie entstand 2006, seit 2007 bietet sie im Dorf Surya einen regelmäßigen Schulbetrieb an. Die Lehrer werden von tschechischen Freiwilligen gestellt, die jeweils für ein halbes Jahr im Himalaya unterrichten.

Das Projekt geht auf die Diplomarbeit von Jan Tilinger an der Fakultät für Bauingenieurswesen der Technischen Hochschule Prag zurück. Er hatte ein so genanntes „Passivhaus“ unter den extremen Bedingungen des Himalaya entworfen. Das Gebäude entstand unter Mithilfe der lokalen Bevölkerung und es wurden ausschließlich vor Ort vorhandene Materialien genutzt. Die Energie wird aus Solarzellen und Windenergie gewonnen.

Tennis: Tschechisches Damen-Doppel scheitert im Wimbledon-Finale

Die tschechischen Tennisspielerinnen Lucie Hradecká a Andrea Hlaváčková unterlagen am Samstagabend im Damen-Doppel-Finale von Wimbledon den beiden Williams-Schwestern Venus und Serena aus Amerika in zwei Sätzen mit 5:7 und 4:6. Das tschechische Paar, das in dieser Kombination auch bei den Olympischen Spielen antreten wird, konnte erst im zweiten Satz einen Breakball erkämpfen, diesen jedoch nicht verwerten.

Sie hätten gewußt, dass es schwer werden würde und sie glaube, dass es nichts gebe, wofür sie sich schämen müssten, erklärte Hradecká nach dem Match gegenüber dem tschechischen Rundfunk. Serena Williams war zum Doppel nur wenige Stunden nach ihrem Finalsieg im Einzel gegen die Polin Agnieszka Radwanska angetreten. Sie habe gehofft, so die Tschechin Hradecká, dass Serena wenigstens ein wenig müde sein würde, aber beide hätten überragendes Tennis gespielt.

Das Wetter am Montag, 9.7.: wolkig, bis 27 Grad

Am Montag ist es in Tschechien teils klar, teils wolkig. In der südöstlichen Landeshälfte ist es bedeckt mit Schauern und Dauerregen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 23 bis 27 Grad, im Osten bis 29 Grad Celsius. In Höhenlagen um die 1000 Metern erreicht das Thermometer nur 19 Grad Celsius.