Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Premier Nečas: Neuer Justizminister wird bis Dienstag ernannt

Der neue Justizminister soll spätestens am Dienstag ernannt werden. Der zeitliche Druck ergebe sich auch dadurch, weil Präsident Václav Klaus am Mittwoch eine Auslandsreise antritt, sagte Ministerpräsident Petr Nečas am Sonntag in einer TV-Sendung. Wichtigste Vorgabe für den Neuen aber sei, er muss strukturelle Veränderungen in seinem Ressort durchführen, betonte Nečas. Vielleicht auch deshalb wollte der Premier am Sonntag noch keine Namen der möglichen Kandidaten nennen. Den bisherigen Justizminister Jiří Pospíšil hatte Nečas am Mittwoch überraschend abberufen. Der Premier begründete dies mit der angeblichen Unfähigkeit des Ministers, auch sein Ressort den Sparzwängen der Haushaltspolitik seiner Regierung anzupassen.

Premier Nečas: Abgeordnetenhaus sollte Parkanová Immunität entziehen

Die Vizevorsitzende des Abgeordnetenhauses und ehemalige Verteidigungsministerin Vlasta Parkanová soll sich ihrer Verantwortung stellen im Fall der Casa-Flugzeuge für die tschechische Armee, in dem derzeit die Polizei ermittelt. Die untere Parlamentskammer sollte ihr daher die Immunität entziehen und sie so der Polizei überstellen, sagte Ministerpräsident Petr Nečas am Sonntag in einer Diskussionsrunde des Tschechischen Fernsehens (ČT). Er sei zudem überzeugt davon, dass es für die Ex-Ministerin und ihre Partei Top 09 das Beste wäre, wenn Parkanová selbst im Abgeordnetenhaus darauf dränge, für die polizeilichen Ermittlungen freigestellt zu werden. Dies auch vor dem Hintergrund, dass die Schritte von führenden Top 09-Parteivertretern in dieser Angelegenheit unangemessen waren, bemerkte der Premier.

Nečas verwies dabei insbesondere auf das Telefonat von Top 09-Vizechef Miroslav Kalousek mit einem Ermittler der Polizei. Das sei eine unglückliche und nur schwer zu akzeptierende Aktion gewesen, die ihm der Finanzminister noch zu erklären habe, betonte Nečas. Der Anruf bei den Ermittlern war völlig Fehl am Platze, selbst wenn Kalousek dabei nur „Guten Tag“ gesagt hätte, so der Premier.

Turnbewegung Sokol eröffnete in Prag ihr 15. gesamtstaatliches Treffen

Mit einem festlichen Umzug durch die Prager Innenstadt hat die tschechische Turnbewegung Sokol am Sonntagvormittag ihr 15. gesamtstaatliches Turnertreffen eröffnet. Das einwöchige Treffen, an dem rund 10.500 Turner teilnehmen, ist der Höhepunkt der Feiern zum 150. Geburtstag der Massenorganisation Sokol.

Weitere Programmpunkte des Turnfest-Eröffnungstages sind eine Messe im Prager Veitsdom am Nachmittag, eine Podiumsveranstaltung im Tyrš-Haus, dem Sitz des Sokol-Vereins, und ein abendlicher Lampionumzug zum Petřín-Hügel (Laurenziberg).

Auf das Turnertreffen haben sich die Sokol-Mitglieder zwei Jahre lang intensiv vorbereitet. Große Erwartungen sind daher mit den öffentlichen Massen-Turnübungen verbunden, die am 5. und 6. Juli in der Prager Synot Tip-Arena stattfinden. Staatspräsident Václav Klaus und das Bildungsministerium haben die Schirmherrschaft über das Turnertreffen übernommen. Die Turnbewegung Sokol hat gegenwärtig zirka 180.000 Mitglieder, die in 1120 regionalen Vereinen organisiert sind.

Unfallstatistik: Im Juni werden 63 Verkehrstote in Tschechien registriert

Vorläufigen Angaben der Polizei-Statistik zufolge sind im Juni 63 Menschen auf tschechischen Straßen ums Leben gekommen. Der Juni ist damit der Monat dieses Jahres, in dem die bisher meisten Todesopfer nach Verkehrsunfällen zu beklagen sind. Im vergangenen Jahr wurden im Juni zwei Verkehrstote weniger registriert. In Tschechien hat man so auch die eigene Devise, die Zahl der Unfallopfer Jahr für Jahr senken zu wollen, nicht fortsetzen können. Der tragischste Tag im abgelaufenen Monat war der 24. Juni, an dem es sieben Verkehrstote gab. Darunter waren drei Motorradfahrer, die wieder einmal ihrem fahrlässigen Fahrstil zum Opfer fielen.

Deutsche Experten beginnen mit Überprüfung fehlerhafter Autobahn D47

Deutsche Verkehrsexperten werden den baulichen Zustand der tschechischen Autobahn D47 bei Ostrava / Ostrau begutachten. Am Montag und Dienstag werden die Ingenieure von der Universität in Hannover damit beginnen, den Zustand der Brücken im welligen Teilstück Rudná – Hrušov zu überprüfen, teilte die Sprecherin der tschechischen Straßen- und Autobahndirektion (ŘSD) am Sonntag mit. Die Kontrollen werden bei laufendem Verkehr unter strengen Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt. Erste Ergebnisse werden in den nächsten Wochen erwartet.

Kaum fünf Jahre nach Fertigstellung des Ostrauer Teilstücks der D47 weisen drei Brücken und der Fahrbelag Fehler auf. An einigen Stellen sind zum Beispiel Wellen im Asphalt aufgetaucht. Die Höchstgeschwindigkeit wurde deswegen dort auf 60 km/h begrenzt. Den Bau des acht Kilometer langen Autobahnstücks hatte das Firmenkonsortium ODS-Dopravní stavby Ostrava (ODS-Verkehrsbau Ostrau) begonnen. Später übernahm die Baufirma Eurovia CS die Arbeiten. Das Autobahnteilstück kostete umgerechnet insgesamt 180 Millionen Euro und wurde 2007 eingeweiht.

Verkehrsminister Pavel Dobeš hatte schon vor einem halben Jahr angekündigt, zur Beurteilung der schadhaften Autobahn ausländische Experten heranzuziehen, weil er bei tschechischen Firmen Voreingenommenheit befürchte. Die Wahl für Experten aus Deutschland begründete Dobeš so: „Dort weiß man, wie Autobahnen gebaut werden.“

Formans Feuerwehrwehrball erlebt in Karlsbad die digitale Weltpremiere

Im großen Saal des Hotels Thermal in Karlsbad feierte am Samstag die digitale Bearbeitung des Filmklassikers „Hoří, má panenko“ (Der Feuerwehrball) von Regisseur Miloš Forman ihre Weltpremiere. Das internationale Filmfestival, das gegenwärtig in der westböhmischen Kurstadt stattfindet, hat es sich seit vergangenem Jahr zur Aufgabe gemacht, große Werke der tschechoslowakischen Kinematografie zu digitalisieren. An der Realisierung des Projektes beteiligen sich unter anderem das Kulturministerium und das Nationale Filmarchiv der Tschechischen Republik.

Der im Jahr 1967 gedrehte Feuerwehrball übte kaum verhüllte Gesellschaftskritik: Der Film handelt von einem Fest, auf dem wegen tölpelhafter Einmischung der Funktionäre alles schiefläuft. Der Film wurde von den Kommunisten verboten, gehört aber nach wie vor zu den Meisterwerken der Neuen Welle des tschechoslowakischen Films. Ein Jahr nach der Premiere des Feuerwehrballs emigrierte Forman in die Vereinigten Staaten. Dort nahm er, der einst mit Václav Havel in eine Schulklasse ging, 1975 die amerikanische Staatsbürgerschaft an.

Wolkenbruch beschädigt Festivalzelte in Karlsbad – Frau erlitt Bluterguss

Schwere Gewitter haben in der Nacht zu Sonntag vor allem in Westböhmen größere Schäden angerichtet. Im Kreis Karlovy Vary / Karlsbad musste die Feuerwehr mehrfach ausrücken, um entwurzelte Bäume von Straßen und anderen Verkehrswegen zu befreien. Einige Bäume beschädigten auch die Stromleitung, was örtlich zu Stromausfällen führte.

In der Kurstadt Karlsbad hat ein Wolkenbruch mehrere Zelte beschädigt, die im Rahmen des internationalen Filmfestivals derzeit hier aufgebaut sind. Nach einem heftigen Windstoß wurde zudem eine Frau von herumfliegenden Ästen eines geknickten Baumes verletzt. Die Frau war auf dem Heimweg von einem Konzert, als sie ein dicker Ast im Rücken traf. Sie erlitt dabei einen leichten Bluterguss.

Leichtathletik: Ptáčníková gewinnt EM-Gold, Frauen-Staffel holt Bronze

Die tschechischen Leichtathleten haben bei der Europameisterschaft in Helsinki ihre dritte Goldmedaille gewonnen. Sie geht auf das Konto von Stabhochspringerin Jiřina Ptáčníková, die am Samstag bei strömendem Regen den Finalwettbewerb gewann. Ihre Siegerhöhe von 4,60 Meter übersprang Ptáčníková im ersten Versuch, was ihr den entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz einbrachte. Die zweitplazierte Deutsche Martina Strutz und Bronzegewinnerin Nikolía Kiriakopulu aus Griechenland schafften die gleiche Höhe. Die anderen zwei EM-Titel für Tschechien hatten zuvor Speerwerfer Vítězslav Veselý und Pavel Maslák im 400-Meter-Lauf der Männer geholt.

In der abschließenden Disziplin der Frauen, der 4 x 400 Meter-Staffel, gewann Tschechien am Sonntag zudem die Bronzemedaille. In der Besetzung Zuzana Hejnová, Zuzana Bergrová, Jitka Bartoničková a Denisa Rosolová musste sich das tschechische Quartett nur der Ukraine und Frankreich beugen. Andererseits konnte Schlussläuferin Rosolová die britische Gegnerin nur um 18 Hundertstel auf den vierten Rang verweisen.

Im Siebenkampf blieb die tschechische Rekordhalterin Eliška Klučinová hingegen unter ihren Möglichkeiten. Mit 6131 Punkten belegte sie am Ende nur den 6. Platz. Dabei hatte es am ersten Wettkampftag noch so ausgesehen, als könnte Klučinová ihren erst kürzlich aufgestellten Landesrekord von 6283 Punkten erneut verbessern. Mit schwachen Leistungen im Weitsprung und im Speerwerfen aber machte sie ihre gute Ausgangsposition zunichte.

Das Wetter am Montag: heiß, bewölkt mit Gewittern, bis 32 Grad

Am Montag ist es in Tschechien zumeist bewölkt, örtlich Regen oder Schauer, vereinzelt auch Gewitter. Die Tageshöchsttemperaturen sinken auf 24 bis 28 Grad Celsius, nur noch im Südosten und Osten Mährens steigt die Quecksilbersäule nochmals über 30 Grad. Auch in den tschechischen Gebirgen ist es mit Höchstwerten von 20 bis 27 Grad Celsius weiter sommerlich warm.