Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Parlament macht Weg frei für bessere Bedingungen studierender Mütter

Das Abgeordnetenhaus hat in seiner Sitzung am Mittwoch einen Vorschlag der Partei Top 09 angenommen, die Elternzeit studierender Mütter künftig nicht mehr auf die Gesamtlänge des Studiums anzurechnen. Ziel der Gesetzesnovelle soll es sein, Frauen die Furcht zu nehmen, auch während ihrer Ausbildung Kinder zu bekommen. Bisher müssen Studenten bei einer Verlängerung über die Studienhöchstdauer hinaus bezahlen, die Gebühren betragen etwa 10.000 Kronen (400 Euro) pro Semester. Zwar konnte aufgrund einer Schwangerschaft das Studium auch bislang unterbrochen werden, die Studentinnen haben dann aber den Studentenstatus und die damit verbundenen Vorteile verloren. Derzeit studieren nur sieben von 1000 Studentinnen mit Kind.

Immunitätsausschuss vertagt Sitzung zur Auslieferung der Abgeordneten Parkanová

Der Immunitätsausschuss des Abgeordnetenhauses hat am Mittwoch keine Entscheidung über eine eventuelle Auslieferung der ehemaligen Verteidigungsministerin Vlasta Parkanová (Top 09) an die Strafverfolgungsbehörden getroffen. Der Ausschuss hat die Polizei um die Ermittlungsakten gebeten und die zuständigen Regierungsstellen aufgefordert, Informationen über die gängige Vergabepraxis zu liefern. Die Sitzung wurde auf den nächsten Mittwoch verschoben. Die jetzige Vizevorsitzende des Abgeordnetenhauses Parkanová wird verdächtigt, zwei Straftaten im Zusammenhang mit dem Kauf des Militär-Transportflugzeugs Casa begangen zu haben. Parkanová weist die Beschuldigungen zurück. Die Spitzen der Partei Top 09 unterstützen Parkanová, die Opposition verlangt ihren Rücktritt.

Nationalparkverwaltung Böhmerwald will erneut Bäume fällen

Im Nationalpark Böhmerwald unweit von Modrava / Mader sollen wieder Bäume gefällt werden. Am Ort Na Ztraceném, an dem die Umweltaktivisten voriges Jahr versucht hatten, mit einer Blockade das Fällen zu verhindern, gebe es über 1000 vom Borkenkäfer befallene Bäume. Diese will die Verwaltung des Nationalparks fällen lassen. Die Umweltaktivisten sind bereit, erneut eine Blockade durchzuführen. Darüber informierte die Tageszeitung Mladá fronta Dnes in ihrer Regionalausgabe am Mittwoch.

Der tschechische Ombudsmann Pavel Varvařovský hatte im März dieses Jahres bestätigt, dass das Fällen von Bäumen im vorigen Jahr illegal gewesen war. Er forderte in diesem Zusammenhang die Verwaltung des Nationalparks auf, sich künftig an das Gesetz zu halten.

Geringe Teilnahme an Protest gegen Ausbau des Atomkraftwerks Temelín

Am Mittwoch protestierte eine kleine Gruppe Österreicher vor dem Kernkraftwerk in Temelín gegen den geplanten Ausbau. Auf Tafeln wurden die 400 Gemeinden genannt, deren Bewohner über 22.000 Einwände gegen das Umweltverträglichkeitsgutachten eingebracht haben. Vor Ort fanden sich aber lediglich vier Aktivisten aus Österreich ein.

Auch zu öffentlichen Diskussionen über den Bau von zwei weiteren Reaktoren in Wien und Passau erschienen nur wenige Teilnehmer. Die Kraftwerkgegner erklären das geringe Interesse an den Disskussionen mit der komplizierten Registrierung und den Terminen der Veranstaltungen während der Arbeitszeit.

Regionalfluglinie CCA stellt Betrieb ein

Die tschechische Regionalfluggesellschaft Central Connect Airlines (CCA) hat ihren Betrieb eingestellt. Erst im März hatte CCA ihr Angebot um Flüge von Prag nach Berlin, Hannover und Stuttgart erweitert. Die betroffenen Passagiere würden auf andere Flüge umgebucht oder erhielten auf Wunsch den Ticketpreis zurückerstattet, teilte die Fluggesellschaft mit Sitz im mährisch-schlesischen Ostrava / Ostrau mit.

Die staatliche Fluglinie Czech Airlines (ČSA) versprach am Mittwoch, gestrandeten CCA-Passagieren zu helfen, soweit noch freie Kapazitäten auf eigenen Flügen zur Verfügung stünden. Das Unternehmen CCA befindet sich seit Mai in einem Insolvenzverfahren und will nun einen Restrukturierungsplan ausarbeiten.

21 Prozent fallen bei Zentralabitur in Tschechien durch

21,2 Prozent der Abiturienten sind 2012 in Tschechien durch das staatliche Zentralabitur gefallen. Im vergangenen Jahr waren es noch 19,5 Prozent, die ihre Prüfungen nicht bestanden. Die schlechtesten Ergebnisse wurden im Bereich Mathematik erzielt, für 15,7 Prozent erwiesen sich die Rechenaufgaben als zu schwer. Auch an der schriftlichen Tschechischprüfung scheiterten so viele Abiturienten wie nie zuvor. Das gab Bildungsminister Petr Fiala am Mittwoch gegenüber Journalisten bekannt.

Allerdings gab es in diesem Jahr auch so viele Einsprüche gegen die Ergebnisse wie noch nie: Von 103.000 Schülern legten 6900 Einspruch gegen die Prüfung ein, die meisten (4237) gegen die schriftliche Tschechischprüfung. Dabei beschweren sich die Schüler über zu schwere Aufgabenstellungen und die Auswertung der Prüfungen durch externe Prüfer. Der Bildungsminister hatte bereits im Vorfeld des staatlichen Zentralabiturs den Chef des Prüfungszentrums, Pavel Zelený, abberufen und eine generelle Überprüfung der zentralen Prüfungen angekündigt.

Václav-Havel-Bibliothek hat neue Leiterin

Die Václav-Havel-Bibliothek hat eine neue Leiterin. Die Kunstmanagerin Marta Smolíková löste den bisherigen Leiter Martin Palouš ab. Darüber informiert die Tageszeitung Lidové noviny in ihrer Mittwochausgabe. Der ehemalige Dissident und Diplomat Palouš wird sich nun um die internationalen Aktivitäten der Bibliothek kümmern. Die Institution, die ihren Sitz in Prag hat, wurde nach dem Vorbild der Bibliotheken US-amerikanischer Präsidenten errichtet. Anfang Mai dieses Jahres wurde eine Zweigstelle in New York eröffnet.

Tag der offenen Tür in der Deutschen Botschaft Prag

An diesem Mittwoch öffnet die Deutsche Botschaft Prag die Tore des Lobkowicz-Palais. Von 12 bis 20 Uhr kann die Öffentlichkeit die historischen Räumlichkeiten des Palastes besichtigen. Im Zentrum des Programms steht dieses Jahr die deutsche Sprache. Die Besucher können ihre Deutschkenntnisse von Experten des Goethe-Instituts testen lassen. In der Botschaft stellen sich während des ganzen Tags zahlreiche Institutionen vor, die sich auf tschechisch-deutsche Beziehungen konzentrieren.

Tennis: Kvitová in Wimbledon auf vier gesetzt, Berdych auf sechs

Die Titelverteidigerin von Wimbledon, die Tschechin Petra Kvitová, ist beim diesjährigen traditionellen Rasenturnier auf Nummer vier gesetzt. Bei den Männern wurde der Finalteilnehmer des letzten Jahres, Tomáš Berdych, auf Nummer sechs gesetzt. Weitere gesetzte Tschechen sind Radek Štěpánek, Lucie Šafářová und Petra Cetkovská. Die Erstrundenbegegnungen werden am Freitag ausgelost, das Turnier beginnt am kommenden Montag.

Fußball: Hertha BSC Berlin drückt tschechischer Mannschaft bei EM die Daumen

Der kürzlich in die zweite Bundesliga abgestiegene Verein Hertha BSC Berlin hofft auf weiteren Erfolg der tschechischen Nationalmannschaft in der laufenden Europameisterschaft. Der tschechische Verteidiger Roman Hubník spielt durch seine Nominierung für den tschechischen Kader Geld in die klamme Vereinskasse. Hertha erhält für jeden Tag, den Hubník bei der Nationalmannschaft verbringt, eine Entschädigung von der UEFA in Höhe von 9300 Euro. Durch das Erreichen des Viertelfinales konnte der Verein bereits 260.400 Euro einnehmen. Vor allem wegen Roman Hubník drücke man der tschechischen Nationalmannschaft die Daumen. Die Mannschaft solle das Finale erreichen und dadurch schöne Zusatzeinnahmen für den Verein einspielen, so Finanzdirektor Schiller.

Fußball: Sigma Olomouc darf nicht in Europa League antreten

Der tschechische Pokalsieger Sigma Olomouc darf in der kommenden Saison nicht in der Europa League starten. Über die Entscheidung der UEFA informierte ein Sprecher des mährischen Fußballvereins am Mittwoch. Begründet worden sei die Sperre mit einer Disziplinarstrafe, die der nationale Fußballverband im vorigen Jahr verhängt hatte. Sigma Olomouc war wegen Bestechung seines Gegners Bohemians Praha mit einer Geldstrafe von rund 160 000 Euro und dem Abzug von neun Punkten bestraft worden. Sigma will gegen die Entscheidung der Europäischen Fußball-Union UEFA keine Berufung einlegen, um ein eventuelles Nachrücken von FK Mlada Boleslav zu ermöglichen.

Fußball: Chancen auf Einsatz von Rosický gegen Portugal steigen

Tschechiens Mittelfeldstar Tomas Rosický hofft wieder auf einen Einsatz im EM-Viertelfinale gegen Portugal. Der Spielmacher vom FC Arsenal trainierte am Mittwoch nach seinen Achillessehnenproblemen erstmals mit der Mannschaft. Nach dem Training sei die Chance größer als noch nach dem Polen-Spiel, sagte Rosicky am Mittwochabend in Warschau. Im Nationalstadion der polnischen Hauptstadt treffen die Tschechen am Donnerstagabend im ersten Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft auf die Portugiesen.

Im letzten Vorrundenspiel gegen Polen hatte der frühere Dortmunder passen müssen. Danach war er extra zur Behandlung in die Heimat nach Prag geflogen. Tschechiens Trainer Michal Bílek gab sich vor dem Viertelfinale zuversichtlich, warnte aber davor, das portugiesische Team nur auf Superstar Ronaldo zu reduzieren. Er sei nicht der einzige gefährliche Spieler und sie würden sich nicht nur auf ihn vorbereiten, erklärte Bílek.

Das Wetter am Donnerstag, 21. Juni: bewölkt, Gewitter, bis 34 Grad

Am Donnerstag ist es in Tschechien bewölkt, vereinzelt klart es auf. Örtlich kommt es zu Schauern und gelegentlichen Gewittern. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 23 bis 27 Grad Celsius, in Lagen um 1000 Meter 20 Grad Celsius.