Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Wirtschaftskrise kein Grund für Aufschub der Kirchenrestitution

Premier Petr Nečas erklärte bei seinem Besuch im Vatikan, die Wirtschaftskrise sei kein Grund, die Kirchenrestitution aufzuschieben. Der Gesetzesentwurf glätte die Beziehungen zwischen den Kirchen und dem Staat in Tschechien. Außerdem sei es de facto eine Entschuldung des Staates gegenüber der Kirche und es verschwinde die Pflicht, die Priester wie Staatsangestellte zu entlohnen, so der Regierungsvorsitzende weiter. Er reagierte damit auf Forderungen, die vereinbarte Rückgabe von Kircheneigentum und die Zahlung von Kompensationen in der derzeitigen wirtschaftlichen Situation zu verschieben.

Der Kompromiss zur Kirchenrestitution war im vergangenen Jahr zwischen Vertretern der Regierung und der Kirchen zustande gekommen. Das Gesetz muss noch vom Parlament verabschiedet werden. Da die Koalition aber nur noch eine hauchdünne Mehrheit im Abgeordnetenhaus von einer Stimme hat, gilt die Verabschiedung als kritisch.

Dienstbier: Kommunistische Partei ist Verfassungsproblem

Jiří Dienstbier, Kandidat der Sozialdemokratischen Partei (ČSSD) für das Präsidentenamt und stellvertretender Parteivorsitzender, hat in einer Online-Diskussion die Kommunistische Partei Böhmens und Mährens (KSČM) als Verfassungsproblem bezeichnet. Man müsse sich entscheiden, ob man die kommunistische Partei als demokratische Partei mit Koalitionspotential ernst nehme, oder sie als nicht-demokratisch betrachte, so Dienstbier. Nehme man sie als antidemokratisch wahr, so müsse die Regierung einen Verbotsantrag bemühen. Andernfalls verletzte die Koalition ihren Verfassungsauftrag. Dieses Verfassungsproblem müsse dringend gelöst werden, fügte Dienstbier hinzu.

Premier Nečas zu Besuch im Vatikan bei Papst Benedikt

Der tschechische Premier Petr Nečas hat sich am Freitag im Vatikan mit Papst Benedikt XVI getroffen. Das Kirchenoberhaupt hat den Regierungschef zu einer 20-minütigen Privataudienz in der päpstlichen Bibliothek empfangen. Vor der Audienz legte Nečas Blumen am Grab von Kardinal Josef Berán nieder und besuchte unter anderem das Denkmal des Heiligen Kyrills und seine Grabstätte in der Basilika des Heiligen Klement. Auf seinem Besuch wird Nečas von Kardinal Dominik Duka begleitet. Der letzte tschechische Regierungschef, der vor drei Jahren den Vatikan besuchte, war der Chef der Beamtenregierung Jan Fischer.

Europäischer Rechnungshof wirft Tschechien systematische Manipulation vor

Der Europäische Rechnungshof wirft Tschechien die Manipulation von Rechnungsprüfungen zu EU-Projekten vor. Tschechische Kontrolleure würden dabei systematisch vorgehen, schreibt der Europäische Rechnungshof laut einem Bericht des Nachrichtenservers Aktuálně.cz. Durch die Manipulationen würde die Fehlerquote in den EU-Projekten unter den geforderten Wert von zwei Prozent gedrückt. Das tschechische Finanzministerium wies am Freitagvormittag die Informationen von Aktuálně.cz zurück. Sie seien falsch, die Ergebnisse der Prüfungen würden nicht gefälscht, hieß es. Gegenüber dem Nachrichtenserver hatten tschechische Behörden zudem darauf verwiesen, dass es sich um vorläufige Erkenntnisse handle und noch Verhandlungen mit dem Rechnungshof in Luxemburg anstünden.

Der Europäische Rechnungshof hatte Regionalprojekte aus den Kreisen Südböhmen und Vysočina geprüft. Zudem wurden Programme des Industrieministeriums, Umweltministeriums und des Ministeriums für Regionalentwicklung kontrolliert.

KZ-Kulisse erinnert in Prag an Widerstand gegen NS-Besetzung

In der Kulisse eines Konzentrationslagers will eine Ausstellung in Prag an die nationalsozialistische Besatzungszeit und die tschechische Widerstandsbewegung erinnern. Der hölzerne Nachbau eines KZ-Geländes im Prager Stadtzentrum beherbergt ab diesem Sonntag eine Ausstellung über das Attentat auf SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich vor 70 Jahren und die Folgen. Unter anderem wurden ein stacheldrahtbewehrter Zaun, ein Wachturm und ein Tor nachgebaut, über dem ein großer Reichsadler thront. Zu den Partnern der Ausstellung, die von Außenminister Karel Schwarzenberg eröffnet wird, zählt das Jüdische Museum in Prag.

Festival Heart of Nations beginnt in Prag

Freitagabend beginnt in Prag das 14. internationale Folk-Festival „Heart of Nations“. In zwei Tagen werden auf dem Altstädter Ring sowie auf den Plätzen Naměstí Miru und Jiřího z Poděbrad mehr als 20 Gruppen aus ebenso vielen Ländern lokale Tänze, Musik und Gesang präsentieren. Organisiert wird das Spektakel von NGOs aus ganz Zentral- und Südosteuropa.

Südmähren: Feuerwehr kämpft mit ausgedehntem Waldbrand

Die tschechische Feuerwehr kämpft in Südmähren mit einem ausgedehnten Waldbrand. Rund vier Quadratkilometer Wald sind am Donnerstag in der Nähe von Bzenec entflammt, die Löscharbeiten werden durch böigen Wind erschwert. Insgesamt 50 Löschzüge und ein Helikopter seien im Einsatz, teilte die Feuerwehr mit.

Radsport: Kreuziger gewinnt 19. Etappe des Giro d’Italia

Der tschechische Radrennfahrer Roman Kreuziger konnte am Freitag die drittletzte Ettape des Giro d’Italia mit einer Zeit von 6:18:03 gewinnen. Der 26-jährige Fahrer des Astana-Teams fuhr nach 198 Kilometern mit 19 Sekunden Vorsprung auf Ryder Hesjedal durch Ziel. Der Kanadier hatte auf den letzten Kilometern noch versucht, an Kreuziger vorbeizuziehen. Eine Chance auf den Gesamtsieg hat der Tscheche aber nicht, im Gesamtklassement liegt er derzeit auf Rang 17.

Fußball: Tschechien bei Test gegen Israel ohne Čech - Drobný möglicher Ersatz

Torwart Petr Čech und Kapitän Tomáš Rosický werden im EM-Test des tschechischen Fußball-Nationalteams gegen Israel am Samstag im österreichischen Hartberg fehlen. Trainer Michal Bílek wolle die beiden Spieler wegen ihres anstrengenden Programms der vergangenen Wochen schonen, berichtete die tschechische Nachrichtenagentur ČTK am Freitag.

Čech hatte mit dem FC Chelsea die Champions League gewonnen. Rosický tritt nach Problemen mit der Wadenmuskulatur kürzer. Auch Verteidiger Michal Kadlec von Bayer Leverkusen muss am Samstag (20.15 Uhr) aussetzen. Als Kapitän wird Rosický gegen Israel von Offensivmann Milan Baroš vertreten. Im Tor soll Jaroslav Drobný vom Hamburger SV stehen.

Rückenschwimmerin Baumrtová holt EM-Bronze

Rückenschwimmerin Simona Baumrtová hat bei den Europameisterschaften in Ungarn die Bronzemedaille gewonnen. Den Titel über die 100-Meter-Strecke sicherte sich Jenny Mensing aus Wiesbaden. Baumrtová verbesserte mit ihrem Finallauf zum dritten Mal den tschechischen Rekord. Die Bestmarke liegt nun bei 1:00,57 Minuten. Für das tschechische Team bedeutet der Erfolg bereits die zweite Medaille: Am Montag hatte Barbora Závadová über 400 Meter Lagen Bronze geholt.

Fußball: Sparta Prag muss wegen Feuerwerkskörpern zweimal vor leeren Tribünen spielen

Der tschechische Fußballrekordmeister Sparta Prag muss die ersten beiden Spiele der kommenden Saison ohne Zuschauer bestreiten. Die Disziplinarkommission des Verbandes bestrafte den Verein für das Werfen von Feuerwerkskörpern durch Fans während eines Ligaspiels. Sparta muss zudem eine Geldstrafe von umgerechnet 12.000 Euro zahlen. Der Verein war bereits wegen Feuerwerkskörpern bei einem Spiel im März verwarnt worden.

Bei der Begegnung gegen České Budějovice / Budweis am letzten Spieltag der Saison hatten Sparta-Anhänger Bengalos und Rauchsätze auf den Rasen geworfen. Nach dem Schlusspfiff stürmten aufgebrachte Fans den Rasen und forderten vor der Haupttribüne lautstark die Entlassung von Sportmanager Jaroslav Hřebík. Der ansonsten erfolgsverwöhnte Traditionsklub hat in der Saison keinen Titel geholt.

Das Wetter in Tschechien am Samstag, 26.5.: schön, bis 23 Grad

Am Samstag ist es in Tschechien weiter schön. Im Laufe des Tages ziehen aber Wolken auf. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 19 bis 23 Grad Celsius, in Lagen um 1000 Metern bei 13 Grad Celsius.