Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Tschechische und deutsche Polizei werden gemeinsam gegen Crystal Speed vorgehen

Deutschland und Tschechien planen einen neuen Vertrag zur Zusammenarbeit der Polizei in beiden Ländern. Das bisherige Polizeiabkommen stammt noch aus dem Jahr 2000, als Tschechien noch nicht zum Schengen-Raum gehörte. Im fränkischen Hof haben der tschechische Innenminister Jan Kubice und sein deutscher Amtskollege Hans-Peter Friedrich am Montag nun über ein neues Abkommen verhandelt. Zudem haben beide Minister ihre Vorstellungen zur Bekämpfung der Grenzkriminalität ausgetauscht.

Großes Kopfzerbrechen bereitet den Politikern der Drogenschmuggel. Besonders die synthetische Modedroge Crystal Speed wird immer häufiger von Tschechien nach Deutschland geschmuggelt. Die Menge der in Deutschland sichergestellten Drogen stieg von 26,8 Kilogramm im Jahr 2010 auf 40 Kilogramm im Jahr 2011. Seit 1. Januar 2010 ist der Besitz geringer Mengen Crystal in Tschechien nicht mehr strafbar. Ob diese Liberalisierung für die steigende Drogenkriminalität an der Grenze verantwortlich ist, wollte Friedrich jedoch nicht beurteilen. Crystal wird nach Erkenntnissen der Fahnder zumeist in kleinen Drogenküchen in Tschechien hergestellt und dann illegal über die Grenze transportiert.

Mit dem neuen Polizeiabkommen wollen Tschechien und Deutschland auf die veränderte Lage nach dem Wegfall der Grenzkontrollen Ende 2007 reagieren. Zudem sollen tschechische und deutsche Polizisten noch häufiger gemeinsam auf Streife gehen.

Polizei beschuldigt 15 Frauen der Unterstützung einer neonazistischen Bewegung

Detektive der Polizeieinheit zur Aufdeckung des organisierten Verbrechens (ÚOOZ) haben 15 Frauen der Unterstützung und Propagierung der neonazistischen Bewegung Resistance Women Unity (RWU) beschuldigt. Die RWU ist nach Auffassung der Polizisten der weibliche Zweig der Organisation Nationaler Widerstand, die der tschechische Neonazi-Szene zugeordnet wird, sagte am Montag ein Polizeisprecher. Nach den Ermittlungen der Kriminalisten haben sich die Frauen im Alter von 21 bis 32 Jahren von Beginn des Jahres 2007 in 13 Fällen an der Organisation verschiedener Aktionen der RWU beteiligt und dabei neonazistisches Gedankengut in Broschüren festgehalten, die dann von ihnen vertrieben wurden. Wegen der Unterstützung und Propagierung einer Bewegung, die Freiheit und Menschenrechte unterdrückt, drohen den Frauen jetzt Haftstrafen von bis zu acht Jahren.

Tschechische Persönlichkeiten unterstützen Aufruf für Beitritt zur Fiskalunion

Mehr als dreihundert Persönlichkeiten der tschechischen Öffentlichkeit unterstützen einen an Premier Petr Nečas gerichteten Regierungsaufruf für eine Unterzeichnung des europäischen Vertrages zur Fiskalunion. Der Ministerpräsident hat es bisher abgelehnt, dem Vertrag zuzustimmen, weil er seiner Meinung nach für das Land keine nicht schon bekannten Besonderheiten bereithalte. In dem Aufruf wird der Premier ersucht, seinen Standpunkt zu überdenken. Zu den Unterzeichnern der Petition „Ja für Europa“ gehören unter anderem der Politologe Jiří Pehe, der Priester und Philosoph Tomáš Halík und die Aktivistin Monika Donath-Pajerová. Neben Großbritannien ist Tschechien das einzige Land, das den EU-Vertrag (bisher) nicht unterzeichnet hat.

Tschechischer Rundfunk schließt sich dem World Radio Day an

Der öffentlich-rechtliche Tschechische Rundfunk schließt sich an diesem Montag dem Internationalen Tag des Radios an. Ende vergangenen Jahres hat die Unesco den 13. Februar zum World Radio Day erklärt. Dieser Tag wurde wegen des Sendestarts von United Nations Radio am 13. Februar 1946 gewählt. Besondere Veranstaltungen und Sendungen zu die¬sem Ereignis sol¬len an die Bedeutung des Radios für die welt¬weite Kommunikation erin¬nern. Der Zugang zu der¬ar¬ti¬gen Informationsquellen soll sicher¬ge¬stellt und die Zusammenarbeit der Medien geför¬dert wer¬den.

Tschechien hat sich vor 20 Jahren ans Internet angeschlossen

Vor genau 20 Jahren wurde das Internet in Tschechien eingeführt. Am 13. Februar 1992 hatte sich die Technische Hochschule in Prag (ČVUT) an das Netz der Universität im oberösterreichischen Linz angeschlossen. Dieses Datum gilt als der offizielle Anfang des Internets hierzulande. Erste Versuche um den Anschluss gab es bereits seit dem Herbst 1991.

Dauerfrost in Tschechien hat bereits 23 Menschenleben gefordert

Die extreme Kälte, die seit Ende Januar herrscht, hat in Tschechien bisher 23 Menschenleben gefordert. Am schlimmsten betroffen sind Obdachlose. Die höchste Zahl der Kälteopfer, und zwar sieben, gibt es in Prag. Und das, obwohl in der Hauptstadt Anfang Februar beheizte Zelte aufgebaut und weitere Herbergen errichtet wurden. Dort haben beispielsweise in der Nacht auf Sonntag 639 Obdachlose Asyl gefunden.

Luftverschmutzung in Tschechien war am Montagmorgen drastisch hoch

Die klirrende Kälte der letzten Tage hat in mehreren Regionen Tschechiens auch zu einer stärkeren Luftverschmutzung geführt. Von der erhöhten Feinstaubbelastung ist dabei längst nicht mehr nur der im Mährisch-Schlesische Kreis betroffen. Im Mittelböhmischen Kreis hat sich die Luft in der Nacht zu Montag enorm verschlechtert, am frühen Montagmorgen wurde die zulässige Feinstaubkonzentration von 50 Mikrogramm Feinstaubpartikeln je Kubikmeter Luft teilweise um das Dreifache überschritten. Davon betroffen waren insbesondere die Städte Mladá Boleslav / Jungbunzlau, Kladno, Beroun und Příbram. Auch die westböhmische Bierstadt Plzeň / Pilsen meldete zum wiederholten Male Smog. Hier lag die Feinstaubkonzentration am Montagvormittag um zirka das Zweieinhalbfache über dem Grenzwert. Nicht viel besser sah es im ostböhmischen Pardubice / Pardubitz und im nordböhmischen Česká Lípa / Böhmisch Leipa aus. Die dreckigste Luft aber wurde erneut im Mährisch-Schlesischen Kreis registriert. An einer Messstation bei Karviná wurde die Feinstaubkonzentration von 500 Mikrogramm Feinstaubpartikeln je Kubikmeter Luft gemessen – das ist das Zehnfache dessen, was als erträglich gilt.

Der Mährisch-Schlesische Kreis ist das Zentrum der Schwerindustrie im Osten des Landes und gilt als die Gegend Tschechiens mit der schlechtesten Luft. Zu den größten Emittenten von Feinstaub gehören dort die Stahlwerke ArcelorMittal und Třinecké železárny.

Tschechische Landwirtschaft verzeichnet Rekorddefizit im Außenhandel

Die tschechische Landwirtschaft hat im vergangenen Jahr im Außenhandel das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte erzielt. Das Defizit im Verhältnis der ein- und ausgeführten Waren hat sich um weitere knapp 100 Millionen Kronen auf nunmehr umgerechnet 1,4 Milliarden Euro erhöht. Das größte Defizit zwischen Im- und Export wurden beim Handel mit Fleisch und Innereien verzeichnet; es lag bei umgerechnet 570 Millionen Euro. Die tschechische Fleischproduktion geht seit Jahren immer mehr zurück, der Binnenverbrauch aber hat sich kaum geändert. Deshalb muss der Bedarf der tschechischen Kunden gerade in diesem Bereich immer stärker durch Einfuhren aus anderen Ländern, vornehmlich der Europäischen Union, gedeckt werden.

OECD warnt tschechischen Bildungszweig vor Ausgrenzung von Schülern und vor Schulen-Rangliste

Das tschechische Bildungssystem gibt benachteiligten Schülern so gut wie keine Chance. Diese Meinung vertritt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in einem einschätzenden Bericht, den sie am Montag dem Schulministerium in Prag vorgelegt hat. In der Studie wird vor der Erstellung einer Schulen-Rangliste anhand von Testergebnissen gewarnt. Der Bericht beruht auf Daten des Jahres 2010. Wie der stellvertretende Schulminister Ladislav Němec ausführte, habe man bereits begonnen, an der Mehrzahl der von der OECD gemachten Empfehlungen zu arbeiten.

Tennis – Davis Cup: Tschechien trifft im Viertelfinale auf Serbien

Nach dem 4:1-Sieg der tschechischen Tennisherren im Davis-Cup-Achtelfinale gegen Italien steht jetzt auch der nächsten Gegner von Berdych, Štěpánek & Co. fest – es ist das Team aus Serbien, für das auch der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic spielt. Das Duell wird vom 6. bis 8. April in Tschechien ausgetragen, vermutlich in der 17.000 Zuschauer fassenden O2-Arena in Prag. Ob Djokovic allerdings in Prag antreten wird, ist noch ungewiss. Auf alle Fälle wollen sich die tschechischen Spieler mit ihren Fans im Rücken für die knappe 2:3-Niederlage im September 2010 in Belgrad revanchieren. Damals hatte vor allem Djokovic mit einer faulen Krankengeschichte und anderen unschönen Mätzchen für so manchen Fauxpas gesorgt. Das wollen ihm die Tschechen nun in knapp zwei Monaten heimzahlen.

Handball: Tscheche Kubeš wechselt in Bundesliga von Kiel nach Melsungen

Handball-Bundesligist MT Melsungen hat den Tschechen Daniel Kubeš vom Ligakonkurrenten THW Kiel verpflichtet. Wie der Club am Montag mitteilte, wechselt der Nationalspieler im Sommer nach Melsungen, wo er einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2014 unterschrieben hat. Der 34-Jährige Defensivspezialist hat bislang 110 Länderspiele für Tschechien bestritten und war zuletzt auch bei der Europameisterschaft in Serbien im Einsatz.

Das Wetter am Dienstag: wolkig, etwas Schneefall, Erwärmung bis 0 Grad

Am Dienstag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt, an einigen Orten aber teils auch heiter. Gelegentlich noch Raureif, im Südwesten des Landes vereinzelt auch leichte Schneefälle. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei -4 bis 0 Grad Celsius, in Höhenlagen um 1000 Meter bei -6 Grad Celsius.