Nachrichten Dienstag, 07. April, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Radio Prag Nachrichten 7.4. 1998 14 Uhr:

Herzlich willkommen, verehrte Hörerinnen und Hörer, zum folgenden halbstündigen Programm von Radio Prag. Am Mikrophon begrüsst Sie MS. Zuerst bringen wir die Nachrichten, dann folgen Beiträge zum aktuellen Zeitgeschehen und das regelmässige Hörerforum. Wir wünschen guten Empfang, einleitend hören Sie die Nachrichten:

Havel - Universität

Im Wladislav-Saal auf der Prager Burg hat heute anlässlich des 650. Gründungstags der Karlsuniversität eine erweiterte Tagung des wissenschaftlichen Rates der Universität stattgefunden, an der auch Präsident Václav Havel teilnahm. In seiner Rede verwies der Staatspräsident darauf, dass sich die Wissenschaft nicht nur an den Ansprüchen des Marktes orientieren sollte. Die postindustrielle Gesellschaft stelle - so Havel - eine Herausforderung für die Universitäten dar, um sich auf ihre ursprüngliche Auffassung einer "allgemeinen Lehre" zu besinnen. Bestimmte auf den ersten Blick unpraktische und aus der Sicht der fundamentalistischen Marktideologie unnütze Studienfächer bringen am Ende unerwarteten Nutzen, betonte der Präsident. Mit dem Jubiläum der Karlsuniversität befassen wir uns auch im aktuellen Block im Anschluss an die Nachrichten.

NATO - Spiegel - Kovanda

Der tschechische Botschafter bei der NATO, Karel Kovanda, hat gegenüber der Nachrichtenagentur CTK erklärt, er habe nie einen Vorwurf von seiten der NATO gehört, dass die in den NATO-Organen tätigen Tschechen oder die mit der NATO in Kontakt stehenden Tschechen als Spione tätig sein könnten. Dies erklärte Kovanda im Zusammenhang mit dem im deutschen Nachrichtenmagazin Spiegel veröffentlichten Bericht, wonach die NATO-Anwärter Polen, Tschechien und Ungarn gegen die NATO spionieren sollen. Erklärungen der tschechischen Politiker zu diesem Thema bringen wir im aktuellen Block im Anschluss an diese Nachrichten.

Zeman - NATO - Abgeordnetenhaus

Der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses und der Tschechischen Sozialdemokratischen Partei, Milos Zeman, hat gestern auf einer Pressekonferenz im mährischen Zlín bestätigt, dass er eine Sondersitzung des Abgeordnetenhauses für den 14. April einberufen wird, auf der der Beitritt der Tschechischen Republik in die NATO erörtert werden soll. Um die Einberufung einer Sitzung, auf der der NATO-Beitritt Tschechiens endgültig gebilligt werden soll, wurde Zeman gestern von 78 Abgeordneten ersucht. Der Antrag wurde von der Demokratischen Bürgerpartei- ODS initiiert und von den Abgeordneten der Demokratischen Bürgerallianz-ODA, der Christdemokraten-KDU-CSL und der Freiheitsunion-US unterstützt. Informationen der CTK zufolge wird erwartet, dass das 200 Abgeordnete zählende Unterhaus den NATO-Beitritt Tschechiens mit grosser Mehrheit verabschieden wird, weil nur 22 Kommunisten und 18 Republikaner dagegen sind.

Sedivý - Vedrine

Tschechien und Frankreich haben zur Intensivierung ihres politischen Dialoges regelmässige Treffen ihrer Aussenminister vereinbart, die zweimal jährlich abwechselnd in Prag und Paris stattfinden sollen. Dies wurde am Montag in Paris von den Aussenministern der beiden Länder, Hubert Vedrine und Jaroslav Sedivý, beschlossen.

Moos - Kinnock

Der tschechische Verkehrsminister Petr Moos ist gestern in Brüssel mit dem Mitglied der EU-Komission, Neil Kinnock, zusammengetroffen. Beide Politiker stellten u.a. fest, dass es an Personal mangelt, das in der Lage sei, die EU-Vorschriften zu übernehmen und diese anzuwenden. Sie diskutierten über die anspruchsvolle Erfüllung der technischen Standards und Ansprüche im Verkehrsbereich aus ökologischer Sicht sowie über die Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur. Der Vizegouverneur der Europäischen Investitionsbank, Wolfgang Roth, erklärte gestern gegenüber der Nachrichtenagentur CTK, dass für ihn die Vervollkommnung des Verkehrsnetzes in Tschechien eine Priorität darstelle.

Havel - Ruml - Právo

Die links orientierte Tageszeitung Právo brachte in ihrer heutigen Ausgabe Information darüber, dass Präsident Václav Havel den Vorsitzenden der Freiheitsunion, Jan Ruml, im Falle eines Pat-Ergebnisses der vorgezogenen Wahlen mit der Bildung des Kabinetts beauftragen möchte. Der jetzige Premier Josef Tosovský habe - so die Zeitung - Havels Angebot zur eventuellen Regierungsbildung abgelehnt. Nach Meinung der Zeitung wäre Ruml für Havel insbesondere deswegen annehmbar, weil er diesen gut kenne und ihn verstehe.

Tschechien - Thailand

Die Tschechische Republik und Thailand bereiten einen Staatsvertrag über die Auslieferung von Verurteilten sowie über die Zusammenarbeit im Bereich des Strafvollzugs vor. Darüber informierte heute die Tageszeitung Právo unter Berufung auf die Presseabteilung des Aussenministeriums. Die ersten Expertenverhandlungen hätten der Pravo zufolge bereits am 14. Juli 1997 in Bangkok stattgefunden. Die Zusammenarbeit in diesem Bereich wurde bei einem Treffen des ehemaligen tschechischen Vizeaussenministers Alexandr Vondra mit dem damaligen thailändischen Aussenminister Kasem Kasemsri initiiert, das im November 1995 stattfand. Thailand hat einen ähnlichen Vertrag bereits mit Polen abgeschlossen.

Zum Abschluss der Wetterbericht:

Heute ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt mit einzelnen Regenschauern und Tageshöchsttemperaturen zwischen 12 und 16 Grad. Am Mittwoch wird es bewölkt sein mit Regenschauern und im Riesengebirge, im Altvatergebirge und in den Beskiden mit Schneeschauern. Die Tageshöchsttemperaturen werden 9 bis 13 Grad erreichen.

Soweit die Nachrichten, mit dem weiteren Programm macht Sie mein Kollege Thomas Haupenthal bekannt.