Nachrichten Dienstag, 11. Januar, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

ZIELENIEC AKZEPTIERT KAVANS ENTSCHULDIGUNG

Der tschechische Ex Minister Josef Zieleniec zeigte sich an einer Pressekonferenz am Montag erfreut über die Tatasche, dass sich Aussenminister Jan Kavan, sowie auch Premier Milos Zeman für die Verleumdumgen seiner Person entschuldigt hätten. Kavan gestand vergangen Woche ein, dass es ihm an handfesten Beweise mangele die Zieleniec der Bestechung von Journalisten überführen würden, deshalb entschuldigte sich Kavan beim Ex -- Aussenminsiter und dieser Entschuldigung schloss sich auch Milos Zeman an.

PREMIER SCHLIESST KABINETTSUMBILDUNG NICHT AUS

Der tschechische Premier Zeman hat eine baldige Kabinetsumbildung nicht ausgeschlossen. Eine Regierung ist wie ein Auto -- wir haben das Ersatzteillager schon vorbereitet, liess Zeman gegenüber der Nedelni noviny, Sonntagszeitung verlauten. Der Wechsel der Ressortleiter könnte dem Bericht zufolge ein Zugeständnis an die Demokratische Bürgerpartei ODS sein, mit der die CSSD durch einen Tolerierungspakt verbunden ist. Vertreter beider Parteien wollen sich am kommenden Freitag erneut zu Gesprächen treffen. Eine erste Zusammenkunft in der vergangenen Woche war ergebnislos verlaufen. Nach Angaben des Meinungsforschungsinstitutes STEM glauben nur 29 prozent der Tschechen, das die Kosultationen der beiden grossen Parteien des Landes aus der Stagnation helfen.

UMWELTMINISTER BEFÜRWORTET UNTERTUNNELUNG

Tschechiens Umweltminister Milos Kuzvart hat das Einverständins von Verkehrsminister Antonin Peltram für eine mögliche Tunnel -- Lösung bei der Autobahn Prag -- Dresden begrüsst. Peltram hatte ihm vor wenigen Tagen mitgeteilt, dass er einer Untertunnelung des Naturschutzgebietes Böhmisches Mittelgebirge zustimme. Der Umweltminister betonte, er lade nun Vertreter des Verkehrsministeriums und der Autobahn- und Strassenmeisterei zu gemeinsamen Gesprächen über den umstrittenen Trassenverlauf ein. Kuzvart verweigert bisher eine Erlaubnis zum Stassenbau durch das Naturschutzgebiet. Die Autobahn soll die tschechische Metropole mit Dresden verbinden. Auf tschechischer Seite ist etwa die Hälfe der Strecke bereits gebaut.

TSCHECHISCHE WOCHENZEITUNG ÜBER HELMUT KOHL

Die renommierte tschechische Wochenzeitung Respekt stellte bezüglich der Kohl -- Affäre in Deutschland fest, dass das Ansehen des Ex -- Bundeskanzlers schwinde: Im Grunde ist es unwichtig, wie lange das System der illegalen CDU -- Konten existierte. Grundsätzlicher ist die Frage, wie die Gesellschaft in Deutschland mit diesem Unschuldsverlust umgehe. Schon mehren sich in der Koaltion die Rufe der Kaiser habe ja gar keine Kleider an. Viele zweifeln auch schon an den Verdiensten des EX -- Regierungschefs Kohl bei der Wiedervereinigung, da sein damaliger Einsatz doch eigentlich selbstverständlich ist. So ist aus dem Kanzler der Einheit mittlerweile ein Kanzler mit gestörtem Rechtsbewusstsein geworden. Dies der Kommentar der Wochenzeitung Respekt.

EISENBAHNERSTREIK IN UNGARN

In Ugarn streiken zur Zeit die Eisenbahner. Deshalb werden alle Züge die von Tschechien nach Ungarn fahren, an der slowakisch - ungarischen Grenzen enden und zwar ab Sonntag Mitternacht. Auch die slowakische Seite wird den Verkehr so organisieren, dass der Grossteil der Internationalen Schnellzüge nach Ungarn an der Grenze enden und von dort aus wieder zurückfahren. Der Streik der ungarischen Eisenbahner soll bis Mittwoch Mitternacht andauern.

ROSAMUNDE BELIEBTESTES VOLKSLIED

Das Volkslied Rosamunde aus der Feder von Jaromir Vejvoda gewann die Umfrage zum beliebtesten Lied des Jahrhunderts. Die von Familiennachfolgern des Autors organisiert und in Zusammenarbeit mit dem tschechischen Dirigenten des Rundfunkorchester Libor Pesek organisiert worden war. Rosamunde ist das meistgespielte tschechische Lied auf der Welt.

GRIPPEWELLE GRASSIERT

Die Grippewelle ist in der vergangenen Woche in Mittelböhmen um rund 70 Prozent angestiegen. Hana Vlasimsak von der mittelböhmischen Hygienstation gab am Montag der Nachrichtenagentur ctk bekannt, dass in den östlichen und westlichen Prager Bezirken die Grippe bereits als Epidemie grassieren würde. Auf 100 000 Personen gibt es zur Zeit in dieser Region bereits 2842 Kranke, manche Krankenhäuser und Altersheime in Tschechien sind aus prävetiven Gründen für Besucher geschlossen.

KAREL GOTT TRITT NICHT AN EXPO 2000 AUF

Wutentbarnnt hat der tschechische Sänger Karel Gott seine Teilnahme an der EXPO 2000 in Hannover abgesagt. Der renommierte Stadtplaner Zdenek Lukes hatte dem 60 -- jährigen in einem Zeitungsartikel vorgeworfen, er wolle in Hannover mit einer gewohnt schmierigen Zombie -- Show Millionen Steuergelder verschleudern. Karel Gott antwortete in einer Replik und sagte seine Teilnahme ab. Bedeutet es nichts, wenn ich seit 40 Jahren versuche, meine Anhänger zu erfreuen und ihnen praktisch meine ganzes Leben gewidmet habe, erwiderte die Goldenen Stimme von Prag auf den Artikel von Lukes.

ERHÖHTE ARBEITSLOSENQUOTE IN TSCHECHIEN

In Tschechien ist die Arbeitslosenquote auf 9,4 Prozent gestiegen. Ende Dezember 1999 seien 488 000 Menschen ohne Beschäftigung gewesen, teilte das Prager Arbeitsmisterium am Montag mit. Dies seien 22 000 mehr als Ende November. Damals hatte die Quote genau 9 Prozent betragen. Der derzeitige Stand ist der höchste seit der Teilung der Tschechoslowakei Anfang 1993.

SKODA

Im Werk der tschechischen VW- Tochter Skoda droht wegen der stockenden Verhandlungen über einen Kollektivvertrag ein Arbeitskampf. Während die Gewerkschaften eine Lohnsteigerung von etwa vier Prozent fordern, bietet die Firmenleitung derzeit nur ein Prozent Lohnerhöhung. Sollten die Verhandlungen nicht bis zum 20. Januar abgeschlossen sein. Würden die Arbeitnehmer in einen befristeten Streik treten.