Nachrichten Dienstag, 17. Februar, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Radio Prag Nachrichten 17.2.1998 14 Uhr:

ODA - Regierung - Skalický - Rücktritt

Der politische Rat der Demokratischen Bürgerallianz-ODA hat heute beschlossen, das Verbleiben der ODA-Minister in der Regierung zu unterstützen. Die ODA-Führung sprach gleichzeitig der Regierung gegenüber ihr Vertrauen aus. Darüber informierten die Vertreter der ODA nach dem Treffen, an dem auch der ODA-Vorsitzende und Vizepremier und Umweltminister Jirí Skalický teilnahm, der gestern den Rücktritt von seinen Regierungsämtern bekanntgab. Zur Stunde berät Skalický mit Präsident Václav Havel, der seit vergangenem Donnerstag im Krankenhaus in Prag-Stresovice wegen einer Viruserkrankung behandelt wird. Havel, dem Premier Josef Tosovský heute das Rücktrittsgesuch Skalickýs übergab, will mit dem Vizepremier die Gründe für seinen Rücktritt eingehend diskutieren. Erst danach wird der Präsident darüber entscheiden, ob er den Rücktritt annimmt. Näheres über den Hintergrund für den Rücktritt von Jirí Skalický bringen wir im aktuellen Block im Anschluss an die Nachrichten.

Polizeiliche Untersuchungen - ODS-Sponsoren

Bei den polizeilichen Untersuchungen des ehemaligen Exekutivvorsitzenden der ODS Libor Novák ist bestätigt worden, dass die ODS vor drei Jahren die Herkunft von insgesamt 15 Millionen Kronen mit falschen Spendern vertuscht hat. Darüber informiert die Tageszeitung Mladá fronta Dnes in ihrer Dienstagsausgabe. Neben den bereits bekannten fiktiven ODS- Spendern Lajos Bacs und Radjiv Sinha habe sich - so die Zeitung - gezeigt, dass insgesamt 7,5 Millionen Kronen im Namen von drei nordböhmischen Unternehmern auf das Konto der ODS überwiesen worden seien.

Tosovský - Buzek

Der tschechische Premier Josef Tosovský und sein polnischer Amtskollege Jerzy Buzek haben sich für eine Erweiterung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen den beiden Nachbarstaaten ausgesprochen. Dies sei besonders wichtig für eine erfolgreiche Bekämpfung von Naturkatastrophen, sagte Tosovský nach einem Treffen mit Buzek am Montag in Bielsko- Biala in Südpolen. Jerzy Buzek besuchte am Montag Abend in Begleitung von Josef Tosovský sein Geburtshaus in der Gemeinde Smilovice im Kreis Frýdek-Místek in Nordmähren. Buzek lernte dabei die neuen Hausbesitzer kennen, die das Haus Anfang der 70er Jahre von dem Grossvaters des polnischen Premiers gekauft hatten. Auf die tschechisch-polnische Zusammenarbeit kommen wir im aktuellen Block im Anschluss an die Nachrichten noch einmal zurück.

Pithart - Russland

Eine tschechische Senatsdelegation, geleitet von Senatspräsident Petr Pithart, hat am Montag in Moskau Gespräche mit den Abgeordneten der russischen Staatsduma geführt. Die Gesprächsthemen bildeten der NATO-Beitritt Tschechiens sowie die Krise im Persischen Golf. Über den Besuch der tschechischen Senatoren in Moskau berichten wir eingehender im aktuellen Block im Anschluss an die Nachrichten.

Cerný - ter Haar - Phare

Der tschechische Minister für die Regionalentwicklung, Jan Cerný, und der Leiter der Delegation der Europäischen Komission in Prag, Joannes ter Haar, werden heute ein Finanzmemorandum über die Gewährung finanzieller Mittel im Rahmen des Phare-Programms für die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Grenzregionen der Tschechischen Republik und Österreichs unterzeichnen. Für die Investitionen in den an Österreich grenzenden Regionen wird Tschechien 340 Millionen Kronen aus den finanziellen Mitteln des Phare- Programms erhalten. Zu den zwölf ausgewählten Projekten zählen beispielsweise die Rekonstruktion einer Wasserkläranlage oder die Errichtung des Kanalisationsnetzes in den Grenzgemeinden.

von Sydow - Sedivý

Zu einem zweitägigen offiziellen Besuch der Tschechischen republik wird heute der schwedische Verteidigungsminister Björn von Sydow erwartet. Von Sydow wird Gespräche mit seinem tschechischen Amtskollegen Michal Lobkowicz, mit Aussenminister Jaroslav Sedivý sowie mit dem Vorsitzenden des Senatsausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung und Sicherheit, Michael Zantovský, führen.

Tosovský - Umfrage

Die Mehrheit der tschechischen Bevölkerung vertraut dem tschechischen Premier Josef Tosovský und ist mit seinem Herangehen bei der Regierungsbildung einverstanden. Dies folgt aus den heute veröffentlichten Ergebnissen der Meinungsuntersuchungen, die vom Zentrum für empirische Forschungen durchgeführt wurden. 77% der Befragten vertrauen dem Premier und 73% stimmen der Regierungsbildung zu.

Wetter

Abschliessend das Wetter. Die Tageshöchsttemperaturen liegen heute bei örtlichem Nieselregen zwischen drei bis sieben Grad Celsius. In der kommenden Nacht gehen die Temperaturen auf 3 bis Minus 1 Grad zurück.

Soweit die Nachrichten, mit dem weiteren Programm macht Sie mein Kollege Thomas Haupenthal bekannt.