Nachrichten Dienstag, 29. Februar, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Markéta Maurová

EIN VIER-AUGEN-GESPRÄCH ZWISCHEN ZEMAN UND KLAUS

Zu einem Gespräch unter vier Augen haben sich am Montag Abend der Premier und Chef der Sozialdemokraten Milos Zeman und der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses und der Bürgerdemokraten Vaclav Klaus getroffen. Nähere Details über die besprochenen Themen wurden nicht bekanntgegeben. Es wird vorausgesetzt, dass die beiden Politiker die geplanten Ministerwechsel sowie die Unterstützung des Staatshaushalts seitens der Bürgerdemokraten erörterten.

KABINETT LEHNT TOURISMUSFONDS AB

Das Kabinett hat auf seiner Sitzung am Montag den Vorschlag auf Errichtung eines sog. Staatlichen Fonds zur Unterstützung der Entwicklung des Fremdenverkehrs abgelehnt. Dem Entwurf zufolge sollte der Fond aus einem Promille der Deviseneinkommen aus dem Fremdenverkehr und der Gebühren aus Unterkunft, Ansichtskarten und Geldwechseloperationen finanziert werden. Die Minister verschoben des weiteren die Debatte über das Gesetz über Geheimdaten, das schon am 9. Februar behandelt werden sollte. Sie werden sich damit erst dann befassen, nachdem die NATO die erforderlichen Rechtlinien verarbeitet hat, sagte Regierungssprecher Libor Roucek. Bis zum 31. März soll aber eine kleine Novelle dieses Gesetzes dem Parlament vorgelegt werden, die sich der Überprüfung von Personen widmet, die mit Geheimdaten arbeiten.

INNENMINISTER GRULICH BESCHULDIGT DIE PREMIERSBERATER

Der Innenminister Vaclav Grulich hat die Berater von Premier Milos Zeman beschuldigt: Sie hätten sich bemüht, die Personalpolitik in Grulichs Amt und die Auswahl seiner engsten Mitarbeiter zu beeinflussen, führte der Innenminister für das Wochenblatt Tyden an. Er deutete weiter an, dass die Berater des Regierungsvorsitzenden auch im Hintergrund der Erwägungen über Grulichs Abberufung stünden.

ALBRIGHT DEMENTIERT INTERESSE AN HAVELS NACHFOLGE

US-Außenministerin Madeleine Albright hat Berichte über eine geplante Präsidentschaftskandidatur in Tschechien dementiert. Albrights Sprecher James Rubin erklärte am Sonntag, die Außenministerin sei mehrfach von tschechischen Vertretern auf eine Kandidatur angesprochen worden. Albright habe dies stets zurückgewiesen; sie fühle sich aber geehrt. Er reagierte damit auf die Meldung der neuesten Ausgabe von "Time"-Magazin, demzufolge sich Albright eine Kandidatur in Prag vorstellen könne. Madeleine Albright wurde als Tochter eines tschechischen Diplomaten in Prag geboren und ist als Kind mit ihren Eltern aus der Tschechoslowakei emigriert.

VERKAUF DES BANKHAUSES CESKA SPORITELNA

Der Kaufvertrag zwischen dem tschechischen Bankhaus Ceska sporitelna (Tschechische Sparkasse) und der österreichischen Erste Bank Sparkassen soll am Mittwoch, den 1. März unterzeichnet werden. Der Preis, den die Erste Bank für ihren 52prozentigen Anteil an der Sparkasse bezahlt, wird erst auf Grund des Ergebnisses des Nettobesitzes der Ceska sporitelna zum Jahresende 1999 festgelegt. Es wird erwartet, dass er niedriger als die von der Regierung bekanntgegebenen 19 Milliarden Kronen sein wird.

COMPUTER UND DER 29. Februar '00

Nur partielle Komplikationen erwarten Computerexperten im Zusammenhang mit dem Schaltdatum 29. Februar 2000. Zdenek Cerny aus dem Monitoring- Zentrum Monis, das auch den Übergang der Computersysteme auf das Jahr 2000 beobachtete, räumte am Montag auf einer Pressekonferenz Komplikationen z.B. in der Buchhaltung ein. Probleme können vor allem kleine und mittlere Firmen betreffen, sagte weiter vor Journalisten der Sprecher des Nationalen Koordinationszentrum für die Lösung des Computerfehlers Y2K, Vladimir Iliev.

WETTER

Zum Schluss bringen wir die Wettervorhersage. Am Dienstag soll es leicht bewölkt bis wolkig sein, mit vereinzelten Regenschauern muss gerechnet werden. Die Nachttemperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt, die Tageshöchstwerte steigen auf 8 bis 11 Grad Celsius.

Soweit die Nachrichten.