Nachrichten Donnerstag, 08. Juni, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Havel geht es besser

Nach nächtlichen Komplikationen sind die Atemwege Präsident Havels wieder frei. Den Ärzten gelang es durch Rehabilitationsübungen eine Verschleimung zu lösen. Havel war am Montag an der Bauchdecke operiert worden. Wie die Nachrichtenagentur CTK meldete geht es ihm trotz der Komplikationen gut, er sei sogar schon von seinem Bett aufgestanden.

Deutsche Pläne zur Entschädigung von Zwangsarbeitern abgelehnt

Vertreter von fünf ost-mitteleuropäischen Ländern haben am Mittwoch auf der tschechischen Botschaft in Berlin einen einheitlichen Standpunkt zum deutschen Vorschlag zur Entschädigung ehemaliger Nazi Zwangsarbeiter verfasst. In diesem Dokument stimmen die fünf Länder nicht mit dem Vorschlag Deutschlands überein, laut dem die ehemaligen Zwangsarbeiter vorläufig nur einen Teil der voranschlagten 5000 DM Entschädigung erhalten sollen.

Verheugen zur Erklärung von Ljubljana

Der Kommissar für die EU Erweiterung, Günther Verheugen, habe Verständnis für die Stellungnahme der Aussenminister Tschechiens und weiterer Beitrittskandidaten, die sie bei ihrem Treffen in Slowenien in der gemeinsamen Erklärung formuliert haben, und könne sich teilweise mit ihr identifizieren. In einem Interview für die tschechische Nachrichtenagentur CTK machte Verheugen gleichzeitig darauf aufmerksam, dass die EU Mitgliedstaaten vorläufig nicht damit einverstanden seien, dass die EU noch in diesem Jahr ein Szenario für den Erweiterungsprozess einschliesslich konkreter Verhandlungstermine für einzelne Länder festlege.

Tschechischer Tag an der EXPO 2000

Auf der EXPO 2000 in Hannover wurden am Donnerstag vormittag die Hymnen der Tschechischen Republik und Deutschlands gespielt und die Flaggen der beiden Länder auf der Plaza, dem Zentralplatz des Messegeländes, gehisst. Mit diesem feierlichen Zeremoniell wurde offiziell der tschechische Tag auf der Weltausstellung im Beisein von Premier Milos Zeman und weiteren Mitgliedern des tschechischen Kabinetts eröffnet.

Ja zu Europa

Gäbe es in Tschechien im Juni ein Referendum über die EU Mitgliedschaft, würden sich 49 Prozent der Bevölkerung für den EU Beitritt entscheiden. Dies ergab eine Umfrage des Prager Meinungsforschungsinstituts IVVM, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Gegen die EU haben sich 25% der Befragten ausgesprochen, 29% meinten, dass die Tschechische Republik noch vor einem EU Beitritt ihre wirtschaftliche Situation verbessern und modernisieren sollte.

Nein zu Temelin

Vor dem Kernkraftwerk im südböhmischen Temelin wurde am Donnerstag morgen demonstriert. Etwa 20 Mitglieder der Umweltorganisation Greenpeace aus Tschechien, Deutschland, Österreich und der Slowakei erklommen zwei Erlektrizitätspfeiler nahe des AKWs. "Grennpeace wird in seiner Kampagne gegen Temelin fortfahren, sagte Greenpeace Sprecher Vaclav Vasku. Wir wollen darauf hinweisen, dass dieses Kernkraftwerk zur Zeit völlig überflüssig ist, und dass wir es mindestens noch zehn Jahre lang nicht brauchen werden." Laut dem Sprecher des Kernkraftwerks, Milan Nebesar, hätten sich die Aktivisten durch die Besteigung der Pfeiler in Lebensgefahr bringen können.

Klaus verhandelt in London

Der Vorsitzende des tschechischen Abgeordnetenhauses, Vaclav Klaus, verhandelt heute in London mit Vertretern der Europäischen Bank für Erneuerung und Entwicklung, EBRD, über die gegenwärtige Entwicklung der tschechischen Wirtschaft. Die Gespräche sollen sich vor allem auf mögliche nützliche Projekte der EBRD in Tschechien konzentrieren, es soll aber auch die Kandidatur des Gouverneurs der Tschechischen Nationalbank, Josef Tosovsky, für den Posten des Vizepremiers der EBRD angesprochen werden.

Nichts neues im Parteispendenskandal

Das Verhör von weiteren Zeugen im Fall Novak hat nichts neues gebracht. Sowohl der Schlüsselzeuge Tomas Dvorak als auch das ehemalige Mitglied des Vorstandes der demokratischen Bürgerpartei ODS Milos Vystrcil haben bei der heutigen Gerichtsverhandliung verneint, je etwas von der Finanzierung der Partei durch Parteispenden gewusst zu haben. Dem ehemaligen stellvertretenden ODS Vorsitzenden Libor Novak wird vorgeworfen, er habe im Jahre 1995 versucht zwei hohe Spenden an die Partei zu verschleiern.

Tschechische und deutsche Luftstreitkräfte bei gemeinsamer Übung

Am Donnerstag beginnt im nordwestböhmischen militärischen Übungsraum Doupov-Hradiste eine neuntägige gemeinsame Übung der tschechischen und deutschen Luftstreitkräfte. Die Übung Common Goal 2000, an der die Luftwaffe, Luftschutzstreitkräfte und radiotechnische Truppen der beiden Armeen teilnehmen werden, ist ein Teil der taktischen NATO Übung Clean Hunter 2000 in diesem Jahr, sagte der Sprecher des Kommandanten der Luftstreitkräfte Petr Fajl der tschechischen Presseagentur CTK.

Abschliessend das Wetter: Am Donnerstag wird ein Hochdruckgebiet über Tschechien erwartet, nach vereinzelten Morgennebeln, soll es teilweise bedeckt bleiben. Die Temperaturen bewegen sich tagsüber um 18 bis 22, nachts um 6 bis 10 Grad.