Nachrichten Donnerstag, 17. Dezember, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

LIBUSE BENESOVÁ NEUE VORSITZENDE DES TSCHECHISCHEN SENATS

Die 50jährige Libuse Benesová ist neue Vorsitzende des tschechischen Senats. In der oberen Kammer des Parlaments in Prag sprachen sich am Mittwoch in der zweiten Wahlrunde 40 der 79 anwesenden Senatoren für die stellvertretende Vorsitzende der Demokratischen Bürgerpartei 'ODS) aus. Libuse Benesová löst damit den bisherigen Vorsitzenden Petr Pithart ab, der für die Christdemokratische Volksunion 'KDU-CSL) kandidierte. Für Pithart, der noch im ersten Wahlgang eine Stimme mehr als Libuse Benesová erhalten hatte, votierten 37 Senatoren. Entscheidend für den Wahlausgang waren die Stimmen der Sozialdemokraten.

Der neue tschechische Senat ist am Mittwoch erstmals nach den Senatswahlen im November zusammengetreten, um in seiner konstituierenden Sitzung neben dem neuen Vorsitzenden unter anderem auch seine stellvertretenen Vorsitzenden und die Ausschussvorsitzenden zu wählen. Darüber hinaus nahmen die Senatoren den Bericht des Mandats- und Immunitätsausschusses zur Kenntnis, der am Dienstag die Gültigkeit der Wahl der Brünner Senatorin Dagmar Lastovecká 'ODS) nicht bestätigte. Das bedeutet, dass über das Mandat von Dagmar Lastovecká nunmehr das Verfassungsgericht entscheiden muss, bei dem die ODS am Mittwoch bereits Berufung eingelegt hat.

In seiner Ansprache zur ersten Sitzung des neuen Senats räumte deren Ex-Vorsitzender Petr Pithart ein, dass der Senat nach den ersten zwei Jahren seiner Existenz noch gro3e Reserven in der Zusammenarbeit mit dem Abgeordnetenhaus offenbare und dass die Kommunikation zwischen der unteren und der oberen Kammer des Parlaments nicht immer eine ideale gewesen sei. Darüber hinaus gab Pithart zu verstehen, dass der Senat in den zurückliegenden zwei Jahren nicht immer die beste Arbeit abgeliefert habe.

HAVEL MUSS WEITER ÄRZTLICH BETREUT WERDEN

Der an einer Virusgrippe erkrankte tschechische Präsident Vaclav Havel muss weiter ärztlich betreut werden. Der chronisch Lungenkranke könne nicht wie ursprünglich erhofft an diesem Donnerstag die Amtsgeschäfte wieder aufnehmen, teilte Havels Leibarzt Ilja Kotik am Mittwoch in Prag mit. Der 62jährige fühle sich zwar gut, habe aber immer noch leichtes Fieber. Havel leidet seit Sonntag an einer Erkältung und wird zu Hause gepflegt. Ursprünglich war vorgesehen, dass er in den nächsten Tagen für drei Wochen zur Erholung nach Nordafrika fliegen wird.

GRUSA ERHIELT KULTURPREIS VON INTER NATIONES

Für seine künstlerische und politische Tätigkeit nahm der tschechische Dichter und Diplomat Jiri Grusa am Dienstag Abend in Bonn den Kulturpreis der Organisation Inter Nationes entgegen. Die Laudatio für den Geehrten hielt der Dirigent Gerd Albrecht, der sich vor zwei Jahren im Unfrieden von der Tschechischen Philharmonie getrennt hatte. Albrecht hatte während der gesamten Zeit seiner Auseinandersetzung mit der Philharmonie die Unterstützung des tschechischen Botschafters in Bonn, der seinerzeit kein anderer als Jiri Grusa war. Seit Juni diesen Jahres ist Grusa der Botschafter der Tschechischen Republik in Österreich.

HOMO HOMINI-PREIS AN IBRAHIM RUGOVA

Der von der Stiftung des Tschechischen Fernsehens "Menschen in Not" ausgeschriebene Homo-Homini-Preis für Zivilcourage bei der Verteidigung der Menschrechte und der Demokratie wird in diesem Jahr an den Vorsitzenden der Demokratischen Liga des Kosovo, Ibrahim Rugova, verliehen. Rugova trat aus diesem Anlass am Mittwoch die Reise zu seinem dreitägigen Besuch in Prag an. Während seines Besuches in Tschechien wird er neben der Preisübernahme voraussichtlich auch mit dem tschechischen Präsidenten Vaclac Havel, Vizepremier Egon Lánský und Aussenminister Jan Kavan zusammentreffen. Der Homo-Homini- Preis war im vergangenen Jahr an den führenden Vertreter der Demokratischen Partei Hongkongs, Szeto Wah, verliehen worden.

TSCHECHIEN HAT 65 PERSONEN MIT NATO-BEFÄHIGUNG

Dem tschechischen Verteidigungsministerium stehen laut Information der Tageszeitungen "Zemské noviny" und "Slovo" am Mittwoch insgesamt 65 Personen zur Verfügung, die die Überprüfung für die Arbeit mit Geheimdokumenten erfolgreich bestanden haben und somit an veranwortlichen Stellen innerhalb der NATO eingesetzt werden können. Dies wurde beiden Blättern durch den stellvertretenden Verteidigungsminister Jaromír Novotný mitgeteilt, der damit allen Nachrichten widersprach, die davon kündeten, dass die Tschechische Republik für ihren baldigen NATO-Beitritt nicht genügend für die Mitarbeit erforderliche Personen in ihren Reihen hätte.

VERBOT VON EINFUHR UND TRANSIT ITALIENISACHEN SCHWEINEFLEISCHS

Das tschechische Staatliche Veterinäramt 'SVS) hat am Dienstag mit sofortiger Wirkung die Einfuhr und den Transit von lebenden Schweinen aus Italien verboten, da in Italien derzeit die vesikuläre Schweineerkrankung vorherrsche. Dies teilte der Direktor des Veterinäramtes, Antonín Kozák, am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK mit. Laut Meldung des italienischen Veterinärdienstes sind in Italien an zehn verschieden Orten des Landes bereits Verbrennungen des von dieser Krankheit betroffenen Schweinebestandes durchgeführt worden.

GRIPPEWELLE IN TSCHECHIEN ZUR ZEIT NUR LOKALER NATUR

Erkältungen und Anzeichen einer Grippererkrankung haben in den zurückliegenden Tagen auch immmer mehr Menschen in der Tschechischen Republik ereilt. Nach Aussagen der staatlichen Gesundheitsbehörde kann man jedoch noch nicht vom Beginn einer Grippe-Epedemie sprechen. Ausnahmen bilden die lokale Epedemien in einigen nordböhmischen Bezirken, wie zum Beispiel Most und Teplice, wo der rapide Anstieg der Erkrankungen bereits als Ausbruch einer Epedemie angesehen wird.

WETTER

Am Donnerstag überquert eine Warmfront von Norden her das Gebiet der Tschechischen Republik. Es wird grö3tenteils heiter, in Mähren und Schlesien hingegen überwiegend bewölkt sein, wo vereinzelt auch mit Regen oder Sprühregen zu rechnen ist. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen Werte zwischen plus 3 und plus 7 Grad Celsius.

Die weiteren Aussichten: Während am Freitag mit weiterer Warmluftzufuhr zu rechnen ist, wird Mitteleuropa am Samstag von einer Kaltfront überquert. Die Nachttemperaturen sinken auf Werte zwischen plus 2 und minus 2 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich zwischen plus 2 und plus 6 Grad, am Freitag stellenweise bis zu 8 Grad Celsius.

Das waren die Meldungen.