Nachrichten Freitag, 01. September, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

KAVAN HÄLT JAHRESTAGUNG FÜR GUTE REKLAME

Aussenminister Jan Kavan sieht die Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank in Prag, als einmalige Gelegenheit ausländische Investoren nach Tschechien zu locken und die Tschechische Republik international noch bekannter zu machen. "Falls wir es schaffen, wird es eine der grössten Reklamen für Tschechien sein" bemerkte Kavan und wies darauf hin, dass die Veranstaltung vor allem auch für das Image Tschechiens sehr positiv sei. Kavan schloss aber nicht aus, dass er auch an einer der Manifestationen der Globalisierungsgegner teilnehmen könnte, falls man ihn einladen wird, da er für einen Dialog zwischen Globalisierungsbefürwortern und Gegner sei.

HAVEL SPRICHT MIT KLESTIL ÜBER TEMELIN

Der tschechische Staatspräsident Vaclav Havel hat am Mittwoch in einem Telefongespräch mit seinem österreichischen Amtskollegen Thomas Klestil erneut erklärt, er sehe keinen grund dafür, den Betrieb des AKW Temelin mit Tschechiens EU- Beitritt in Verbindung zu bringen. Die beiden Staatpräsidenten einigten sich darauf, dass für die Analysen der Sicherheitsparameter des AKW Temelin Experten herangezogen werden müssen. Diese sollten gemeinsam mit den zuständigen Behörden garantieren, dass der Betrieb des Kraftwerks den internationalen Standards entsprechen wird.

RUSSISCHER BEOBACHTUNGSFLUG IN OSTBÖHMEN

Eine russische Militäreinheit wird nächste Woche zu einem Beobachtungsflug in Tschechien erwartet, die zwanzigköpfige russische Mission wird im ostböhmischen Pardubice einige Gebiete überfliegen und Fotografie anfertigen und zwar in Abstimmung mit dem Vertrag offener Himmel, den weder Russland noch Weissrussland bislang ratifiziert haben. Tschechische Flieger werden Mitte September einen gleichartigen Beobachtungsflug in Russland absolvieren.

LOHNENTWICKLUNG IN TSCHECHIEN

Der durchschnittliche Monatslohn ist im ersten Halbjahr 2000 im Vergleich zum Vorjahr in Tschechien um 6,3 Prozent auf 12.811 Kronen gestiegen. Die Verbraucherpreise stiegen um 3,7 Prozent, wie am Mittwoch vom Statistischen Amt veröffentlicht wurde.

HEROIN FUND AN SÜDMÄHRISCHEM GRENZÜBERGANG

Am tschechisch-österreichisch Grenzübergang des südmährischen Mikulov haben am Mittwoch Zöllner 8 Kilogramm Heroin beschlagnahmt, das ein polnischer Staatsbürger mit sich führte um es in Venedig an Komplizen weiterzugeben, wie ein Sprecher der Ermittlungsbehörde bekannt gab. Dem Inhaber des Wagens, der das Heroin in 16 kleinen Säckchen verteilte hatte, drohen bis zu 10 Jahre Haft.

DEUTSCHE ENTSCHULDIGEN SICH FÜR NAZIVERBRECHEN

Am Freitag kommen in ostböhmischen Landkreis Chrudim Sudetendeutsche und Einheimische zusammen, deren Eltern während des Naziregimes von Deutschen gefoltert wurden. Die Vertreter der christlichen Sudetendeutschen, die Ackermann Gemeinde wollen sich in Lezaky für die vergangenen Verbrechen der deutschen Staatsbürger entschuldigen. Das Treffen organisierte der tschechische Senator Petr Pithart. Während des Pietätskates, der von der deutschen Seite organisiert wird erhalten rund 12 Personen ein symbolisches Geldgeschenk. Am Freitag Abend wird dann in der Maria Magdalena Kirche in Vcelakov eine Totenmesse von Erzbischof Karel Otcenasek zelebriert. Das Dorf Lezaky wurde von den Nazis als Vergeltung für das Attentat an Reichsprotektor Reinhard Heydrich ausgebrannt.

WERTVOLLE PRAGER ORGEL WURDE IN BONN RESTAURIERT

Die aufwendige Rekonstruktion der Mundt Orgel aus dem 17. Jahrhundert in der Prager Theynkirche wurde für rund 1,2 Millionen Mark von der Bonner Firma Johannes Klais durchgeführt und wird bald wieder in Betrieb genommen. Die frühbarocke Orgel, einer der wertvollsten in Tschechien wird an einem Festkonzert unter dem Patronat der Staatspräsidenten Vaclav Havel und Johannes Rau erklingen. Wie der Organist Jan Kalfus am Donnerstag bekannt gab, kam für die Renovierung der Orgel die deutsche Regierung auf. Nun sei die Orgel wieder in einem Zustand, wie sie zwischen 1671 und 1673 von Johann Heinrich Mundt aus Köln gebaut worden war, bemerkte Kalfus.